Werbung

Nachricht vom 02.03.2021    

Landtagswahl: Die Kandidierenden für den Wahlkreis 5 vorgestellt

Von Daniel-David Pirker

Insgesamt sieben Kandidierende treten im Wahlkreis 5 (Bad Marienberg/Westerburg) zur Landtagswahl an. Was treibt Janik Pape(CDU), Hendrik Hering (SPD) und die anderen Bewerber an? Antworten gaben die Kandidierenden in unseren Vorstellungen, die wir an dieser Stelle für die Leser zusammenfassen.

Janik Pape (CDU, links) und Hendrik Hering (SPD) haben erfahrungsgemäß die größte Chance auf das Direktmandat. Lesenswert für die eigene Wahlentscheidung sind aber auch die Steckbriefe der anderen Kandidaten (rechte Spalte, von oben): Jan Strohe (AfD), Jana Gräf (FDP) und Matthias Flügel (Bündnis 90/Die Grünen). (Fotos: Kandidaten)

Janick Pape (CDU): „Städte und Gemeinden wieder stärken“

Janik Pape ist durch und durch geprägt von seiner ehrenamtlichen Arbeit als Stadtbürgermeister von Westerburg. Klar, dass seine Heimatstadt zu seinen drei Lieblingsorten zählt. Grundsätzlich zieht sich der starke Bezug zu seiner Region wie ein roter Faden durch den Steckbrief des 32-Jährigen. Und vor dem Hintergrund seines kommunalpolitischen Ehrenamts überrascht es nicht, dass die Situation der kommunalen Finanzen bei ihm Frust auslöst. Eine bessere finanzielle Ausstattung der Kommunen ist ihm eine Herzensangelegenheit, schreibt er in seiner Vorstellung. Unter anderem will er sich auch einsetzen für die medizinische Versorgung im ländlichen Raum oder den Ausbau der B255.

Zur kompletten Vorstellung…

Hendrik Hering (SPD): „Unser Bundesland ist auf einem guten Weg.“

Mit Hendrik Hering tritt ein Landtagsveteran an. Seit 2016 ist der 56-Jährige Landtagspräsident. Für den Wahlkreis fordert er, dass schnellstmöglich die zugesagten Fördergelder von Bund und Land in Millionenhöhe für den Glasfaserausbau eingesetzt werden. Ein weiteren Schwerpunkt für die Zukunft sieht er im Öffentlichen Personennahverkehr. Der Hachenburger erwartet, dass schnellstmöglich ein Nahverkehrsplan vorgelegt wird, der einen regelmäßigen und verlässlichen Nahverkehr in jedem Dorf vorsieht. Rheinland-Pfalz sieht er grundsätzlich auf einem guten Weg – und wirbt indirekt mit seinem bisherigen Draht zu Mainz. So seien in den letzten 30 Jahren mehr Landesmittel geflossen als in jedem anderen Kreis des Landes.



Zur kompletten Vorstellung…

Jan Strohe (AfD): „Infrastruktur verbessern“

Der Nordhofener Jan Strohe gibt in seinem Steckbrief preis, dass er versuche, Frust und Wut möglichst klein zu halten. Politisch ärgere er sich allerdings über ein Verhalten, das er anderen „etablierten“ Parteien vorwirft, nämlich dass aus seiner Sicht grundsätzlich Vorschläge der AfD abgelehnt würden. Mit Sorge betrachtet er die demografische Entwicklung, vor allem im Westerwald. Bereits jetzt sei der Leerstand in vielen abgelegenen Dörfern ein großes Problem. Daher müsse die Infrastruktur sowie die Erhaltung von Einrichtungen des täglichen Bedarfs verbessert werden.

Zur kompletten Vorstellung…

Jana Gräf (FDP): „Rheinland-Pfalz muss noch innovativer werden“

Der jungen Kandidatin aus Höhr-Grenzhausen ist insbesondere eine Stärkung des Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wichtig. Mit Blick auf den ländlichen Raum fordert sie weitere Investitionen in Straßen und Radwege. Bei der Umweltpolitik setzt die ehemalige Soldatin nicht auf Verbote. Stattdessen setze sie auf Fakten, schreibt sie in unserem Steckbrief.

Zur kompletten Vorstellung…

Matthias Flügel (Bündnis 90/Die Grünen): „Schüler in Pandemie allein gelassen“

Wenige Tage nach der Landtagswahl wird der grüne Kandidat aus Härtlingen 21 Jahre alt. Mit seinem jungen Alter, aber auch mit seiner Erfahrung als Fraktionssprecher im Verbandsgemeinderat, möchte Flügel neue Ansätze in den Landtag bringen und diese umsetzen. Frust löst bei dem Kandidaten aus, dass „gerade Schüler in der Pandemie allein gelassen werden“. Bildungspolitik ist grundsätzlich einer der Schwerpunkte von Flügel. So fordert er, dass Rheinland-Pfalz die Schulen modernisieren müsse. Das bedeutet für ihn: mehr Fortbildungen für Lehrer, mehr digitale Medien und vor allem mehr Lehrer.

Zur kompletten Vorstellung…

Die Anfrage an den Kandidaten der Linkspartei, Nico Sternberg, blieb unbeantwortet. Der Kandidat der Freien Wähler teilte dem WW-Kurier mit, dass er aus gesundheitlichen Gründen bis auf Weiteres nicht mehr aktiv an der Wahl teilnehmen könne.


Mehr zum Thema:    Landtagswahl 2021    SPD    FDP    Die Linke    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Impulse digital: Mit der Wäller Kirmesjugend im Dialog

Montabaur. Muss auch im Jahr 2021 auf „Hui Wäller – Allemol“ beziehungsweise „Wem is die Kirmes??? Us!!“ verzichtet werden?

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Klimaschutzmanager Johannes Baumann nimmt Arbeit auf

Montabaur. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die ...

NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

CDU: Radwegekonzept für Alltagsradmobilität kommt voran

Montabaur. Das Projekt „Erstellung eines Radwegekonzeptes für Alltagsradmobilität im Westerwaldkreis“ hat nach Mitteilung ...

CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

Rennerod. Große Teile der Mitglieder sehen mit Markus Söder die größeren Chancen auf einen erfolgreichen Bundestagswahlkampf. ...

Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Weitere Artikel


Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Beispielsweise sollte ein Gründer wissen, welche Steuern wann gezahlt werden müssen und wie die Zusammenarbeit ...

Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

Hachenburg. Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hachenburg von der Rettungsleitstelle Montabaur ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Spende für die Westerwälder Seenplatte

Holler. Diese hatte die NABU-Stiftung ein Jahr zuvor vom Fürstenhaus zu Wied erworben. Die alte Teichlandschaft bietet mit ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

NI kritisiert Kahlschlag im Helferskirchener Buchenforst

Helferskirchen. Auch zahlreiche Waldspaziergänger hatten sich an die Naturschutzinitiative e.V. (NI) gewandt, die die Forstarbeiten ...

Werbung