Werbung

Nachricht vom 19.02.2021    

Linda überzeugt als Ballerina und ist weiter bei GNTM

Von Helmi Tischler-Venter

Ein Hauch von Schwanensee in Berlin: Donnerstag, 18. Februar standen die Topmodel-Anwärterinnen als Ballerinas vor der Kamera und tauschen dafür High Heels gegen Spitzenschuhe und Tutu.

Linda hinten links mit einer Gruppe Top-Model-Anwärterinnen und Heidi Klum. Foto: ProSieben/Rankin

Niederelbert. „Die Mädchen sollen Körperspannung und Disziplin lernen. Ich bin gespannt, wer es schafft, durch Eleganz und Extravaganz hervorzustechen“, sagte Heidi Klum in der dritten Folge von „Germany’s Next Topmodel – by Heidi Klum“

Balletttanz war für Linda eine große Herausforderung, da sie im Gegensatz zu anderen Teilnehmerinnen noch keine Erfahrung damit hatte. Als weißer Schwan mit Schmetterling auf dem Rücken und hochgestylten Haaren sah sie bezaubernd aus. Beim Shooting auf einer feuchten Berliner Balustrade zeigte die grazile Westerwälderin, dass sie beim anstrengenden Teaching gut aufgepasst hatte. Gewünscht war eine freie Interpretation der Ballettposen. Die Motivation war hoch, denn Heidi Klum hatte sich eine Besonderheit ausgedacht: Die Teilnehmerinnen mussten im Duell antreten und die Bessere brauchte später gar nicht mehr bei der Illumination zu walken und war somit automatisch eine Runde weiter. Das Duell gegen Basketballerin Mareike konnte Linda für sich entscheiden, weil sie Heidi positiv auffiel mit schönen Bein- und Händestellungen.

Die Hälfte der Models, die ihr Duell verloren, musste beim Nightmare-Entscheidungswalk antreten. Die Aufgabe lautete: „Raus aus dem Albtraum, rauf auf den Catwalk!“ Die GNTM-Models tauchten in die Welt der Träume: Nach einer kurzen Schauspieleinlage mussten sie auf einem Laufband vor ihren Albträumen flüchten. Erst wenn sie erwachten, konnten sie selbstbewusst über den Laufsteg schreiten.



Für diese besondere Herausforderung wurden die Topmodel-Anwärterinnen von Nikeata Thompson gecoacht, die auch als Gastjurorin neben Heidi Klum saß. „Es geht darum, sich von der einen auf die andere Sekunde zu verwandeln. Es muss spielerisch und mit Leichtigkeit passieren“, erklärte die Choreografin. Sarah, Yasmin, Romina, Jasmine, Mareike, Ana, Dascha, Miriam, Mira, Nana und Liliana standen danach mit bangem Blick vor den beiden Jurorinnen. Heidi versetzte wiederholt Damen in Panik mit dem Hinweis, dass eine Teilnehmerin gehen müsse. Um anschließend mit der Aussage: „Du ist es nicht“, für Erleichterung zu sorgen.

Wegen fehlender Eleganz bei der Ballettshow und Haltungsproblemen auf dem Laufband, musste Nana als „heute Schwächste aller Mädchen“ gehen.

Nächste Woche wird ein Nackt-Walk ausgestrahlt werden: Donnerstag,25. Februar 2021 um 20.15 Uhr auf ProSieben. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Uro-onkologische Patienten aus Dierdorf profitieren von Vernetzung mit St. Vincenz Limburg

Selters/Dierdorf/Limburg. Besonders für die Dierdorfer Chefärzte Dr. Alexander Höinghaus und Dr. Gert Schindler ist das eine ...

Abfallwirtschaftsbetrieb: Loses Altpapier und Kartonagen sorgen für Probleme


Westerwaldkreis. Gerade die mit dem Versand verbundenen Kartonagen und das Altpapier stellen den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Mit dem alten Smartphone zum Artenschutz beitragen - jeder kann helfen

Westerwaldkreis. Die Klimaschutzmanagerinnen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Wallmerod sowie der Klimaschutzmanager ...

Weitere Artikel


Ludothek „Zweite Heimat“ öffnet die Türen

Höhr-Grenzhausen. Solch ein großartiges und weithin einzigartiges Angebot wird schon seit einigen Jahren in der „Zweiten ...

Dorfladen in Hardt feiert zehnjähriges Jubiläum

Hardt. An Ulla Martain und Cornelia Seiler, die den Dorfladen ins Leben gerufen haben, kommen die Kunden nicht vorbei. Die ...

Corona im Westerwaldkreis - zwei neue Todesfälle

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49. Am Meldungstag erreicht das Gesundheitsamt ...

Stimmzettel für die Landtagswahl müssen nicht neugestaltet werden

Koblenz. Auf den Stimmzetteln für die Landtagswahl sind in der rechten Spalte alle dreizehn Wahlvorschlagsträger namentlich ...

Tödlicher Unfall auf B 49 bei Montabaur

Montabaur. Eine 36-Jährige aus der VG Bad Ems war mit ihrem Fahrzeug von Neuhäusel kommend in Richtung Montabaur unterwegs. ...

Land fördert Schulsozialarbeit im Kreis mit 280.000 Euro

Montabaur. Damit können 9,25 Stellen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen finanziert werden, informiert der ...

Werbung