Werbung

Nachricht vom 03.03.2021    

Frühlingserwachen steht unter gesetzlichem Schutz

Von Helmi Tischler-Venter

Morgendliche Balzgesänge zeigen an: In Kürze beginnt mit Erwachen des Frühlings wieder die Brutzeit der Vögel. Aus diesem Grund stellt der Gesetzgeber Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September unter Schutz.

Symbolfoto: Holunder bietet Nistplatz und Futter für Vögel

Region. In dem Zeitraum vom 1. März bis zum 30. September dürfen Hecken,
Gebüsche und andere Gehölze, unabhängig von ihrem Standort, nicht beseitigt, gerodet oder auf den Stock gesetzt werden.

Erlaubt sind lediglich Form- und Pflegeschnitte, die den Zuwachs des vergangenen Jahres beseitigen. Aber auch hier gilt die Voraussetzung, dass Vögel nicht beim Brutgeschäft gestört werden. Auch für Bäume gilt der Schutzzeitraum mit seinen Verboten.

Bei der Gestaltung des Gartens kann man viel für die Tiervielfalt tun, denn ein naturbelassener Garten ist der beste Lebensraum für Insekten, Amphibien und Vögel. Es juckt die Gärtner in den Fingern, wenn das Wetter angenehm mild ist, aber zum Säen ist es trotzdem meist noch zu früh, denn es wird noch kalte Tage und Nächte geben.

Bevor man mit dem Säen und Pflanzen im Garten loslegt, kann man schon jetzt etwas Gutes für die gefiederten Frühlingsboten tun“, empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Alte Bäume werden immer seltener, insbesondere hohle Kopfweiden und Streuobstwiesen. Die Nistplätze für viele Vogelarten sind dadurch rar geworden. Den Höhlenbrütern Meisen und Kleiber, Gartenrotschwanz, Baumläufer, Star und Sperling helfen künstliche Nisthöhlen, in denen die Jungen sicher vor Feinden aufwachsen können. Fertighäuser in Form von Nistkästen lassen sich für die gefiederten Mitbewohner leicht selbst herstellen. Kinder und Jugendliche helfen gern dabei. Oder aber man greift auf fertige Nistkästen vom Fachhandel zurück. Holzbetonhöhlen sind besonders haltbar, wobei auf besonders geräumige Modelle zu achten ist.

Wichtig ist, dass bereits vorhandene Nistkästen jetzt gereinigt werden, damit die junge Brut nicht von Ungeziefer strapaziert wird. Das alte Nest gehört in den Müll oder auf den Kompost. Nistkästen werden so aufgehängt, dass das Flugloch weder der prallen Sonne noch der Wetterseite ausgesetzt ist. Am besten hängt der Kasten in drei bis vier Metern Höhe mit dem Flugloch nach Süden oder Osten. Rechtzeitig aufgehängt, können sich die Vögel in aller Ruhe im Heim einnisten. Ihr Gesang erfreut den Gartenbesitzer und zeigt Rivalen an, dass das Revier besetzt ist.

Optimal ist eine standortgemäße Hecke für den Vogelschutz. Heckenbrüter weisen ebenfalls viele gute Sänger auf wie Amsel, Drossel, Grasmücken, Zaunkönig oder Rotkehlchen. Gute Brutmöglichkeiten für diese Vögel sind dichte Hecken und Gebüsche. Wacholder oder Waldreben schneidet man gelegentlich zurück, damit sie gedrungener und buschiger wachsen. So wird den Vögeln im Garten ausreichender Sichtschutz für ihre Nester geschaffen.



Für eine neue Vogelschutz-Hecke kommen nicht nur immergrüne Gehölze in Frage. Eine bunt gemischte Hecke aus blütenreichen, Früchte tragenden Sträuchern dient als Sichtschutz und Nahrungsquelle. Einheimischen Gehölzen ist der Vorzug zu geben. Einen sehr guten Beitrag zum Vogelschutz leisten Sie, wenn Sie fruchttragende Gewächse in Ihrem Garten pflegen. Beliebte Sträucher für Vögel sind Berberitze / Sauerdorn (Berberis vulgaris), Brombeere (Rubus fruticosus), Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus), Kornelkirsche (Cornus mas), Kupferfelsenbirne (Amelanchier lamarckii), Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) und Sanddorn (Hippophae rhamnoides).

Manche Gehölze sind sehr dominant und überwuchern das gärtnerisch genutzte Grundstück. Im eigenen Wald oder Garten dürfen Bäume ganzjährig gefällt werden, solange der Artenschutz berücksichtigt wird. Das bedeutet vor allem, dass sich keine Höhlen, Nester oder Spalten in den Bäumen befinden dürfen, die als Lebensraum für Vögel und Fledermäuse dienen können.

Bei Fragen gibt die Untere Naturschutzbehörde gerne Auskunft: im Kreis Neuwied unter 02631/803-0 oder per Mail an naturschutz@kreis-neuwied.de. Im Westerwaldkreis unter 02602 124-296 oder per Mail an frank.buchstaeber@westerwaldkreis.de und franz.kemper@westerwaldkreis.de sowie Telefon 02602 124-370 oder per E-Mail an olaf.glasner@westerwaldkreis.de. Im Kreis Altenkirchen unter Telefon: 02681-81 2655 oder E-Mail: jessica.gelhausen@kreis-ak.de.

Informationen zu Nisthilfen und geeigneten Gehölzen für eine vogelhecke finden Sie unter www.bund.net.

Hecken, Sträucher und Gebüsche sollten Bestandteil jedes naturnahen Gartens sein. Welche Vögel gern darin brüten, erfahren Sie bei der Wildvogelhilfe.

Auswahl- und Pflanztipps für Vogelhecken gibt auch der NABU. htv



Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Ransbach-Baumbach. Für den rührigen Vorstand ist schon lange klar, dass es so nicht weitergehen kann, da Mensch und Tier ...

Verlorenes Metallteil verursachte folgenreichen Reifenplatzer

Höhr-Grenzhausen. Ein Lastkraftwagen mit Anhänger, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, war von einem Kleintransporter ...

Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Bendorf. Die Regelungen gelten von Donnerstag, 22. April bis einschließlich Mittwoch, 12. Mai. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Am Dienstag ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Montabaur. Zur Erklärung: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ...

Weitere Artikel


Polarluft löst subtropische Luft im Westerwald ab

Region. Von Norden her hat sich Polarluft auf den Weg zu uns in den Westerwald gemacht. Die ersten Vorboten kommen am morgigen ...

Was Sie zur Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz wissen müssen

Region. Rund 3,1 Millionen von den insgesamt 4,1 Millionen Rheinland-Pfälzern können am 14. März darüber bestimmen, wie das ...

Steinigers Küchengruß: „Love me Cheesecake, love me sweet“

Liebe Leserinnen und Leser der Kuriere im Wällerland, weiter geht es in unserer Käsekuchen- und Cheesecake-Hit-Parade. Aileen ...

Zuschuss für die Sanierung des Umkleidegebäudes in Wirges

Wirges. Die Bundestagsabgeordneten Gabi Weber und Dr. Andreas Nick teilten beide diese erfreuliche Zusage für die Stadt Wirges ...

EVM stellt an Tankstellen auf Biogas um

Koblenz. Tanken Fahrer an den Erdgastankstellen der Energieversorgung Mittelrhein (evm), fahren sie sogar nahezu klimaneutral. ...

DGB Kreisverband Westerwald befragt Kandidat/innnen für die Landtagswahl

Montabaur. Er zeigt sich sehr zufrieden mit dem Rücklauf und der Ausführlichkeit der Antworten. Die Gewerkschafter stellten ...

Werbung