Werbung

Nachricht vom 20.02.2021    

Kulturschaffende im Westerwald zu jeder „Schandtat“ bereit

Perspektivlosigkeit, Glaskugel, Fragezeichen oder Kaffeesatzleserei! Diese Worte hört, wer mit Kulturschaffenden aus der Region über ihre Zukunftserwartungen spricht. Aber auch, dass der Kulturbereich im Westerwald seine Verantwortung intensiv wahrgenommen und alle Einschränkungen mitgetragen hat.

Kabarettist HG Butzko hofft, am 10. April in der Stadthalle Montabaur sein aktuelles Programm „echt jetzt“ vorstellen zu können. Foto: Veranstalter

Montabaur. Bei hoffentlich weiter rückläufigen Infektionszahlen und zunehmenden Impfungen, hoffen Kunst- und Kulturschaffende rund um Montabaur jetzt auf Perspektiven für eine Öffnung nach Ostern.

„Wir sind als erste in den Lockdown gegangen und wollen nicht als einer der letzten wieder rauskommen!“, so die einhellige Meinung der im Netzwerk „MT-Kulturtreff“ beteiligten kulturellen Einrichtungen und Organisationen. Zumal Forscher der TU Berlin ganz aktuell berechnet haben, dass das Infektionsrisiko in Innenräumen bei Kulturveranstaltungen wie Theater oder ähnliches bei einer Belegung von 30 Prozent mit 0.5 am geringsten ist. Bei Konzerten im Freien sieht es natürlich noch besser aus.

Der Kulturbereich in der Region vom Amateurtheater „Die Oase“ und dem Kultur-und Naturschutzzentrum b-05 in der Kreisstadt bis zum Musikverein Holler sowie den Gesangvereinen und vielen anderen, leistet mit ihren Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag zum Zusammenhalt in der Gesellschaft: Kunst und Kultur machen das Leben durch Musik, Theater und Gesang lebenswert und helfen vielen Menschen dabei, persönliche Einschnitte, wie beispielsweise durch die Corona-Pandemie, emotional besser zu bewältigen.

Sicher ist, dass dabei das Live-Erleben unabhängig von der künstlerischen Ausdrucksform durch kein noch so gut gemeintes digitales Angebot ersetzbar ist. Im Lockdown wurde klar, wie sehr die Menschen die Gemeinschaft brauchen, zu der auch vielfältige Kulturerlebnisse wesentlich beitragen. Ohne Kunst und Kultur sind unsere Städte und Gemeinden im Westerwald weniger lebenswert. Und auch für die Wirtschaft weniger attraktiv.

Kultureinrichtungen in der Kreisstadt wie auch der Kulturkeller an der Stadtmauer, der Kunstverein oder die Kleinkunstbühne Mons Tabor, können ebenso wie die Angebote des städtischen Kulturbüros nicht von heute auf morgen nach langer Zwangspause wieder hochgefahren werden. Es bedarf einer mehr oder weniger langen Vorlaufzeit.

Allen Kultur-Verantwortlichen ist jedoch klar, dass es aktuell mitten in der Pandemie fast unmöglich ist, eine verlässliche Perspektive aufzuzeigen. Aber in einem schrittweisen Vorgehen ist es vernünftig, die Öffnung von Kultureinrichtungen an die Öffnung von anderen gesellschaftlichen Bereichen wie Schulen, Gastronomie oder Einzelhandel anzukoppeln. Um wieder was zum regionalen Kulturangebot beitragen zu können, sind die Aktiven dabei zu jeder denkbaren „Schandtat“ bereit und werden dafür auch viele Kompromisse eingehen.

Klar ist, dass alle Kulturanbieter im Westerwald beim angestrebten „Neustart“ neben Bund und Land auch auf Unterstützung der Kommunen und der heimischen Wirtschaft sowie privaten Spendern angewiesen sein werden. Für die regionalen Amateurtheater weist deren Landesvorsitzender Hans Schilling aus Ransbach-Baumbach auf die erhoffte Unterstützung aller entsprechenden Institutionen hin: „Wir wollen die kulturelle Vielfalt erhalten und pflegen, denn ohne Kultur wird’s still im Westerwald und darüber hinaus“, so der erfahrene Kulturfunktionär.

Bald soll in der „Oase“ in Montabaur auch der nächste „MT-Kulturtreff“ aller hoffnungsvollen Interessierten in und um Montabaur stattfinden. Weitere Infos gerne bei Uli Schmidt als Vorsitzender der Kleinkunstbühne Mons Tabor, der die regionalen Aktivitäten koordiniert: uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 24. Februar insgesamt 4.434 (+37) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 182 aktiv Infizierte.


Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Der Ministerrat hat Eckpunkte für die Fortschreibung der Corona-Bekämpfungsverordnung ab dem 1. März beschlossen. Es sind vorsichtige Lockerungen geplant.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert wieder unter 50

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 23. Februar insgesamt 4.434 (+13) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 147 aktiv Infizierte.


Polizeidirektion Montabaur: Verkehrsunfallbilanz 2020

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Montabaur (Rhein-Lahn und Westerwaldkreis) gingen die Unfallzahlen von 9407 um nahezu 13 Prozent auf 8225 zurück.


Grundwasserspeicher der VG Bad Marienberg füllen sich wieder

Aufgrund der langen Trockenperioden in den vergangenen zwei Jahren kam es im gesamten Westerwald zu insgesamt 25 Prozent weniger Grundwasserneubildung. Durch die ergiebigen Regen- und Schneefälle in Herbst und Winter füllen sich die Grundwasserspeicher in der VG Bad Marienberg langsam wieder.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Autoren für Heimatjahrbuch gesucht: „Wäller Gastlichkeit“

Montabaur. So legte das Redaktionsteam der Wäller Heimat (Mitglieder: Christian Buchner, Dr. Moritz Jungbluth, Barbara Krekel, ...

Buchtipp: „Der Rede wert“ von Peter Krawietz

Dierdorf/Oppenheim. „Eine gute Rede ist wie ein schöner Spazierweg: Sie holt ihre Zuhörer ab, da wo sie sind, um möglichst ...

Ludothek „Zweite Heimat“ öffnet die Türen

Höhr-Grenzhausen. Solch ein großartiges und weithin einzigartiges Angebot wird schon seit einigen Jahren in der „Zweiten ...

Stöffel-Park öffnet – erst mal digital

Enspel. Vernissage – erst virtuell
Anfang März war und ist die erste Vernissage im Stöffel-Park geplant. Und: Sie wird durchgeführt! ...

Buchtipp: „RabenFlug und WolfSGeheul" von Barbara Krippendorf

Dierdorf/Karlsruhe. Sie dankt im Nachwort ihrer eigenen Eingebung, die vielen über Jahre mit der Hand geschriebenen Zettel ...

Oma trifft Enkel im Netz

Montabaur. „Meine Enkel fehlen mir so“, denken und äußern gerade in Corona-Zeiten viele Großeltern. Denn sie vermissen insbesondere ...

Weitere Artikel


Folgenreiche Verkehrskontrolle

Ransbach-Baumbach. Am Freitag, den 19. Februar 2021 kontrollierten Beamte der Polizeiautobahnstation Montabaur gegen 22:45 ...

Gastronomie und Handel – Opfer der Pandemie?

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel kündigt an: „Wir befassen uns mit der Situation in Gastronomie und ...

SPD fordert Kunstrasenplatz im Westerwaldstadion

Westerburg. Die SPD-Fraktion stellt an Bürgermeister Hof folgende Anträge:
1. Nachfolgender Beschlussantrag wird noch auf ...

Einwohnerzahl der VG Selters leicht angestiegen

Selters. Die Anzahl der VG-Bürger, die mit Hauptwohnsitz in den 21 Gemeinden gemeldet sind, ist im Vergleich zum Vorjahr ...

Wende in Klinikfinanzierung und Strukturpolitik gefordert

Limburg/Diez/Dierdorf/Selters. Für eine gut überlegte Strukturpolitik und ein grundsätzlich neues Finanzierungssystem für ...

Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten in der VG Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Sonderabfälle können die Bürger der Verbandsgemeinde an diesem Tag an der dafür eingerichteten mobilen ...

Werbung