Werbung

Nachricht vom 07.03.2021    

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Von Nicole

GLOSSE | Hallo, hallo, hallo, alles einsteigen und die Sicherheitsbügel schließen, die wilde Fahrt geht gleich los! Halten Sie Arme und Beine unbedingt am Körper und springen Sie nicht auf, es geht steil bergauf, keine Sorge, das Knattern und Knarren unter den Schienen ist ganz normal und liegt nicht daran, dass der Laden bald zusammenbricht.

Foto: Paul Brennan auf Pixabay

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie sich auch manchmal vor, als ob wir seit einem Jahr in der Achterbahn sitzen? Eine Achterbahn, aus der wir nicht aussteigen können, wo uns keiner gefragt hat, ob wir überhaupt mitfahren wollen und die einfach mit uns macht, was sie will? Ich kriege langsam den Drehwurm auf dieser Coronaschleuder, die sich immer wieder dieselben Anstiege und Abstürze hinaufquält. Erste Welle, Lockdown und tiefer Drop, sanfter Anstieg, schonender Lockdown und leichte Kurve und dann doch wieder voll runtergebrettert und vor der Impfspirale haarscharf aufs Abstellgleis, denn da darf nicht jeder mitfahren, zumindest nicht so schnell!

Und jetzt? Nochmal hoch den Berg, wenn man oben schon den nächsten Drop sehen kann? Langsam wird mir von diesem Hin und Her übel. Wir reiten die Wellen wie Surfer, die schon lange ihr Surfbrett verloren haben, und wir werden nicht schlau. Wer hat recht? Wer kommt wieder an Land? Und wer geht mit Glanz und Gloria unter? Keine Ahnung!

Alle Beschränkungen weg und sehen, wer überlebt? Die, die auf der Strecke bleiben, hätten es eh nicht mehr lange gemacht? Kommen Sie, das kann doch nicht die Lösung sein. Aber mal ein bisschen bremsen und gucken, wie hart man gegen die Wand fahren kann, ohne das der Karren einen Totalschaden hat, klappt irgendwie auch nicht. Da geht selbst der geneigten Nörgeltante die Weisheit aus. What to do??



Heute habe ich im Radio die Geschichte eines Mannes gehört, der schon zwei schwere Unglücke als Einziger überlebt hat. Beim ersten Mal kletterte er aus den Trümmern eines abgestürzten Flugzeugs, beim zweiten Mal kam er nach einem Busunglück als einziger Fahrgast mit dem Leben davon. Kann man so viel Glück im Unglück haben? Und haben wir nach einem Jahr Corona nicht alle ein bisschen was mit diesem sagenhaften Glückspilz gemeinsam? Fragt sich nur, wie viele Abstürze, Unfälle und Entgleisungen noch auf uns warten, bis wir endgültig auf der Achterbahn des Lebens aus der Kurve fliegen. Ich jedenfalls möchte nicht, dass ein Virus mein Sargnagel wird.

Aber habe ich eine Wahl?

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund! Ihre Nicole


Mehr zum Thema:    Nicole   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Ransbach-Baumbach. Für den rührigen Vorstand ist schon lange klar, dass es so nicht weitergehen kann, da Mensch und Tier ...

Verlorenes Metallteil verursachte folgenreichen Reifenplatzer

Höhr-Grenzhausen. Ein Lastkraftwagen mit Anhänger, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, war von einem Kleintransporter ...

Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Bendorf. Die Regelungen gelten von Donnerstag, 22. April bis einschließlich Mittwoch, 12. Mai. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Am Dienstag ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Montabaur. Zur Erklärung: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ...

Weitere Artikel


Vilsbiburger Talentschuppen überfordert

Neuwied. Es war schon faszinierend, was die 16-jährigen Rabenküken an spielerischen Mitteln auspackten, wie sie kämpften, ...

Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Montabaur. Verkehrsunfälle:
Am Freitag, 5. März 21, ereigneten sich auf der A 48, im Bereich der Baustelle Bendorfer Brücke, ...

Der Stöffel-Park lädt zur virtuellen Vernissage ein

Enspel. Fotografien sind die Spezialität von Kohlhas, und Dino Schäfer ist – schon beruflich – für Corporate Art (Symbiose ...

Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Region. Auch wer sich im Westerwald schon gut auskennt, wird von den neuen Einblicken bei der sorgfältig ausgewählten Streckenführung ...

Wartebereich der Neuropädiatrie an Kinderklinik wiedereröffnet

Siegen. All diese rund 700 stationären und über 2.000 ambulanten Patienten werden an der Siegener Kinderklinik von den beiden ...

Gelenkschmerzen was tun?

Dierdorf/Selters. Unsere soziale Entwicklung ist unserer genetischen Entwicklung weit vorausgeeilt. Die Folge davon ist zwar ...

Werbung