Werbung

Nachricht vom 20.10.2010    

Steppenwolf und entspannte Schweinereien

Der Schriftsteller Hermann Hesse stand im Mittelpunkt der zweiten literarischen Reise im Familienferiendorf Hübingen, zu der neben den Feriendorfbetreibern auch der Westerwald-Verein Buchfinkenland eingeladen hatte. Viele waren gekommen und erlebten in der vollbesetzten großen Kapelle ein schauspielerisch und musikalisch überzeugendes Programm.

Mit ihren Interpretationen von Texten des Schriftstellers Hermann Hesse präsentierten sich Moritz Stoepel und Matthias Frey im Buchfinkenland als geniales Bühnenpaar.

Hübingen. Im vergangenen Winter gab der Westerwald-Verein mit einem Kurt-Tucholsky-Abend den Startschuss für die erste literarische Reise, der jedoch wegen Schnee und Eis nicht auf die gewünschte Resonanz stieß. Doch diesmal sorgten der Schauspieler Moritz Stoepel und der Musiker Matthias Frey für einen vollen Saal und wahre Begeisterung. Im Zusammenspiel der beiden genialen Künstler wurde die Schönheit und Vergänglichkeit der Natur in Hesses Werk lebendig. Es war ein im Westerwald bisher wohl kaum erlebtes ineinander gesponnenes Netz zwischen Erzählen, Darstellen und poetischen Klangphantasien.

Für den Träger des Familienferiendorfes stelle Bettina Nordmann zum Beginn kurz die idyllisch gelegene Einrichtung vor, die im vergangenen Jahr ihr 40jähriges Bestehen feierte. Als Vertreter des Westerwald-Vereins Buchfinkenland begrüßte Uli Schmidt die Zuschauer und wies darauf hin, dass die beiden Künstler bereits in zahlreichen Ländern weltweit gastiert hätten. Nun komme mit dem „Buchfinkenland“ ein weiteres Land dazu.

„Ich bin der Hirsch und Du das Reh, ich der Baum und du der Schnee“ – Moritz Stoepel interpretierte solche Texte mit großer Intensität, Lebendigkeit und Ausdrucksvielfalt und setzt mit vielfältigen Instrumenten vom kleinen Daumenklavier bis zum Akkordeon zusätzliche Akzente. Pianist Matthias Frey erfand dazu improvisierte musikalische Phantasiewelten, die aus dem Augenblick heraus entstanden und gemeinsam mit dem Wort- und Schauspiel des Bühnenpartners große Kunst ergaben.

Besonders deutlich wurde dies bei Hermann Hesses wohl bekanntestem Werk, dem Steppenwolf. In Ton und Mimik wurde hinterfragt, ob es sich hierbei um eine Bestie handelt oder nur eine Einbildung der Seele. Es schien, als würde der Steppenwolf gleich durch das Fenster der Kapelle springen und sein Unwesen unter den Veranstaltungsgästen treiben. Doch es blieb friedlich und Hesses Gedicht „Schweinereien“ sorgte dafür, dass die Angst schnell aus den Gesichtern entweichen konnte. Schon fast entspannend schien es dabei für Künstler und Publikum, sich auf und vor der Bühne ganz und gar als Schwein fühlen zu können.

Wie kann man einen Satz wie „Singe mein Herz, heute ist Deine Stunde, morgen schon bist Du tot“ in Musik und Schauspiel umsetzen? Stoepel und Frey schafften auch das glänzend, ebenso wie viele andere Anklänge an die Natur in Poesie und Lyrik des großen Schriftstellers Hermann Hesse. Einfach große Kunst, angesichts derer der Beifall der Gäste beinahe nur banal und weltlich wirkte. Beinahe – denn für die Veranstalter war angesichts der Begeisterung klar, dass die erfolgreich gestartete Reihe „Literaturreise im Buchfinkenland“ im kommenden Jahr fortgesetzt werden soll. “Gerne wollen wir dabei mit einer Buchhandlung zusammenarbeiten”, betonte Uli Schmidt. Auf dem Programm könnte dann Heinrich Heine stehen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Steppenwolf und entspannte Schweinereien

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Das 14. Currywurst-Festival Neuwied steht vor der Tür

VIDEO | Da können sich Berlin und das Ruhrgebiet über das „Urheberrecht“ in punkto Currywurst streiten wie sie wollen, Fakt ist: Ab dem 31. Januar ist Neuwied für drei Tage wieder die Currywurst-Hauptstadt Deutschlands. Sehr zur Freude der Fans des unübertrefflichen Schnellimbisses.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 18.01.2020

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Mit verletztem Fahrer und einem Totalschaden des Autos endete der Überschlag eines PKW-Fahrers zwischen Heilberscheid und Nentershausen. Ursache war laut Polizei nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn.


Politik, Artikel vom 17.01.2020

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. Nach Fertigstellung kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Katalyn Hühnerfeld (Bohn – just married): „Krone der SchRöpfung!“

Höhr-Grenzhausen. Wie entscheiden zwischen konventioneller Gurke ohne Plastikhülle oder eingeschweißter von Demeter… und ...

Heinrich-Roth-Realschule plus: ECDL-Prüfungen bestanden

Montabaur. Als ECDL-Prüfungszentrum bietet die Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur ihren Schülerinnen und Schülern ...

Konzert im Keramikmuseum: „Romantische Leidenschaft“

Höhr-Grenzhausen. Die musikalische Epoche der Romantik ist reich an Höhepunkten. Jedoch zählt Antonin Dvoráks Klavierquintett ...

Kulturkalender 1/2020 der Stadt Montabaur ist da

Montabaur. Für (fast) jeden Geschmack und jedes Alter ist etwas dabei. Die Veranstaltungen werden von der Stadt, den Kirchengemeinden, ...

Stadtbücherei Selters zählt Erfolge

Selters. 5.003 Menschen besuchten die Stadtbücherei Selters im Jahr 2019, das sind fast 1.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl ...

Die bewegende Geschichte einer Demenz als Familienroman

Montabaur. In dem eindrucksvollen Werk ist der „Riese“ jemand, der vergisst und der auch schon einiges vergessen hat. Als ...

Weitere Artikel


Der "Mann für alle Pflegefälle" provoziert

Westerwaldkreis/Bad Marienberg. Pflege im Akkord – Claus Fussek spricht den teilweise schlechten Umgang mit alten Menschen ...

Farblandschaften in der Westerwald Bank

Hachenburg/Horhausen. Man kommt einfach nicht vorbei an diesen leuchtenden Bildern: Die Landschaft ist das zentrale Thema ...

Grüne: Busverkehr im Westerwald unzureichend

Montabaur. "Mobilität im ländlichen Raum bedeutet nicht, dass große, leere Busse am Wochenende und überfüllte Busse an Schultagen ...

Neues Heft der Rheinischen Kunststätten vorgestellt

Westerburg. Mit Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer der Liebfrauenkirche Westerburg erstellte der Rheinische ...

Schulleiter wehrt sich gegen Hetze im "Schnitzelkrieg"

Betzdorf. Schulleiter Alexander Waschow ist fassungslos. Ebenso wie Betzdorfs Bürgermeister Bernd Brato. Der Schulleiter ...

Gesellen brachten ihr Wissen in eine gute Form

Westerwaldkreis/Hartenfels. Die Siegerehrung zum Abschluss der Ausstellung im Landeswettbewerb “Die Gute Form 2010" fand ...

Werbung