Werbung

Nachricht vom 01.03.2021    

Ilona Fritz verabschiedet sich mit bewegendem Gottesdienst

Mit einem liebevollen Gottesdienst haben sich Pfarrerin Ilona Fritz und die Evangelische Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach voneinander verabschiedet.

Ilona Fritz während der Aussegnung durch Dekan Axel Wengenroth. Fotos: Peter Bongard

Freirachdorf/Roßbach. Ein Gottesdienst, der Raum für beides gelassen hat: die Traurigkeit über das Ende einer wertvollen, gemeinsamen Geschichte und die Hoffnung auf ein gutes, neues Kapitel.

Sechseinhalb Jahre hat die Pfarrerin die Gemeinde geprägt. Mehr noch: Sie hat Freirachdorf und Roßbach zur Willkommensgemeinde zusammengeführt – zu einer Kirchengemeinde, die gemeinsam auf dem Weg ist. „Wie gerne würde ich heute mit der Gelassenheit hier stehen, die aus der Zeile ,jedem Anfang wohnt ein Zauber inne‘ spricht“, sagt sie und nimmt Bezug auf ein Gedicht Hermann Hesses, das sie während des Gottesdienstes zitiert. Aber der Abschied fällt ihr schwer: wegen der vielen Erinnerungen an die zurückliegenden Jahre; die zahlreichen Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten; die gemeinsamen Reisen; das enge Miteinander.

Aber auch wegen der offenen Enden, die sie in der Gemeinde zurücklässt. Denn der Vereinigungsprozess geht weiter: Denn spätestens 2022 schließen sich die Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach mit Wahlrod und Höchstenbach zu einer Gesamtkirchengemeinde zusammen. Für Ilona Fritz bedeutet Neuanfang unterdessen: Ein neuer Start als Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Prüm.

Trotz des Abschiedsschmerzes bricht sie mit einem guten Gefühl in Richtung Eifel auf. In ihrer letzten Predigt in der Roßbacher Kirche bezieht sie sich auf den Römerbrief: „Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus“, heißt es dort im fünften Kapitel. Für sie ist das eine Mut machende Zusage: „Jesus hat unsere Unzulänglichkeiten versöhnt. Wir sollen nicht perfekte, sondern liebende Menschen sein.“ Das Wasser fließt weiter, sagt sie, und Gott ist die Kraftquelle, die blühen lässt. „Deshalb nehme ich nun demütig gelassen Abschied und hoffe, dass Gott auch aus Unzulänglichkeiten und losen Enden Gutes wachsen lassen kann – sowohl im Westerwald als auch in der Eifel.“



Die Westerwälder sind dankbar für die zurückliegenden Jahre mit Ilona Fritz: Dekan Axel Wengenroth lobt ihr Engagement, das weit über das Pfarramt hinausging. Ilona Fritz war unter anderem Mitglied im Dekanatssynodalvorstand des Evangelischen Dekanats und Stellvertretende Dekanin des ehemaligen Dekanats Selters. „Die Beziehung zu ihren Mitmenschen ist und war ihr stets wichtig“, hob der Dekan während des Gottesdienstes hervor.

Um der Liebe wegen zieht sie nun in die Schneeeifel: Dort will sie gemeinsam mit ihrem Mann nun bleiben. „Haltet sie nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu ihrer Reise gegeben“, sagt Axel Wengenroth der Gemeinde. Die verabschiedet sich nicht nur mit dankbaren Worten, sondern auch musikalisch von Ilona Fritz: Susanne Kempf, Claudia Geppert und Victoria Künstler singen und spielen zum Abschied „Lead me Lord“ und „Geh mit Gott.“ Ein Abschiedswunsch, der Hoffnung auf einen zauberhaften Neuanfang macht. (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Erheblicher Sachschaden: Fahrer flüchtet von der Unfallstelle

Am Dienstagmorgen (20. April 2021) gegen 7:05 Uhr kam es an der Anschlussstelle Bendorf-Nord im dortigen Auffahrtsbereich zur B 42 in Fahrtrichtung Koblenz zu einem Verkehrsunfall mit Flucht.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Ransbach-Baumbach. Für den rührigen Vorstand ist schon lange klar, dass es so nicht weitergehen kann, da Mensch und Tier ...

Verlorenes Metallteil verursachte folgenreichen Reifenplatzer

Höhr-Grenzhausen. Ein Lastkraftwagen mit Anhänger, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, war von einem Kleintransporter ...

Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Bendorf. Die Regelungen gelten von Donnerstag, 22. April bis einschließlich Mittwoch, 12. Mai. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Am Dienstag ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Montabaur. Zur Erklärung: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ...

Weitere Artikel


„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Hachenburg. „Diese Exemplare sind die letzten ihrer Art, die noch in Rheinland-Pfalz brüten. Wir haben daher eine ganz besondere ...

Verbände-Allianz: „Wiederkehrende Beiträge werden richtig teuer“

Region. In einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Landtags werde die Warnung der Verbände-Allianz vor einer ...

Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Neues Format zur psychiatrischen Versorgung in der Pandemie

Montabaur. So hatte das Forum Soziale Gerechtigkeit zum Jahreswechsel in einem „Bericht zur sozialen Lage im Westerwald“ ...

Bedarf an qualifizierten Fachkräften wird wieder steigen

Koblenz. Um die Einreise und Beschäftigung beruflich qualifizierter Fachkräfte aus Drittstaaten zu erleichtern, ist auch ...

Kita-App beendet Zettelwirtschaft

Selters. Die App ist in mehr als 4.750 Kindertageseinrichtungen im Einsatz und erreicht aktuell über 300.000 Eltern. Entwickelt ...

Werbung