Werbung

Nachricht vom 17.02.2021    

Naturschützer sehen Politikeräußerungen zum Nauberg kritisch

In einem Statement der Naturschutzinitiative e.V. (NI) und der Bürgerinitiative „Erhaltet den Nauberg“ zur Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Mörlen/Unnau vom 10. Februar 2021 äußern die Verfasser Kritik an politische Absichtserklärungen ohne Folgewirkung.

Wälder am Nauberg. Foto: Harry Neumann

Hachenburg. „Es fällt schwer, der Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit von Politikern zu vertrauen, die sich kurz vor Wahlen wieder für den Nauberg einsetzen. Wir erinnern uns an die bis 2011 mit absoluter Mehrheit regierende SPD, die nur wenige Tage vor dem Start der rot/grünen Koalition den Pachtvertrag mit der Basalt AG abgeschlossen und damit Bürger und Naturschutzverbände hintergangen hat. Damit hat sie das „Problem Nauberg“ selbst geschaffen.

Der Nauberg ist schon seit Jahrzehnten ein besonders schützenswerter Wald und nur ein Beispiel von vielen für die fortschreitende Naturzerstörung im Westerwald durch immer mehr Bau,- Gewerbe- und Industriegebiete, die Lebensräume für Menschen und Tiere zerstören.

Durch politische Absichtserklärungen wird der Nauberg nicht geschützt, zumal ein förmliches Genehmigungsverfahren beim Landesamt für Geologie und Bergbau eingeleitet wurde.

Die Unterstützung einer Prüfung, ob der Nauberg unter Naturschutz gestellt werden kann, ist nur eine unverbindliche Absichtserklärung. Diese Prüfung hätte längst stattfinden können. Denn immerhin seit fast 20 Jahren kämpfen die BI „Erhaltet den Nauberg“, Naturschützer, die Naturschutzinitiative (NI) und die Bürger für den Erhalt dieses wertvollen Waldes. An den von der NI und der BI veranstalteten Nauberg-Sonntagen im Jahre 2020 hätten die Politiker ihre Solidarität mit den Menschen der Region und der Natur zeigen können, haben aber nicht teilgenommen.



Die Ausweisung als Naturschutzgebiet ist längst überflüssig und wurde von der Naturschutzinitiative (NI) und der Bürgerinitiative „Erhaltet den Nauberg“ mehrfach beantragt. Anfragen im Umweltministerium werden aber nicht beantwortet, die neue Umweltministerin Anne Spiegel setzt dieses Verhalten ihrer Vorgängerin leider fort.

Bei der Ausweisung des Naubergs sowohl als Naturschutzgebiet als auch als Naturwaldreservat müssen die Rechtsverordnungen so ausgestaltet sein, dass diese nicht umgangen oder wieder leicht aufgehoben werden können, um den Basaltabbau dennoch durch die „Hintertür“ zu ermöglichen. Bei der Ausweisung als Naturschutzgebiet fordern wir erneut die einstweilige Sicherstellung durch die Umweltministerin, wenn zu befürchten ist, dass durch Veränderungen oder Störungen der beabsichtigte Schutzzweck gefährdet wird. Dies wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn eine Abbaugenehmigung kurz bevorstehen würde.

Wir fordern, dass sich die Landesregierung und das Umweltministerium eindeutig äußern, ob sie in diesem Fall die einstweilige Sicherstellung nach dem Bundes- und Landesnaturschutzgesetz vornehmen werden.“ (NI)


Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Einflugmöglichkeiten für Eulen schaffen

Montabaur. Ein sehr selten gewordenes Bild: Eine Schleiereule in dem Gehöft eines Mitgliedes der Naturschutzinitiative e.V. ...

Sebastian Stahl Stiftung spendet an Lebensmittelretter

Hachenburg/Region. In Gedenken an ihren Sohn Sebastian gründeten Andreas und Cornelia Stahl die Sebastian Stahl Stiftung. ...

BUND: Spurensuche nach dem Gartenschläfer startet wieder

Mainz/Koblenz. Doch die Bestände des Gartenschläfers gehen seit Jahrzehnten drastisch zurück. In vielen Regionen ist das ...

Vortragsabend: Vom Ende der Evolution und des Menschen

Quirnbach. Er spricht zum Thema, welche Bedeutung die Biodiversität für das Überleben der Menschheit hat. „Während alle vom ...

Anschluss für Kinder der Goethe-Schule

Höhr-Grenzhausen. Aus dem gemeinsamen Spendentopf wurden Tablet-Computer bezahlt, und Sponsor Telefonica packte sowohl einen ...

MGV CÄCILIA Horbach bittet um viele Stimmen

Horbach. „Wir belohnen mit dem Sila Award Chöre, die in Zeiten der Pandemie kreative Wege gefunden und weiterführende Ideen ...

Weitere Artikel


Mit Popsongs die Passionszeit erleben

Neuhäusel. Liebe, Lust, Leid, das volle Leben: Dinge, die die Menschen seit Jahrtausenden bewegen. Und von denen sowohl die ...

SPD-Gemeindeverband ruft zu Wahlbeteiligung bei Landtagswahl auf

Bad Marienberg. Die Landtagswahlen fallen noch mitten in die Pandemiezeit. Die Wahlen werden in klassischer Art und Weise ...

CDU: Urnenwahl wirft viele Fragen an den Landeswahlleiter auf

Montabaur. Krempel weist in seinem Schreiben darauf hin: „Es sind durchaus komplexe Fragestellungen, die sich aber allen ...

Erfolgsmodell Pumptrack in Hachenburg

Hachenburg. Zu einem nicht unerheblichen Teil verantwortlich ist dafür nämlich der jetzt zwölfjährige Anton Orthey, der mit ...

Arno Lörsch: „Ich möchte einen Impuls setzen!"

Diez-Limburg. Während die Führungscrew der Rockets bereits kategorisch ausgeschlossen hatte, nach vereinzelt aufkommender ...

Zaun in Westerburg umgefahren und geflüchtet

Westerburg. Am Dienstag, den 16. Februar 2021, zwischen 7:50 Uhr und 9:50 Uhr, wurde in der Straße "Am Wäschbach" Höhe der ...

Werbung