Werbung

Nachricht vom 08.03.2021    

Handelsexperte Hölper stellt sich Fragen zum regionalen Bündnisprojekt Wäller Markt

Was die Gründer des Vereins treibt, ist die Vision, einen Digitalen Marktplatz für den geografischen Westerwald zu entwickeln und langfristig zum Erfolg zu führen.

Jens Hölper. Foto: privat

Westerburg. Als Geschäftsführer einer Einkaufs- und Marketing-Verbundgruppe*, der mehr als 1.800 inhabergeführte Fachgeschäfte und Fachhandwerker in Deutschland angehören sowie vorangegangenen knapp 15 Jahren, die Sie selbst im Handel tätig waren, kennen Sie die Entwicklung, vor allem aber auch die Sorgen und Nöte des Einzelhandels aus der täglichen Praxis. Gleichzeitig waren Sie einer der ersten, der als Westerwälder Bürger seinen Beitritt zur Wäller Markt Genossenschaft erklärt hat, um diese Initiative zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund möchten wir Ihnen ein paar Fragen zu dem digitalen Marktplatzprojekt stellen, das zurzeit in der Region in aller Munde ist.

In der letzten Woche haben Sie an einer Projektpräsention teilgenommen, zu der Hendrik Hering, unser Landtagspräsident, eingeladen hatte. Dort haben Sie öffentlich verkündet, dass Sie aufgrund der neu erhaltenen Infos zum erfolgreichen Fortschritt des Projektes Ihren ursprünglich gezeichneten Genossenschaftsanteil an der Wäller Markt eG erheblich aufstocken wollen. Haben Sie diese Entscheidung als Handelsexperte oder als heimatverbundener Westerwälder getroffen?
Zunächst bin ich als Westerwälder Bürger über Wendelin Abresch, den ich inzwischen schon Jahrzehnte aus gemeinsamen geschäftlichen Projekten sowie aus unserer gemeinsamen Leidenschaft, dem Tennissport, kenne, auf das Projekt aufmerksam gemacht geworden – und ich war auf Anhieb davon angetan, dass sich Leute auf den Weg gemacht haben, ein solch ambitioniertes Projekt anzupacken. So hatte ich mich bereits im letzten Jahr spontan entschlossen, der frisch gegründeten Genossenschaft als investierendes Mitglied beizutreten. Als ich dann letzte Woche die Gelegenheit hatte, über eine Online-Präsentation das Vorhaben in der Tiefe kennenzulernen und begeistert davon war, wie weit sich das Konzept im Laufe der vergangenen Monate entwickelt hat, ist mir erst richtig bewusst geworden, welche einzigartigen Chancen sich für unsere Region daraus ergeben. Da ich selbst, wie viele Westerwälder, sehr heimatverbunden bin, bin ich auch überzeugt davon, dass die meine Landsleute das Projekt begeistert annehmen werden.

Selbstverständlich spielt bei der Beurteilung des Konzepts auch meine langjährige Handelserfahrung mit. Aber gerade aus dieser fachlichen Perspektive heraus hat mich das Konzept rundum überzeugt und zwar selbst wenn es für die Fachhändler der Einrichtungsbranche, in der ich inzwischen seit Jahrzehnten tätig bin, gar keine so hohe Relevanz hat, weil die Kunden bei unseren Händlern vor allem große, langfristig geplante Anschaffungen von sehr beratungsintensiven Produkten tätigen. Deshalb habe ich zwischenzeitlich auch mein Versprechen eingelöst und nicht nur meine Genossenschaftsanteile erheblich aufgestockt, sondern auch für meine Frau sowie unsere beiden Kinder haben wir jeweils Beitrittserklärungen für mehrere Anteile abgegeben. Als ich meiner 14-jährigen Tochter nach der Videokonferenz beim Abendessen von dem Projekt erzählt hatte, war sie sofort begeistert davon und hat viele Fragen zu Details gestellt. Daher haben wir noch am Tisch entschieden, das als gesamte Familie zu unterstützen.

Als ich gesehen habe, welch intensive und professionelle Vorarbeit die Initiatoren für das Projekt in den letzten beiden Jahren geleistet haben, habe ich mich ehrlicherweise schon etwas gewundert, warum nicht bereits viel mehr Westerwälder - vor allem Einzelhändler - auf den fahrenden Zug aufgesprungen sind. Am Ende habe ich aber insbesondere als Kunde des heimischen Einzelhandels gehandelt. Wir leben in einem kleinen Dorf, das zur Stadt Westerburg gehört. Ich bin Berufspendler und oft mehrere Tage oder gar die ganze Woche von zu Hause weg. Da bleibt schlicht nicht die Zeit, alle Einkäufe stationär zu erledigen. Oder, ganz offen: ich habe dann am Samstag (nicht nur, weil ich ein Mann bin); keine Lust mehr, beispielsweise zum Schuhe kaufen loszufahren – wo ich seit Jahren genau weiß, welche Marke in welcher Größe mir genau passt.



Aber statt dann online bei irgendeinem Händler zu bestellen, würde ich diese liebend gerne von einem lokalen Händler kaufen! Hinzu kommt, dass die typische Vermutung, dass online alles viel billiger ist, ja schlicht nicht (mehr) stimmt – das gilt für das Beispiel der Schuhe, aber auch zum Beispiel für Unterhaltungselektronik; die Einzelhändler sind durch die hohen Einkaufsvolumen ihrer Einkaufskooperationen absolut in der Lage, mit den Angeboten von Amazon und Co. mitzuhalten. Daher, und weil wir dazu eine gute Beratung, Service im Garantiefall etc. bekommen, kaufen wir auch dies komplett beim Fachhändler unseres Vertrauens in unserer Stadt.

Auch während des Lockdowns haben wir dort mehrfach Artikel online bestellt oder reserviert und zum Teil nur Minuten später dort abholen können. Das funktioniert aber eben auch nur, weil der Händler wirklich in unmittelbarer Nähe ist – und wir wissen, dass er dort ist und wir ihn kennen. Das Abholen ist aber längst nicht immer eine Option, da wir dann wieder an die Öffnungszeiten gebunden sind – und, ganz ehrlich: die Kunden sind eben inzwischen auch die Bequemlichkeit der Lieferung gewöhnt! Aus meinem Beruf weiß ich, dass die Hürde für die regionalen Fachhändler, zumindest die Kunden in Ihrer Region auch online zu erreichen, oft sehr hoch ist, weil bzw. wenn sie das alles alleine stemmen müssen: Shopaufbau, Artikelpflege, aber vor allem auch die Lieferlogistik; selbst, wenn man das mit Unterstützung einer Verbundgruppe bundesweit gemeinsam versucht, ist vor allem Letzteres eine große Herausforderung. Zudem muss dann noch jeder Händler für sich ins Onlinemarketing investieren – damit seine Stammkunden beim „Surfen“ nicht vergessen, dass es ihn gibt, aber vor allem auch, um neue Kunden in der Region zu finden, die vielleicht dann auch mal den Weg ins Geschäft finden.

Deshalb wünschen wir uns in der Tat sehnlichst einen Marktplatz wie den Wäller Markt, der die regionalen Anbieter und deren Sortimente bündelt, um uns so einen bequemen und zeitunabhängigen Einkauf zu ermöglichen – aber definitiv auch, um ganz bewusst die Wirtschaft in der Region zu unterstützen! Auch aus meinem Bekanntenkreis weiß ich, dass die meisten viel lieber regional einkaufen würden, wenn es denn eine Möglichkeit des Onlinekaufs inklusive einer verlässlichen Lieferung gäbe. Das betrifft meines Erachtens insbesondere Artikel des täglichen Bedarfs oder Produkte (direkt) von regionalen Erzeugern, oder auch alle anderen Produkte, die man vor dem Kauf nicht unbedingt einmal anschauen, fühlen, ausprobieren muss.

Fortsetzung des Interviews folgt.

Weitere Informationen zum Wäller Markt und zur Mitgliedschaft in der Genossenschaft finden Sie hier.

*Jens Hölper ist Geschäftsführer für Vertrieb, Marketing und Einkauf bei der 1956 gegründeten GARANT Gruppe mit Sitz im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück, der selbständige Möbel-/Einrichtungshäuser, Küchenstudios, Bettenfachgeschäfte und SHK-Fachbetriebe (Bad, Heizung, Sanitär) in Deutschland, Europa und Asien angeschlossen sind.




Mehr dazu:   Wäller Markt  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg: Regionale Unternehmen und Digitalisierung

Wissen. Auch diesmal passten Wetter und Thema bestens zur Location auf der Dachterrasse des Walzwerks Wissen: Der Digital-Stammtisch ...

Hochprozentiger Genuss aus dem Siegerland: So wurde Erzi geboren

Region. Mittlerweile rufen Händler regelmäßig bei Sven Weber (36) und Achim Peter (55) an, ob es ihr Produkt zu kaufen gibt. ...

Westerwald-Brauerei: ISO-Einführung und Zertifizierung in zwölf Monaten

Hachenburg. Die DIN ISO 9001 ist eine Norm für Qualitätsmanagementsysteme und legt die Anforderungen an diese fest. Zugleich ...

Sortiment erweitert: EPG Pausa aus Eichelhardt produziert neue Atemschutzmasken

Eichelhardt. Mit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich die Firmenleitung sofort entschlossen, durch das Steigen der ...

100 Jahre Parfümerie Berner - Stadt Hachenburg gratuliert zum Jubiläum

Hachenburg. So alt werden die meisten Menschen nicht: Seit 100 Jahren gibt es bereits die Parfümerie Berner. "Das 100-jährige ...

IG BAU warnt vor Sonnengefahr für "Draußen-Jobber" im Westerwaldkreis

Region. "Keiner sollte die hohe UV-Einstrahlung auf die leichte Schulter nehmen. Sie kann zu dauerhaften Schäden auf der ...

Weitere Artikel


124 einzigartige Uhu-Bilder für den Stöffel-Park

Enspel. Und jedes Bild ist eine Freude, jedes ist ein Unikat, jeder Uhu hat seinen eigenen Charakter und Charme. Das hat ...

322.000 Euro für Projekte in der VG Bad Marienberg

Bad Marienberg. Den größten Betrag erhält die Ortsgemeinde Neunkhausen. Für das Bürgerhaus stehen 180.000 Euro Fördermittel ...

Interessensabfrage für ein Ganztagsschulangebot an der Grundschule Hof

Hof. Die Schule ist damit baulich und von den Abläufen längst an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt. Aus diesem Grund prüft ...

CDU Ortsverband Neuhäusel informiert „Hilfe zur Selbsthilfe für Neuhäusel“

Neuhäusel. Dabei hat er den hilfsbedürftigen Impfwilligen in enger Kooperation mit einem Transportunternehmen der Region, ...

Schwere Räuberische Erpressung einer Sparkassen-Kundin

Höhr-Grenzhausen. Während eine Kundin am Geldausgabeautomaten der Sparkasse WW-Sieg am Sonntag 7. März 2021 gegen 10 Uhr ...

Weltgebetstagsgottesdienst in Kirburg

Kirburg. Frauen aus Vanuatu hatten ihn in diesem Jahr den Gottesdienst vorbereitet, der von einer ökumenischen Vorbereitungsgruppe ...

Werbung