Werbung

 Meldungen in Rubrik Politik


Politik, Artikel vom 21.08.2019

Ortsgemeinderat Deesen wählte Bauausschuss

Ortsgemeinderat Deesen wählte Bauausschuss

Am Dienstag, dem 6. August, fand in der „Alten Schule “ in Deesen, eine öffentliche und nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates statt. Zu Beginn der Sitzung wurden im öffentlichen Teil mögliche Änderungen der Hauptsatzung besprochen. Nach den Bestimmungen der Gemeindeordnung wurde ein Bauausschuss in folgender Zusammensetzung gewählt:


Politik, Artikel vom 21.08.2019

Neuer Stadtrat von Montabaur nimmt seine Arbeit auf

Neuer Stadtrat von Montabaur nimmt seine Arbeit auf

Kurz nach der Sommerpause hat sich der neue Stadtrat von Montabaur zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Gabi Wieland wurde erneut zur Stadtbürgermeisterin ernannt, die ausgeschiedenen Ratsmitglieder verabschiedet und die Ausschüsse neu besetzt. Bei der Wahl der Stadtbeigeordneten änderte sich nur die Vertretungsreihenfolge, denn die bisherigen Amtsinhaber Gerd Frink, Karl Josef Hübinger und Peter Piroth wurden wiedergewählt.


Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind fühlt sich ausgeschlossen

Sieht so das zukünftige Stadtbild von Ransbach-Baumbach aus? Diese Frage stellt sich nicht nur die Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind e.V., die die Fotomontage gestaltete. Die besorgten Bürger beklagen Intransparenz und Hinhaltetaktik der Planer, da weder vom Projektierer noch von der Verbandsgemeindeverwaltung Ransbach-Baumbach ein Sachstand zu erfahren sei.


Politik, Artikel vom 20.08.2019

Clever mobil mit Bus und Bahn

Clever mobil mit Bus und Bahn

Die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises möchte den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreisgebiet das Fahren mit Bus und Bahn erleichtern und beteiligt sich an einer kostenfreien Schulung des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel - VRM - in Kooperation mit dem Verkehrsclub Deutschland – VCD – und dem SPNV-Nord.


„Stille Helfer“ aus dem Haus Helena als „Bürger des Jahres“ ausgezeichnet

Im Rahmen des von Werner Schneider II moderierten Familientages auf der Hachenburger Kirmes verlieh Stadtbürgermeister Stefan Leukel traditionell die Auszeichnung „Bürger des Jahres“. Stellvertretend für den „Helferkreis“ des Caritas-Altenzentrums Haus Helena übergab Leukel die Ehrenurkunden an Monika Lutter, Helga Limbrunner, Maria Breuer, Anne Probst und Katharina Merzhäuser. Die ehrenamtlichen Helferinnen betreuen seit vielen Jahren jeden Montag im Haus Helena einen Gottesdienst und eine Begegnung mit Kaffee und Kuchen.


Beigeordnete und Ratsmitglieder wurden in Hachenburg geehrt

„Es ist ein großes Geschenk, dass es Menschen gibt, die sich ehrenamtlich engagieren“, betonte Bürgermeister Klöckner zu Beginn der Ehrungen. Er unterstrich, dass alle Beigeordneten und Ratsmitglieder mit Leidenschaft und Augenmaß zum Wohl der Verbandsgemeinde Hachenburg und ihrer Bürgerinnen und Bürger tätig gewesen seien. Klöckner wies darauf hin, dass in den abgelaufenen Wahlzeiten viele Entscheidungen getroffen wurden, die die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger verbessert haben.


Politik, Artikel vom 18.08.2019

Sommerfest des Ortsverbands der CDU Montabaur

Sommerfest des Ortsverbands der CDU Montabaur

Natur, Kultur und Kunst verbindet sich auf einzigartige Weise im „b-05“ im Stadtwald von Montabaur-Horressen. Im Café dieser außergewöhnlichen Begegnungsstätte fand aktuell das diesjährige Sommerfest der CDU Montabaur statt.


Marco Dörner aus Hachenburg will Kreisbeigeordneter werden

Einstimmig hat sich die SPD-Fraktion des Westerwälder Kreistages dafür ausgesprochen, den 47-jähigen Marco Dörner als Kandidat für das Amt des hauptamtlichen Ersten Beigeordneten des Westerwaldkreises aufzustellen. „Damit haben wir einen Bewerber, der mit kommunalem Sach- und Fachverstand und einer hervorragenden Ausbildung diesem wichtigen Amt gewachsen ist.“ freut sich Fraktionsvorsitzende Gabriele Greis.


Baubeginn der Brückenbauwerke bei Nister steht kurz bevor

Hendrik Hering (SPD) sprach mit den Fachleuten vom LBM und stellt fest: Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren, Asphaltarbeiten haben begonnen. In der ersten Septemberwoche soll die Verkehrsführung zwischen Hachenburg und Nister umgestellt werden. Weitere Straßenbaumaßnahmen im Westerwald werden folgen, versprach Hering.


Reiner Meutsch zu Gast bei den Westerwälder Gesprächen

„Wir sind Westerwälder und setzen uns mit unseren Veranstaltungen für ein weiteres Angebot im Kreis ein“, so erklären die beiden Moderatoren und Organisatoren der Westerwälder Gespräche eines ihrer Ziele. Ganz besonders stolz ist das Team von Jenny Groß und Dominic Bastian darauf in diesem Herbst Reiner Meutsch anlässlich des zehn-jährigen Jubiläums seiner Stiftung FLY & HELP begrüßen zu können. Am 23. September in der Stadthalle in Westerburg ist so weit.


SPD Hachenburg setzt sich für Inklusionsspielplatz ein

Im Rahmen der ersten Ortsvereinssitzung unter der Leitung von Johan Simon diskutierten die Genossen vor allem die Planungen für den Ortsteil Altstadt zur Gestaltung des Dorfmittelpunktes mit Brunnenplatz und Festplatz. Nach Auffassung der SPD bietet sich der dort gelegene Spielplatz in idealer Weise für die Umwandlung in eine inklusive Spielstätte für Kinder mit und ohne Behinderung an, da er ebenerdig ist und in der Nähe Parkmöglichkeiten vorhanden sind.


„Vielfalt schmecken und entdecken“ – Wettbewerb für Kitas

Unter dem Motto „Vielfalt schmecken und entdecken“ ruft Ernährungsministerin Ulrike Höfken anlässlich des Tags der Kitaverpflegung alle Kitas in Rheinland-Pfalz auf, sich an einem Ideenwettbewerb zur Ernährungsbildung zu beteiligen. Gefragt sind kreative Ideen und kindgerechte Praxisbeispiele wie etwa Rezeptvorschläge, Spiele, Lieder, Reime oder Gedichte rund um das Thema gesunde und ausgewogene Ernährung. Es gibt Preisgelder und attraktiven Sachpreisen. Bewerbungen sind bis zum 30. September möglich.


Politik, Artikel vom 13.08.2019

Hachenburgs Alternativen zu Plastikstrohhalmen

Hachenburgs Alternativen zu Plastikstrohhalmen

Einen bunten Strauß an umweltschonenden Alternativen zum Plastikstrohhalm stellt die Initiative Hachenburg Plastikfrei vor: Trinkhalme aus Edelstahl, Bambus, Glas, Papier, Pasta, Stroh, Silikon, Avocadokernen, Weizen oder Maisstärke sind zur Zeit in aller Munde, passen in jede Handtasche und reduzieren den sekündlich wachsenden Berg an Einwegplastikmüll.


Ausbau der Rheinstraße Ransbach-Baumbach: Innerörtliches Umleitungskonzept

Im Zuge des Straßenausbaus der Rheinstraße (L307), Ransbach-Baumbach, wird es vom Einmündungsbereich der Bergstraße bis zum Einmündungsbereich der Brunnenstraße zu einer Vollsperrung kommen. Die bestehende Umleitung über die Osterfeldstraße beziehungsweise Robert-Fischbach-Straße, führend in die Bergstraße und von dort zurück auf die Rheinstraße wird nicht mehr möglich sein. Deshalb wurde ein neues Konzept zur innerörtlichen Umfahrung der Baustelle ausgearbeitet. Dieses Konzept beschränkt sich jedoch aufgrund der genutzten Nebenstraßen nur auf Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen, also vornehmlich PKW-Verkehr.


Kontaktstelle für psychisch kranke Menschen in Westerburg

Das Diakonische Werk im Westerwaldkreis hat jüngst einen Förderbescheid über 51.889,70 Euro aus dem Kreishaus in Montabaur erhalten. Mit den Mitteln unterstützt der Kreis jährlich deren Kontakt- und Informationsstelle für psychisch kranke Menschen (KIS). Die Diakonie bietet schon seit mehr als 20 Jahren Hilfen für psychisch kranke Menschen und deren Angehörige aus dem Westerwaldkreis in Westerburg und seit kurzem auch mit einer Außenstelle in Montabaur an.


Christian Baldauf auf Wälder-Tour auch im Westerwald

Zwei Wochen, fünf Wälder und ein Problem: Es ist zu trocken. Was Christian Baldauf bei seiner Wälder-Tour durch Rheinland-Pfalz zu sehen bekommt, ist erschreckend. „Ob junge oder alte Bäume, ob Laub- oder Nadelhölzer, wegen der extremen Trockenheit sterben große Teile unserer Wälder gerade ab. Beim Blick in die Baumkronen kann einem schon angst und bange werden“, berichtet Christian Baldauf nach Abschluss der Waldbereisung.


Ende der Atomkraft: Kühlturm in Mülheim-Kärlich gefallen

„Der endgültige Abriss des Kühlturms des früheren Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich steht für das Ende der gefährlichen Atomenergie in Rheinland-Pfalz. Es war die erste SPD-geführte Landesregierung mit der damaligen Umweltministerin Klaudia Martini, die mit allem Einsatz gegen das von der CDU-geführten Vorgängerregierung genehmigte AKW gekämpft hat. Diesem Einsatz und dem großen Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort, der Kommunen und von Umweltverbänden haben wir zu verdanken, dass dieser gefährliche Schandfleck nun auch sichtbar verschwindet", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer anlässlich des kontrollierten Kollaps des Kühlturms des ehemaligen Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich bei einem Termin vor Ort.


Politik, Artikel vom 09.08.2019

Cornelius Denter führt nun die FWG in Hattert

Cornelius Denter führt nun die FWG in Hattert

Cornelius Denter ist neuer Vorsitzender der Freien Wähler in Hattert. Er folgt auf Otmar Strunk, der sich rund vier Jahrzehnte für die FWG vor Ort engagierte. Denters Stellvertreter ist Dieter Jung, Torsten Müller wurde von den Mitgliedern zum Kassierer gewählt. „Der verjüngte Vorstand blickt positiv und voller Zuversicht auf die gesteckten Ziele der laufenden Wahlperiode“, heißt es in einer Pressemitteilung der FWG.


Politik, Artikel vom 08.08.2019


Das Schächten von Opfertieren ist verboten


Das Schächten von Opfertieren ist verboten

Das islamische Opferfest (türkisch: Kurban Bayrami) wird in diesem Jahr vom 11. bis 15. August begangen. Die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises weist alle muslimischen Mitbürger aus diesem Anlass darauf hin, dass ein Schächten von Opfertieren – also ein Schlachten ohne vorherige Betäubung – nach dem Tierschutzgesetz grundsätzlich verboten ist. Beim Halsschnitt erleiden die unbetäubten Tiere Schmerzen, Atemnot und Todesangst. Bis zur Bewusstlosigkeit kann es bis zu einer Minute, beim Eintreten von Komplikationen auch wesentlich länger dauern.


Politik, Artikel vom 08.08.2019

Stadt Selters geht aktiv gegen Vandalismus vor

Stadt Selters geht aktiv gegen Vandalismus vor

Den Beigeordneten der Stadt Selters und Stadtbürgermeister Rolf Jung reicht es. Sie gehen nun aktiv gegen Vandalismus und vorsätzliche Verschmutzung im Bereich der Stadt Selters vor. Eine in Brand gesetzte Sitzbank sowie zwei aus der Verankerung gerissene und zerstörte neue Müllbehälter an der Wacht sind beispielhaft. Immer wieder finden sich Verschmutzung durch Kondome am Friedhofseingang, Müllablagerungen am Fußweg hinter dem Einkaufszentrum, Glasscherben am Naturspielplatz für Kinder und Utensilien von Rauschgiftkonsum.


Politik, Artikel vom 05.08.2019

Der Friedhof soll auch ein Ort des Lebens sein

Der Friedhof soll auch ein Ort des Lebens sein

Ein Grabdenkmal mit verwitterter Inschrift und Familienwappen erinnert an die Freiherren von Esch zu Langewiesen. Von dem grauen Steinmonument geht der Blick zu einer hellen, schlanken Holzskulptur der Künstlerin Simone Levy, die den Kreislauf des Lebens symbolisiert. Auf dem Friedhof der Stadt Montabaur spannt sich der Bogen vom 19. bis ins 21. Jahrhundert. Jetzt gilt es, zukunftsfähige Konzepte für das große Areal zu entwickeln und zu verwirklichen.


Einwohnerzahl in Bad Marienberg auch weiterhin ansteigend

Am 30. Juni hatte die Stadt Bad Marienberg nach der Gemeindestatistik der KommWis Mainz 6.279 Einwohner (Haupt –und Nebenwohnung). Davon waren 3.152 Personen weiblich, das sind 49,801 Prozent und 3.127 Personen männlich, das sind 50,199 Prozent. Der Anteil der ausländischen Bürger (Haupt- und Nebenwohnsitz) beträgt 1013 Personen, das sind 16,13 Prozent.


Eigentümer von Eichen sind auf sich allein gestellt

Der Westerwälder Landtagsabgeordnete Thomas Roth (FDP) will jetzt in eigener Regie den Befall von frei stehenden Eichen im Westerwald erfassen und sich für ein gezieltes Vorgehen gegen den Eichenprozessionsspinner einsetzen. Wie er von der Landesregierung erfuhr, gibt es keine zentrale Zuständigkeit für die Bekämpfung. Vielmehr sind die Eigentümer von befallenen Bäumen für die Beseitigung selbst zuständig und somit auf sich allein gestellt. Deshalb wird er weitere Fälle im Westerwaldkreis dokumentieren und sich bei der Landesregierung für eine Unterstützung der Kommunen einsetzen.


Dr. Andreas Nick MdB auch dieses Jahr auf Sommertour

Auch im Jahr 2019 nutzt der Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick die sitzungsfreie Zeit in Berlin, um sich im Rahmen seiner traditionellen Sommertour durch den Wahlkreis über aktuelle Themen zu informieren und das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern im Westerwald und Rhein-Lahn Kreis zu suchen. Dabei stehen in diesem Jahr vor allem Themen aus den Bereichen Verkehr, Sicherheit, Land- und Forstwirtschaft, Wirtschaft, Kultur und Sport auf dem vielfältigen Programm.


Politik, Artikel vom 31.07.2019

Wahl des Beirats für Migration und Integration

Wahl des Beirats für Migration und Integration

Der Kreistag des Westerwaldkreises hat den Tag der Wahl des Beirats für Migration und Integration des Westerwaldkreises auf Sonntag, den 27. Oktober festgelegt. Die Stadt Ransbach-Baumbach, in der ebenfalls ein Beirat für Migration und Integration zu wählen ist, schließt sich -wie in den Vorjahren- aus organisatorischen Gründen diesem Termin an.


Konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Oberhaid

Zunächst wurden am Donnerstag, dem 27. Juni alle Anwesenden, vor allem die ausgeschiedenen Ratsmitglieder, der neue Ortsgemeinderat, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, Michael Merz, und die Mitarbeiter der Verwaltung sowie die Zuhörer zu der konstituierenden Sitzung begrüßt. Anschließend befasste man sich im ersten Tagesordnungspunkt mit der Verabschiedung der ehemaligen Ratsmitglieder. Ortsbürgermeister Manfred Sabel kam in einer kleinen Ansprache auf die Verdienste der ausgeschiedenen Ratsmitglieder Michael Friedel, Karl-Heinz Fellenzer, Achim Groß und Dirk Kauffmann zu sprechen Er bedankte sich für die langjährige Zusammenarbeit und wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute.


Bauarbeiten für Kunstrasenplatz in Simmern haben begonnen

Im Juni rollten die Bagger an und aus dem alten Tennensportplatz wird nun ein neuer Kunstrasenplatz. Das Projekt, dessen Spatenstich jetzt erfolgte, soll Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Ortsbürgermeister der Ortsgemeinden Simmern, Neuhäusel und Eitelborn sowie Vertreter aus den Ortsgemeinderäten und des SC Simmern e.V. trafen sich vergangene Woche zum obligatorischen Spatenstich.


Initiave „Hachenburg Plastikfrei“ empfiehlt umweltverträgliche Windeln

Etwa fünf Meter hoch und fast eine Tonne schwer ist der Müllberg, der durch die Plastikwegwerfwindeln eines zweieinhalbjährigen Kindes entsteht. Denn bis ein Kleinkind trocken ist, verbraucht es durchschnittlich 6.000 Windeln. Plus der Plastikverpackung der Windeln macht das etwa fünf bis zehn Prozent des deutschen Müllaufkommens aus.


Fünf-Wälder-Tour mit Christian Baldauf führt auch in den Westerwald

Warum ‚Rheinland-Pfalz‘ eigentlich auch ‚Waldland-Pfalz‘ heißen könnte, davon überzeugt sich der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, in den nächsten Wochen. Der Christdemokrat startet seine Fünf-Wälder-Tour. Dazu schnürt Christian Baldauf die Wanderschuhe und tauscht Büro gegen Baumbestand. Seine Meinung lautet: „Wir müssen unsere Wälder sichern und ihren Erhalt fördern.“


Politik, Artikel vom 26.07.2019

Erhaltet den Nauberg: Wald vor Basalt

Erhaltet den Nauberg: Wald vor Basalt

Im Nauberg bei Hachenburg, einem unzerschnittenen bewaldeten Höhenrücken, soll jetzt ein altes Naturwaldreservat mit über 140/160 Jahre alten Buchen für den Basaltabbau der Basalt AG "verlegt" werden. Dafür würden 23 Hektar (230.000 Quadrateter), das entspricht 32 Fußballfeldern, mit Unterstützung des grünen Umweltministeriums und von Landesforsten Rheinland-Pfalz, zerstört werden. „Es ist für Naturschützer unverständlich, dass es dem Umweltministerium seit 2011 nicht gelungen ist, die Basalt AG von den Abbauplänen abzubringen. Dies ist ein Armutszeugnis für den Naturschutz in Rheinland-Pfalz“, meint die Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Neues Klassenzimmer-Modul für die Grundschule in Weroth

Frei nach dem Erich-Kästner-Klassiker „Das fliegende Klassenzimmer“ wurde heute an der Grundschule in Weroth ein neues Klassenzimmer angebracht. Denn das neue Klassenzimmer wurde, nachdem es in vier Wochen Bauzeit in der Schreinerei Schlag & Pröbstl aus Herschbach/Oww. in drei Modulen hergestellt worden war, mit einem Kran an seinen Bestimmungsort gehoben. Notwendig wurde diese Maßnahme durch die neuen Zahlen für das Schuljahr 2019/20, die eine Erweiterung der bestehenden vier Schulklassen um eine weitere Klasse notwendig machten.


Politik, Artikel vom 26.07.2019

Hochsaison bei der Schulbuchausleihe

Hochsaison bei der Schulbuchausleihe

Während viele Westerwälderinnen und Westerwälder bereits ihren wohl verdienten Jahresurlaub am Strand oder in den Bergen verbringen, herrscht in der Schulbuchausleihe des Westerwaldkreises Hochsaison. Per LKW brachte das Team der Schulbuchausleihe in den letzten drei Wochen vor den Sommerferien die gesammelten Bücher in das zentrale Schulbuchlager des Kreises nach Montabaur ins Quartier Süd. Dort werden die Bücher in den ersten vier Wochen der Sommerferien sortiert, auf ihre weitere Brauchbarkeit geprüft und zusammen mit den neu hinzu gekauften Exemplaren wieder zu Schulbuchpaketen für das Anfang August beginnende Schuljahr verschnürt.


Neues Projekt Initiative „Wir Westerwälder“ - Genuss und Gesundheit im Westerwald

Eine Region zwischen den zwei großen Ballungsräumen Köln/Bonn und Rhein-Main geht neue Wege der freiwilligen Zusammenarbeit. Mit der Initiative „Wir Westerwälder – Aktiv vom Rhein bis an die Sieg“ geht der Großraum Westerwald mit den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald zwischen Rhein, Sieg und Lahn konkret zukunftsgerichtete Projekte an. Die Idee einer „Weinbotschaft des Unteren Mittelrheins im Kloster Marienthal“ zwischen Altenkirchen und Hamm bildet dabei eine wichtige neue Präsentationsplattform.


Politik, Artikel vom 25.07.2019

Wasserentnahme schadet Ökosystem Bach

Wasserentnahme schadet Ökosystem Bach

Die derzeitige Hitzewelle setzt den Westerwälder Gärten und Feldern stark zu, die Regentonnen zur Bewässerung sind schon längst leer. „Wir beobachten jetzt vermehrt, dass Bäche aufgestaut werden und man mit Motor- und Elektro-Pumpen Wasser entnimmt“, berichtet Klaus Frensch von der unteren Wasserbehörde der Kreisverwaltung. Das sei ohne behördliche Genehmigung nicht zulässig. Denn durch die ungeregelte Wasserentnahme werde durch Trockenfall das „Ökosystem Bach“ nachhaltig geschädigt. Erlaubt sei lediglich der „Gemeingebrauch“, das heißt die Entnahme zum Beispiel mit Gießkanne oder Eimer.


Veranstaltung: Know-How in der Kinder- und Jugendarbeit

Mit der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Know How für eine qualitative Jugendarbeit im Landkreis Neuwied“ bietet die Kreisjugendpflege wieder interessante Fortbildungs- und Informationsangebote für haupt- und ehrenamtlich Tätige in der Jugendarbeit an. Die nächste Fachveranstaltung im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe findet am 31. August von 10 bis 16 Uhr in Linkenbach statt.


CDU-Fraktion Hachenburg legte Verantwortlichkeiten fest

Die CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion Hachenburg hat die personellen Entscheidungen zur Organisation der kommunalen Arbeit im Verbandsgemeinderat und in den Fachausschüssen getroffen. Fraktionsvorsitzender ist Johannes Kempf.


Hering/Machalet (SPD): Der Digitalpakt für Schulen kommt

Über elf Millionen Euro aus dem Digitalpakt können sich die Schulen im Westerwaldkreis freuen, wie die SPD Abgeordneten Hendrik Hering und Dr. Tanja Machalet heute erklärten. „Mit den Mitteln aus dem Digitalpakt werden die Schulen weiter fit für die digitale Zukunft gemacht. Das Geld kann beispielsweise für die die Anschaffung von Laptops, Tablets, Beamern oder Displays sowie für die digitale Vernetzung der Schulen verwendet werden.“


Leichter Rückgang der Einwohnerzahlen in Hachenburg

Nach der Gemeindestatistik haben sich im Halbjahresvergleich zum 31. Dezember 2018 die Einwohnerzahlen um 22 Personen (0,09 Prozent) verringert. Aktuell liegt die Einwohnerzahl bei 24.396. Davon leben 12.171 Männer und 12.274 Frauen in der Verbandsgemeinde Hachenburg.


Bad Marienberg feierte mit französischer Partnerstadt

In der Zeit vom 12. bis 14. Juli weilte eine Delegation der Stadt Bad Marienberg in der lothringischen Partnerstadt Pagny-sur-Moselle. Anlass dieser Reise war das 55-jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen den beiden Städten. Erstmals war Bad Marienberg zu den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli eingeladen.


Kindertagesstätte Abenteuerland in Simmern wächst weiter und weiter

Mit dem offiziellen Spatenstich wurde die Baumaßnahme zur Erweiterung eingeleitet. Als in den vergangenen Tagen in der Kindertagesstätte Abenteuerland Simmern die Bagger anrollten, freuten sich nicht nur die Kinder: Wenn alles nach Plan läuft, ist ihre Kindertagesstätte im Frühjahr 2020 nahezu um 150 Quadratmeter vergrößert worden. Damit hat die Platznot ein Ende.


Wetter



Werbung