Werbung

Nachricht vom 06.03.2021    

Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!

Jonas Klöckner, die 8. Destillateur-Generation der BIRKENHOF-BRENNEREI ist erfolgreich. Fotos: privat

Nistertal. Die Birkenhof-Brennerei im Westerwald wurde 1848 gegründet, Jonas ist die achte Generation. Schon mit 15, 16 macht er Praktika in Brennereien, auf der Schwäbischen Alb, in Iowa und in Südengland. Nach dem Abitur startet er zielgerichtet eine Ausbildung zum Destillateur, die er als bundesweit Bester seines Jahrgangs abschließt. Direkt danach beginnt er an der Universität Geisenheim Getränketechnologie zu studieren und macht „nebenbei“ seinen Destillateurmeister an der Versuchs- und Lehranstalt in Berlin. Ganz praktisch kann er sich auf dem Birkenhof verwirklichen: Im Familienunternehmen destilliert er Obstbrände, Whisky und Rum; sein Steckenpferd sind die Fasslagerung und im Holz gereifte Spirituosen. Jonas Klöckner ist jetzt 24. Wovon er heute wohl träumt?“ fragt sich die Jury der Craft Spirits Berlin in ihrer Laudatio an den Gewinner des Titel Young Craft Distiller Of The Year 2021.

Jonas Klöckner brennt also schon früh für seinen Beruf – für ihn war klar, dass seine Zukunft in Geistern und Bränden liegt. Nach Abschluss seines Studiums wird er in das Familienunternehmen in Nistertal im nördlichen Rheinland-Pfalz einsteigen, in dem er heute bereits Verantwortung übernimmt. Zum Beispiel entwickelte er kürzlich gemeinsam mit Detlef Ueter von Ueter & Herbs einen ausgezeichneten Rheinischen Vermouth. Ein Projekt, das der Philosophie von Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität der Birkenhof-Brennerei – und damit auch von Jonas Klöckner – sehr gut entspricht.



Was kommt jetzt? Die Zukunft sieht spannend aus für Jonas Klöckner, der voll hinter seinem Beruf steht und – nach Vor- und Nachteilen gefragt – nur Vorteile sieht: „Nachteile gibt es im Grunde nicht. Wo früher harte körperliche Arbeit anstand, greifen heute High-Tech und Automatisierung. So bleibt mehr Zeit für den kreativen Teil des Jobs, der in unserer Destillerie viel Bedeutung hat.“

Zwischen sieben Destillen, vielen wertvollen Holzfässern, Warehouse und großem Besucherforum bietet das Familienunternehmen Birkenhof beste Bedingungen für kreative Höchstleistungen. Die nächsten Brände sind garantiert schon in der Planung! (PM)


Mehr zum Thema:    Unternehmen stellen sich vor   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Erheblicher Sachschaden: Fahrer flüchtet von der Unfallstelle

Am Dienstagmorgen (20. April 2021) gegen 7:05 Uhr kam es an der Anschlussstelle Bendorf-Nord im dortigen Auffahrtsbereich zur B 42 in Fahrtrichtung Koblenz zu einem Verkehrsunfall mit Flucht.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Lohn-Plus und Wegezeit-Entschädigung für Bauarbeiter gefordert

Montabaur. Die rund 3.500 Bau-Beschäftigten im Westerwaldkreis sollen mehr Geld bekommen: In der anstehenden Tarifrunde für ...

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

Gemeinschaftssinn trifft auf Gesundheitsvorsorge

Hachenburg. Vorausgegangen waren Gespräche der Elternvertretung mit Schulleiterin Gabriele Greher, Grundschule Atzelgift.

Bei ...

Seminar: Einsatz, Absatz, Umsatz - Marketing-Mix und Online-Verkauf

Linkenbach. Das Projekt „Phönix“, gefördert durch das Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, ...

German Equal Pay Award: Entgeltgleichheit fördern

Montabaur. Der German Equal Pay Award wird dieses Jahr im Rahmen des neuen BMFSFJ-Unternehmensprogramms „Entgeltgleichheit ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Weitere Artikel


Wahlplakate in Bad Marienberg zerstört

Bad Marienberg. Am Freitag, 5. März 2021, gegen 23:15 Uhr, wurde die Polizei Hachenburg von zerstörten Wahlplakaten in der ...

Herausforderung Glasfaserversorgung zielgerichtet angehen

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel sprach zu Beginn die unterschiedlichen Ausgangssituationen in einzelnen ...

Olaf Scholz – virtuell – im Westerwald

Wirges. Olaf Scholz stellt sich am 11. März um 17.30 Uhr den Fragen der Bürgerinnen und Bürger und will umgekehrt erfahren, ...

Digitale Chorproben mit Dekanatskantor Jens Schawaller

Ransbach-Baumbach/Hilgert. „Leider können wir momentan natürlich nur digital proben – das wollen wir aber nach der langen ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Werbung