Werbung

Nachricht vom 04.03.2021    

Kinderstadtdirektor soll Interessen der Kinder vertreten

Kinder an die Macht – das könnte in Hachenburg bald Realität werden in Form von Kinder- und Jugendstadtdirektoren. Mit den innovativen neuen Posten soll auf die Belange und Interessen der jüngeren Löwenstadt-Bürger eingegangen und diese aktiv in Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden.

Auf Antrag von Evelyn Hommel hat Stadtbürgermeister Stefan Leukel mit Citymanagerin Timea Zimmer ein Konzept für eine innovative Jugendvertretung erstellt. Foto: Stadt Hachenburg

Hachenburg. Denn dass die jüngere Generation kommunal sehr wohl etwas bewegen kann, wurde spätestens mit dem Hachenburger Pumptrack eindrucksvoll dokumentiert.

Damit sich die Kinder und Jugendlichen mit ihren Interessen, Ideen und Anregungen authentisch repräsentiert fühlen, will die Löwenstadt bis Ende des Jahres eine Jugendvertretung ins Leben rufen. Dabei soll einmal die Altersgruppe von 9 bis 12 Jahren mit einem Kinderstadtdirektor und die 13- bis 18-Jährigen von einem Jugendstadtdirektor vertreten werden, erklärt Stadtbürgermeister Stefan Leukel.

Die Posten werden jeweils für ein Jahr besetzt und sollen ein eigenes Budget erhalten. Neben einem städtischen Beitrag soll der Betrag aus Spenden oder von Sponsoren finanziert werden, so der Stadtchef und betont: „Bei uns kann, soll und darf sich jeder engagieren. Die Kinder sollen Freude daran haben, sich zu engagieren und sich einzubringen. Die Arbeit in der Jungendvertretung sollte vor allem Spaß machen, um das langfristige Interesse der Kinder und Jugendlichen am ehrenamtlichen Engagement zu wecken.“ Die jüngere Generation habe oftmals einen anderen Blickwinkel auf die Belange und durchaus kreative Ansätze diese zu lösen. Außerdem lernten die Kinder, dass auch ihre Meinung wertvoll ist, umgesetzt wird und sie durchaus Einfluss auf das Geschehen haben können, so Leukel, der selbst Vater ist. Dafür sind regelmäßige Treffen und Workshops mit einem ansprechenden Rahmenprogramm geplant, ein digitaler Briefkasten für Ideen und Anregungen von Kindern für Kinder, und sogar die Einführung einer regelmäßigen Sprechstunde, in der sich Kinder und Jugendliche mit ihren Anliegen an „ihren“ Kinder- und Jugendstadtdirektor wenden können, kann sich Leukel vorstellen.



Mit einer solchen Konstellation gewinnen beide Seiten: Die Stadt wird kinder- und familienfreundlicher sowie attraktiver und die jungen Hachenburger fühlen sich nicht nur gehört und ins kommunale Geschehen integriert, durch ihre Arbeit in der Jugendvertretung lernen sie außerdem spielerisch Eigenverantwortung, Teamarbeit, Kompromissbereitschaft und Zielerreichung. Also nur noch eine Frage der Zeit, bis es in der fortschrittlichen Löwenstadt heißt: Kinder an die Macht! (PM)


Mehr zum Thema:    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Konrad-Adenauer-Platz: Frühjahrsputz am Marktschirm

Montabaur. 19 Fußbälle und zwei große Säcke voller Müll – überwiegend Flaschen und Dosen – haben die Mitarbeiter aus dem ...

CDU-Kreistagsfraktion begrüßt geplante Erprobung der Luca-App

Montabaur. „Die Luca-App kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Sie ermöglicht eine verschlüsselte ...

Stand Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Auf Grund des Planungs- und Genehmigungsverfahrens im vergangenen Herbst konnte nach dem Abriss der Fruchtsaftkelterei ...

Neues Leben im Sessenhäuser Wald

Sessenhausen. Der Klimawandel ist auch im Westerwald angekommen. Die einst grünen Täler und Höhen sind vielerorts verschwunden. ...

DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Wirges wird grüner und sauberer

Wirges. Im vergangenen Jahr bildeten Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Nachhaltigkeit eine Arbeitsgruppe. In regelmäßigen ...

Weitere Artikel


Spirituelles Festival wird verschoben

Hachenburg. „Wir hoffen und wünschen, dass dann wieder viele Menschen sicher gemeinsam zusammenkommen dürfen“, so KulturZeit-Leiterin ...

Schöffengericht Montabaur sühnt schwere Körperverletzung

Montabaur. So konnte es nun endlich zur Hauptverhandlung vor dem Schöffengericht in Montabaur kommen.

Was wirft die Staatsanwaltschaft ...

Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 43,1. Der aktuelle Stand der Mutationsfälle im ...

Aller guten Dinge sind zwei!

Horbach. Am 21. Februar wurde die Corona-Schutzimpfung im Ignatius-Lötschert-Haus mit der zweiten Impfung erfolgreich abgeschlossen. ...

Tafel-Ausgabestelle bekommt in Höhr-Grenzhausen neue Bleibe

Höhr-Grenzhausen. Das dürfte vielen der Tafel-Kunden entgegenkommen. Denn dort ist nicht nur deutlich mehr Platz als in der ...

Jugendarbeit und Musicalgruppe Selters momentan digital

Selters. Wobei sich alle wieder auf persönliche Begegnungen mit „echten Gesprächen“ freuen...

So auch bei dem Projekt ...

Werbung