Werbung

Nachricht vom 01.03.2021    

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Der Dreifelder Weiher ist für Wasservögel ein besonders wertvolles Brutgebiet an der Westerwälder Seenplatte. So brüten hier zwei in Rheinland-Pfalz sehr seltene Arten: der Rothals- und der Schwarzhalstaucher.

Schwarzhalstaucher am Dreifelder Weiher, Bildautor: Wolfgang Burens

Hachenburg. „Diese Exemplare sind die letzten ihrer Art, die noch in Rheinland-Pfalz brüten. Wir haben daher eine ganz besondere Verantwortung, dass diese Brutvögel an der Westerwälder Seenplatte auch künftig ein Zuhause finden“, erklärt Stiftungsmitarbeiterin Inés Noll. Um die Tiere besser vor Störungen durch den Menschen zu schützen, wurden letzte Woche Maßnahmen zur Beruhigung der Ufer- und Schilfbereiche am Ostufer umgesetzt, die Schwarzhalstaucher und andere Vogelarten zur Brut nutzen.

Der Schwarzhalstaucher bewohnt vegetationsreiche Gewässer, wo er gut versteckt in Schwimmnestern oder auf kleinen Inseln am Ufer brüten kann. Kurz nach dem Schlüpfen sind die Küken bereits schwimmfähig und folgen ihren Eltern. Oft werden die Kleinsten auch auf dem Rücken der Eltern umhertransportiert und gefüttert. Kommen Menschen den Ufer- und Schilfbereichen zu nahe, werden die Schwarzhalstaucher bei der Brut und Aufzucht ihrer Jungen gestört. So geht jedes Jahr durch Freizeitaktivitäten wie Baden, Wassersport oder Angeln ein großer Teil der Bruten verloren.

Gemeinsam mit Partnern vor Ort engagiert sich die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe für den Schutz bedrohter Brutvögel im Naturschutzgebiet Dreifelder Weiher. Ende Februar ließ sie dafür einen Wanderweg am Ostufer des Dreifelder Weihers verlegen, der direkt an einem landesweit bedeutsamen Brutplatz liegt. Zur weiteren Beruhigung wurde die Badestelle Dreifelden zurückgebaut, die sich aufgrund des niedrigen Wasserstands nicht mehr zum Baden eignet. Zudem führte die Nutzung des Stegs zum Bootfahren zu massiven Störungen der Brutvögel in dem Naturschutzgebiet.



Der NABU bittet die Besucher, die ausgeschilderten Wege am Dreifelder Weiher zu benutzen und die abgesperrten Ufer- und Schilfbereiche nicht zu betreten. „Wir haben natürlich Verständnis für die zahlreichen Besucher und Besucherinnen, die jetzt im Frühling die wunderbare Natur am Dreifelder Weiher erleben wollen“, sagt Cosima Lindemann, die Vorsitzende des NABU Rheinland-Pfalz. In Abstimmung mit der Ortsgemeinde Dreifelden wurden daher neue Sichtachsen bei Dreifelden angelegt, so dass Spaziergänger auf dem Rundwanderweg auch weiterhin einen weiten Blick über den Weiher bekommen, ohne seine Bewohner zu stören.

Die Maßnahmen zur Verbesserung des Naturschutzgebietes Dreifelder Weiher wurden in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Dreifelden, der Verbandsgemeinde Hachenburg, dem Entwicklungsverband Westerwälder Seenplatte, den Naturschutzbehörden, dem NABU Rheinland-Pfalz und ehrenamtlichen Naturschützern und Naturschützerinnen durchgeführt. Die Finanzierung erfolgte durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord Koblenz.

Hintergrund
Die Westerwälder Seenplatte zwischen Hachenburg und Montabaur ist ein Eldorado für Wasser- und Watvögel. Ende 2019 erwarb die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe die sieben Weiher und engagiert sich seitdem zusammen mit zahlreichen Engagierten vor Ort für den dauerhaften Schutz der artenreichen Gewässerlebensräume. Im Eigentum der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe befinden sich bundesweit mittlerweile über 21.000 Hektar Naturschutzland. (PM)


Mehr zum Thema:    Naturschutz    Wandertipps   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Anschluss für Kinder der Goethe-Schule

Höhr-Grenzhausen. Aus dem gemeinsamen Spendentopf wurden Tablet-Computer bezahlt, und Sponsor Telefonica packte sowohl einen ...

MGV CÄCILIA Horbach bittet um viele Stimmen

Horbach. „Wir belohnen mit dem Sila Award Chöre, die in Zeiten der Pandemie kreative Wege gefunden und weiterführende Ideen ...

Sympathieträger Kiebitz ist stark gefährdet

Region. Der Kiebitz (Vanellus vanellus) ist ein Zugvogel, der gerade jetzt aus dem Süden zurückkehrt. Kiebitze sind standorttreue ...

Schwangerenkonfliktberatung durch donum vitae wird oft nachgefragt

Montabaur. Donum Vitae (Geschenk des Lebens) ist ein eigenständiger bürgerlich-rechtlicher Verein zur Förderung des Schutzes ...

Schwarz- und Rothalstaucher balzen wieder am Dreifelder Weiher

Holler. Seit einigen Tagen sind die seltenen Schwarz- und Rothalstaucher aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt und balzen ...

Verein Backes und Partner sorgen für mehr Schulsozialarbeit an Grundschule Selters

Selters. Während Schulsozialarbeit in Rheinland-Pfalz an weiterführenden Schulen, wie etwa der IGS Selters, gesetzlich geregelt ...

Weitere Artikel


Verbände-Allianz: „Wiederkehrende Beiträge werden richtig teuer“

Region. In einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Landtags werde die Warnung der Verbände-Allianz vor einer ...

Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

„Eine Woche – Deine Chance": Handwerk bietet Praktika in den Osterferien

Koblenz. Mit dem Projekt „Eine Woche - Deine Chance" geht die Handwerkskammer (HwK) Koblenz ganz neue Wege bei der Berufserkundung ...

Ilona Fritz verabschiedet sich mit bewegendem Gottesdienst

Freirachdorf/Roßbach. Ein Gottesdienst, der Raum für beides gelassen hat: die Traurigkeit über das Ende einer wertvollen, ...

Neues Format zur psychiatrischen Versorgung in der Pandemie

Montabaur. So hatte das Forum Soziale Gerechtigkeit zum Jahreswechsel in einem „Bericht zur sozialen Lage im Westerwald“ ...

Bedarf an qualifizierten Fachkräften wird wieder steigen

Koblenz. Um die Einreise und Beschäftigung beruflich qualifizierter Fachkräfte aus Drittstaaten zu erleichtern, ist auch ...

Werbung