Werbung

Nachricht vom 03.03.2021    

Frische Brötchen gibt’s weiterhin im Zentrum

Das Geschäftszentrum der Einkaufsstadt Hachenburg hat sich in die Saynstraße verlagert. Trotzdem hält sich die Traditionsbäckerei Latsch in der schönen Innenstadt.

Die neue Pächterin Carina Piccolini-Weinbrenner. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. Das Warenangebot der Einkaufsstadt Hachenburg hat sich schwerpunktmäßig - wie in vergleichbaren Nachbarstädten ebenfalls - in die Einkaufszentren am Stadtrand verlagert. Dennoch ist der Stadtkern immer noch attraktiv und Fachgeschäfte behaupten sich weiterhin. Brot, Brötchen, Metzgerwaren und Lebensmittel haben sich in die Discounter der Supermärkte in die Saynstraße verzogen. Nur die frühere Bäckerei Latsch behauptet sich mit Erfolg weiterhin in der Wilhelmstraße. Carina Piccolini-Weinbrenner aus Langenbach bei Kirburg wagte das Experiment und hält mit Erfolg die Tradition der früheren Bäckerei Latsch in Ehren.

Pächterin Carina kommt aus dem Fach. Die handwerkliche Erfolgsbäckerei Weinbrenner besteht mittlerweile auch schon in der dritten Generation. „Qualität setzt sich durch“, ist sich die überzeugte Geschäftsfrau sicher. „Unser Schroth- und Heidebrot haben wir schon seit Jahren der Bäckerei Latsch zugeliefert!“

Daran konnte sich auch der letzte Bäckermeister aus der Latsch-Dynastie, Gerhard Latsch erinnern, der als heute 88-Jähriger froh ist, dass sein Backhaus weiter existiert. Die frischen Backwaren werden täglich aus Jangenbach angeliefert. Das Café ist natürlich coronabedingt zurzeit geschlossen.

Beim Blick zurück erzählte Gerhard Latsch so manche Episode, die sich in seinem Cafe seit 1904 abgespielt hatte. Großvater Emil - genannt: „süßer Emil“ - gründete die Bäckerei und führte sie zum Erfolg. Sein Sohn Walter steuerte den Familienbetrieb weiter und dessen Sohn Gerhard machte das Cafe Latsch unsterblich. In seiner Zeit überlebte die Bäckerei Latsch als einzige. Gegenüber gab es ebenfalls eine Bäckerei mit gleichem Namen und zwei Häuser weiter in der Wilhelmstraße gab es auch keine Nachfolger für das Cafe Caesar.



So konnte Gerhard Latsch konkurrenzlos über Jahrzehnte arbeiten. Sein angegliedertes Cafe übernahm den Spitznamen des Betreibers, der als „Lälä“ von sich reden machte und ein ebenfalls nach ihm benannter Stammtisch erhielt den Namen „Läll-Club“. Über die Erlebnisse zu abendlicher Stunde könnte ein Buch veröffentlicht werden, das als Bestseller alle Rekorde schlagen würde.

Dem Läll-Club gehörten nur honorige Leute der Geschäftswelt und interessante Persönlichkeiten an. Es war eine Ehre, Mitglied des Clubs zu sein. Nur eine Kostprobe: „Einen dazugehörigen Amtsanwalt (Koewes) plagten Zahnschmerzen und er fürchtete den Stammtischabend zu verpassen“... Dafür gibt es ja Stammtischbrüder. Schnell wurde ein veraltetes Zahnarztbesteck eines „Barbiers“ aufgetrieben, der Patient mit Schnaps betäubt und unter dem Beifall der Kollegen um einen schmerzenden Zahn erleichtert. Konsequenz: Anzeige eines Hachenburger Zahnarztes wegen Kurpfuscherei... repa


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Lohn-Plus und Wegezeit-Entschädigung für Bauarbeiter gefordert

Montabaur. Die rund 3.500 Bau-Beschäftigten im Westerwaldkreis sollen mehr Geld bekommen: In der anstehenden Tarifrunde für ...

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

Gemeinschaftssinn trifft auf Gesundheitsvorsorge

Hachenburg. Vorausgegangen waren Gespräche der Elternvertretung mit Schulleiterin Gabriele Greher, Grundschule Atzelgift.

Bei ...

Seminar: Einsatz, Absatz, Umsatz - Marketing-Mix und Online-Verkauf

Linkenbach. Das Projekt „Phönix“, gefördert durch das Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, ...

German Equal Pay Award: Entgeltgleichheit fördern

Montabaur. Der German Equal Pay Award wird dieses Jahr im Rahmen des neuen BMFSFJ-Unternehmensprogramms „Entgeltgleichheit ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Weitere Artikel


Schulen sind mehr als bloß Lernorte

Hachenburg. Aktuell rückt die Erteilung von Präsenzunterricht in den acht Grundschulen in der Verbandsgemeinde Hachenburg ...

Im Sommer nach Schweden reisen

Westerburg. Es geht natürlich an ein Haus an einem See.

Organisiert haben die Freizeit Dekanatsjugendreferent Marco Herrlich, ...

Eisbären müssen zwei Abgänge verzeichnen

Nentershausen. Fest steht: Mit David Quandel und Leon Schmitt werden im Sommer zwei Spieler die Westerwälder definitiv verlassen.

Für ...

The Gift of Music: Patrick Lück macht Mut in der Krise

Region. Lück hatte bis 2007 seinen Lebensmittelpunkt immer im Kreis Altenkirchen, in Hamm/Sieg ist er groß geworden, in ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

Hachenburg. Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hachenburg von der Rettungsleitstelle Montabaur ...

Werbung