Werbung

Nachricht vom 04.03.2021    

Jugendarbeit und Musicalgruppe Selters momentan digital

Die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen lebt vielfach von persönlichen Begegnungen, die aber momentan aufgrund der rechtlichen Vorgaben stark eingeschränkt sind. In dieser Situation haben Jugendgruppen die Möglichkeit, mehr als sonst über virtuelle Angebote in Kontakt zu bleiben.

Ein Teil der Musicalgruppen-Mitglieder beim Besuch eines Musicals kurz vor dem Lockdown. Jugendpflege VG Selters

Selters. Wobei sich alle wieder auf persönliche Begegnungen mit „echten Gesprächen“ freuen...

So auch bei dem Projekt Musicalgruppe ‚Music!‘. Die normalen wöchentlichen Proben finden seit dem neuerlichen Shutdown virtuell statt. Die Schauspielrollen werden entsprechend der Rollenverteilung gesprochen, Textlernen und Betonung sowie Ausgestaltung der Texte stehen dabei im Vordergrund. Der Chorgesang ist technikbedingt nur als „Einbahnverkehr“ möglich, das heißt die musikalische Leiterin, Gabi Eutebach-Karasu, singt und begleitet auf dem Keyboard, während die Teilnehmenden zuhause (stummgeschaltet) vor dem Bildschirm mitsingen. Dabei werden neue Lieder gelernt und die verschiedenen Stimmen der Lieder geprobt. Auch wenn der Chorklang so natürlich nicht zum Tragen kommt, kann man die Situation doch nutzen, um verstärkt an schwierigen Gesangsparts und den einzelnen Stimmen zu arbeiten. Auch die Soloproben finden online statt. Hier ist die Arbeit noch intensiver, da individuell auf die einzelnen Solisten eingegangen werden kann.

Sogar die Karnevalsfeier ließ sich die Musical-Gruppe nicht nehmen. Normalerweise freuen sich die Aktiven der Gruppe am Karnevalsfreitag auf einen gemeinsamen kreativen Abend im Jugendhaus plus in Selters. Diesen gab es auch in diesem Jahr ohne persönliche Begegnung im virtuellen Raum, sozusagen ‚Karneval auf Distanz‘ mit einem gleichnamigen Spiel. Damit wurde Karneval mit Abstand, Wettbewerb, Diskussion und Perspektivwechsel möglich. In sechs verschiedenen Kategorien gegeneinander anzutreten und dabei über ‚Dinge, die das Leben süß machen‘ oder ‚Alkohol ab 16 Jahren‘ zu sprechen und zeitgleich Punkte zu gewinnen, machte Spaß. Mit einem Würfel bestimmten die Spielenden, die vielfach verkleidet daheim vor dem Laptop oder dem Smartphone saßen, eine der Kategorien Süßigkeiten, Lieder, Umzüge, Kostüme, Alkohol oder den Joker. Bei manchen Aktionen war Kreativität und bei anderen war ernsthafte Diskussion gefragt - Sozusagen von jedem etwas. Und sogar das eine oder andere Karnevalslied wurde begeistert mitgesungen. So war auf Distanz ungezwungener Kontakt, aber doch auch ein Stück „echter Karneval“ möglich.

Jetzt oder auch später freut sich die Gruppe auf neue Interessierte, die Lust und Spaß am Singen oder am Schauspiel haben.



Ansonsten sind viele andere Jugend-Angebote noch nicht möglich:
Gefragt ist das Beratungsangebot ‚Ansprechbar‘, insbesondere von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, aber auch Eltern. Die Themenspanne reicht von Familie, Freunden, über Schule, Ausbildung und Beruf bis zur psychischen Begleitung.

Bisher Normales und Stabilisierendes ist weggebrochen und der wichtige Freundeskreis der jungen Menschen reduziert sich oft auf wenige Personen. Gerade in dieser Situation gilt es, neue Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln. Hier können Gespräche die eigenen Stärken verdeutlichen und Zuversicht in die Zukunft entwickeln.

Außerdem befinden sich die Jugendarbeit und das Jugendhaus zurzeit in dem Prozess Jugendliche und Kinder für eine faires Handeln zu begeistern. Fair im Sinne eines fairen Handelns und fairer Waren, aber auch eines fairen und respektvollen Umgangs miteinander. Um sich dabei aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und nachhaltig Verantwortung zu übernehmen. Dabei sollen Menschen, Ideen, Kompetenzen und Kapazitäten vernetzt und gefördert werden.

In Zusammenarbeit mit der IGS Selters ist ein virtuelles Projekt für die neunten Klassen in Vorbereitung.

Auf dem Weg zu mehr Normalität ab dem Frühjahr liegt ein Fokus auf der Planung von durchführbaren Angeboten im Außenbereich und mit guten Lüftungsmöglichkeiten. Unter anderem sind Aktionen mit dem Schwerpunkt ‚Natur und Umwelt‘ in Planung.

Der Jugendpflege ist die Gesundheit der Teilnehmenden sehr wichtig und sie wünscht sich bei ihren Veranstaltungen ein maximales Maß an Sicherheit. Momentan erscheint die Situation nicht solide absehbar, deshalb werden Angebote mit Begegnung noch nicht beworben.

Sie können sich aber sicher sein, dass deren Vorbereitung im Hintergrund auf Hochtouren läuft.

‚Ansprechbar‘ ist der Jugendpfleger Olaf Neumann telefonisch (02626 / 2366 761) oder per Mail (olaf.neumann@selters-ww.de). Und demnächst hoffentlich auch wieder persönlich im Jugendbüro im Jugendhaus plus in der Kirchstraße 10 b in Selters. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Ransbach-Baumbach. Für den rührigen Vorstand ist schon lange klar, dass es so nicht weitergehen kann, da Mensch und Tier ...

Verlorenes Metallteil verursachte folgenreichen Reifenplatzer

Höhr-Grenzhausen. Ein Lastkraftwagen mit Anhänger, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, war von einem Kleintransporter ...

Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Bendorf. Die Regelungen gelten von Donnerstag, 22. April bis einschließlich Mittwoch, 12. Mai. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Am Dienstag ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Montabaur. Zur Erklärung: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ...

Weitere Artikel


Tafel-Ausgabestelle bekommt in Höhr-Grenzhausen neue Bleibe

Höhr-Grenzhausen. Das dürfte vielen der Tafel-Kunden entgegenkommen. Denn dort ist nicht nur deutlich mehr Platz als in der ...

Aller guten Dinge sind zwei!

Horbach. Am 21. Februar wurde die Corona-Schutzimpfung im Ignatius-Lötschert-Haus mit der zweiten Impfung erfolgreich abgeschlossen. ...

Kinderstadtdirektor soll Interessen der Kinder vertreten

Hachenburg. Denn dass die jüngere Generation kommunal sehr wohl etwas bewegen kann, wurde spätestens mit dem Hachenburger ...

D-Haus in Altstadt hat weitere Zukunft

Hachenburg. Jetzt hat das Team Jörg und Mike Wisser diesem Bangen um die Zukunft des Gasthauses ein Ende gesetzt. Als neue ...

LKW Abstands- und Überholverbotskontrollen auf A 3

Montabaur. Am 3. März 2021 führte die Polizeiautobahnstation mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei eine gezielte LKW ...

Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Region. „Die Pandemie bedroht viele Existenzen und das Lebenswerk vieler Menschen in Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und ...

Werbung