Werbung

Nachricht vom 26.02.2021    

Stadtrat Montabaur berät über den Wald

Rund die Hälfte der Fläche der Stadt Montabaur besteht aus Wald. Da liegt es nahe, dass im Stadtrat fast immer Themen rund um den Wald behandelt werden. Im Februar stand das Thema Mountainbike-Trail auf dem Programm.

Mountainbike-Trail. Foto: Stadtverwaltung Montabaur

Montabaur. Es ging um die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zur forstwirtschaftlichen Nutzung, um die mögliche Einrichtung eines Mountainbike-Trails auf der Montabaurer Höhe und um einen Sukzessionsstreifen am Waldrand in Horressen.

Künftige forstwirtschaftliche Nutzung des Stadtwalds
Die trockenen und heißen Sommer der letzten Jahre sowie der Borkenkäfer und andere Baumkrankheiten haben dem Stadtwald stark zugesetzt. Große Flächen mussten auf der Montabaurer Höhe und im Gelbachtal gerodet werden. Die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen hatte deshalb bereits im Herbst 2020 beantragt, im Stadtwald „künftig eine geringe fortwirtschaftliche Nutzung vorzunehmen“ und stattdessen die „Naturverjüngung und die Aufforstung mit widerstandsfähigen möglichst heimischen Hölzern“ voran zu treiben. Der Stadtrat hatte bereits in der Vergangenheit beschlossen, dass ein steigender Anteil des Stadtwaldes als Naturwald der Natur überlassen werden soll. Das Thema soll nun weiter fraktionsübergreifend bearbeitet werden. Dazu hat der Stadtrat jetzt eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die in Zusammenarbeit mit Revierförster Steffen Koch die Ziele der künftigen Waldbewirtschaftung definieren soll.

Mountain-Bike-Trail im Stadtwald
Der Köppel und die Montabaurer Höhe sind ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Radfahrer. Auch die Mountainbiker haben das Revier längst für sich entdeckt. Sie wünschen sich, dass ein Mountain-Bike-Trail – also eine schmale Abfahrtsstrecke abseits der befestigen Wege – angelegt wird. Eine Gruppe Mountainbiker hatte ihre Ideen in einem Konzept zusammengestellt und dieses – ebenfalls bereits im Herbst – dem Stadtrat präsentiert. Inzwischen hat sich ein Verein gegründet. Nun hat der Stadtrat die Frage, ob und wie ein Mountainbike-Trail auf der Montabaurer Höhe angelegt werden kann, zur Vorberatung ebenfalls an die Arbeitsgruppe delegiert. Dabei wurde das Thema kontrovers diskutiert: Während ein Teil der Ratsmitglieder durch einen möglichen Trail den Schutz von Pflanzen und Tieren, das Landschaftsbild und die Ruhe im Wald gefährdet sieht, sehen andere darin eine Bereicherung des Sportangebotes in Montabaur, bewerten das vorgelegte Konzept als naturverträglich und wollen die Initiative der Mountainbiker unterstützen. Die Arbeitsgruppe soll ergebnisoffen alle Aspekte prüfen und abwägen.



Sukzessionsstreifen am Waldrand in Horressen
Im Montabaurer Stadtteil Horressen reicht der Wald bis an die bebaute Ortslage heran. Bei Schnee, Sturm oder heftigen Gewittern sind in der Vergangenheit immer wieder Äste und Bäume abgebrochen und auf die Buchenstraße gefallen. Schon im Jahr 2018 hatte der Stadtrat beschlossen, den Waldrand entlang der Buchenstraße (Horressen) und der Weststraße (Elgendorf) nach und nach in einen etwa 20 Meter breiten Sukzessionsstreifen umzuwandeln. Auch der jetzt verabschiedete Bebauungsplan „Waldschule und –kita Horressen“ sieht das so vor. Der Ortsbeirat Horressen hatte eine sofortige Umsetzung der weiteren Fällungen beantragt.

Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland ordnete nach den jüngsten Schadenereignissen Anfang Februar an, auf einer Breite von 10 Metern die Bäume zu fällen, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Für einen Sukzessionsstreifen werden alle Bäume, die so hoch sind, dass sie auf die Straße fallen könnten, abgeholzt. Übrig bleiben niedrige Hölzer und Buschwerk, die einen grünen Waldsaum bilden und einen stufenweisen Übergang zum hohen Baumbewuchs des Waldes darstellen.

Das Projekt war seinerzeit auf fünf bis acht Jahre festgelegt worden und Revierförster Steffen Koch hatte bereits damit begonnen, Bäume zu fällen und so den Waldrand sukzessive nach hinten zu verlegen. Aufgrund der aktuellen Lage musste die Rodung des Streifens nun zügig zu Ende gebracht werden. Ein Antrag der FWG-Fraktion auf Einrichtung eines Sukzessionsstreifens am Horresser Waldrand war damit von den Ereignissen überholt worden. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Konrad-Adenauer-Platz: Frühjahrsputz am Marktschirm

Montabaur. 19 Fußbälle und zwei große Säcke voller Müll – überwiegend Flaschen und Dosen – haben die Mitarbeiter aus dem ...

CDU-Kreistagsfraktion begrüßt geplante Erprobung der Luca-App

Montabaur. „Die Luca-App kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Sie ermöglicht eine verschlüsselte ...

Stand Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Auf Grund des Planungs- und Genehmigungsverfahrens im vergangenen Herbst konnte nach dem Abriss der Fruchtsaftkelterei ...

Neues Leben im Sessenhäuser Wald

Sessenhausen. Der Klimawandel ist auch im Westerwald angekommen. Die einst grünen Täler und Höhen sind vielerorts verschwunden. ...

DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Wirges wird grüner und sauberer

Wirges. Im vergangenen Jahr bildeten Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Nachhaltigkeit eine Arbeitsgruppe. In regelmäßigen ...

Weitere Artikel


Stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit für die Kinder

Hachenburg. Seit November des vergangenen Jahres ist Verena Alhäuser die neue Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Hachenburg. ...

WERT.VOLL.LEBEN - Gemeinsam Verantwortung für die Zukunft übernehmen

Montabaur. Mit Judith Gläser (Generationenbeauftragte der Verbandsgemeinde Montabaur), Rainer Lehmler (Gemeindecaritas des ...

Amphibien suchen wieder Laichgewässer auf

Holler. Wenn im Frühjahr die Nächte wärmer werden, machen sich Kröten, Frösche und Molche wieder auf den Weg zu ihren Laichgewässern. ...

Neunkhausen bekommt Zuschuss für Sanierung des Bürgerhauses

Neunkhausen. „Bei meinem letzten Besuch in Neunkhausen habe ich der Gemeinde versprochen, das nächste Mal nur mit guten Nachrichten ...

Heidi Klums Models standen auf wackeligen Rollen

Niederelbert. Große Hunde, viele Einkaufstüten. Und dazu noch Rollschuhe an den Füßen. Das Fotoshooting in der vierten Folge ...

Sandalenhersteller Birkenstock an Milliardär Arnault verkauft

Linz. Bernard Jean Étienne Arnault ist ein französischer Unternehmer und Milliardär. Er gilt als der reichste Europäer. Auf ...

Werbung