Werbung

Nachricht vom 15.02.2021    

Pfarrerin Fritz verabschiedet sich in Richtung Eifel

Sechseinhalb Jahre lang war Ilona Fritz Pfarrerin der Evangelischen Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach. Jetzt verabschiedet sie sich in die Eifel und startet dort im März als Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Prüm.

Ilona Fritz in der Roßbacher Kirche. Fotos: Peter Bongard

Roßbach-Freirachdorf. Eine Entscheidung, die sie der Liebe wegen getroffen hat. Denn sie und ihr niederländischer Mann führen seit Jahren eine Wochenendbeziehung. Nun ziehen die beiden (endlich) zusammen und haben sich die Schnee-Eifel als gemeinsame Heimat ausgesucht. Den Westerwald verlässt sie deshalb im Guten – obwohl der Abschied gerade jetzt ziemlich schmerzt.

Denn die Pfarrerin hat mit ihrer Gemeinde viel erlebt. Dass sie sich wegen der Corona-Pandemie nun nicht so von ihrer alten Wirkungsstätte verabschieden kann, wie sie es gerne tun würde, hat ihr bis vor kurzem zu schaffen gemacht. „Ich habe mit vielen Menschen gemeinsam Gemeinde gestaltet und das Leben geteilt, und nun gehe ich still und leise. Das hätte ich mir anders gewünscht, aber ich habe mich inzwischen damit abgefunden“, sagt sie. Immerhin soll es am 27. Februar zumindest einen kleinen Gottesdienst und vielleicht nochmal ein gemeinsames Grillen im Sommer geben.

Dann wird Ilona Fritz schon Pfarrerin in der flächenmäßig größten Gemeinde der Evangelischen Kirche in Deutschland sein: in Prüm. Zu der gehören zwar „nur“ 1.800 Menschen, aber die verteilen sich über ganze 100 Ortschaften. Für Ilona Fritz bedeutet das nicht nur lange Autofahrten durch die Eifel. Für sie ist ihre nächste (und wohl auch die letzte) Station als Gemeindepfarrerin vor allen Dingen eine weitere spannende Erfahrung: „Es ist eine Herausforderung, Gemeindeleben in dieser riesigen Fläche zu gestalten – noch dazu in einer Region, die sehr katholisch geprägt ist. Aber ich freue mich drauf. Denn die Gemeinde hat schon jetzt eine lebendige Kinder- und Jugendarbeit und ist auch digital sehr gut aufgestellt.“

Ilona Fritz mag solche Herausforderungen. Vor ihrer Zeit im Westerwald ist sie Bischöfin der „Evangelisch-Lutherse Kerk in het Koninkrijk der Nederlande“ und Pfarrerin in der „Evangelisch-Lutherse Gemeente“ in Amsterdam. Unter ihr vereinigen sich die drei protestantischen Kirchen des Landes, und außerdem ist sie in den Niederlanden als Pfarrerin in einer Gemeinde tätig, die fast ausschließlich aus südamerikanischen Einwanderern besteht.

Der Wechsel in den Westerwald scheint im Vergleich dazu eher ein Wechsel in ruhigeres Fahrwasser zu sein. Aber 2015 sind nicht nur Freirachdorf und Roßbach, sondern auch das ganze Land in Bewegung. Es ist die Zeit der Flüchtlinge, des „Wir schaffen das!“, und auch Roßbach wird im wahrsten Wortsinn über Nacht mit der gesellschaftlichen Realität konfrontiert: Von heute auf morgen leben mehr als 40 Flüchtlinge in dem kleinen Ort, und in Freirachdorf sind ebenfalls einige Flüchtlingsfamilien untergebracht. Ilona Fritz übernimmt gemeinsam mit den Kirchengemeinden und vielen Ehrenamtlichen der Kommune Verantwortung und hilft den Männern, Frauen und Kindern. Die Einheimischen begleiten und unterstützen die neuen Mitbewohner; die Kirchengemeinde feiert Feste mit den Flüchtlingsfrauen und deren Kindern; man kocht, tanzt und lebt zusammen, erzählt sie: „Das war eine bewegende und prägende Zeit – nicht nur für mich, sondern für beide Gemeinden.“ Besser gesagt: die Gemeinde. Denn 2016 schließen sich Roßbach und Freirachdorf zusammen und wählen als neuen Namen „Evangelische Willkommensgemeinde“. Einen passenderen hätten sie kaum finden können.



Unter Ilona Fritz ist in Roßbach und Freirachdorf vieles zusammengewachsen und neu entstanden: „Menschen bringen sich gestalterisch ein, moderne Lieder haben sich im Gottesdienst etabliert, es ist Vertrauen und Neugierde da“, sagt die Pfarrerin.

Und der Prozess geht weiter. Denn spätestens 2022 vereinigen sich die Willkommensgemeinde Freirachdorf-Roßbach mit Wahlrod und Höchstenbach zu einer Gesamtkirchengemeinde. Aber das wird schon, ist sich Ilona Fritz sicher. „Unser Kirchenvorstand hat in den vergangenen Jahren viele wertvolle Erfahrung sammeln können, was solch einen Prozess angeht. Aber manches kann man nicht planen: Das entsteht erst im Losgehen.“ Was das angeht, macht sie sich aber keine Sorgen – so lange „ihre“ Willkommensgemeinde neugierig und offen bleibt. „In den vergangenen Jahren ist hier so viel Gutes entstanden – weil die Menschen hier immer wieder über den eigenen Tellerrand geschaut haben. Wenn sie sich das bewahren, bleibt die Willkommensgemeinde auf einem guten Weg.“ (bon)

Der Abschiedsgottesdienst für Ilona Fritz findet am 27. Februar um 14 Uhr in der Evangelischen Kirche Roßbach statt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Am Sonntag, dem 9. Mai 2021 konnte im Rahmen der Streifenfahrt ein erheblich beschädigtes Verkehrsschild (Richtungsschild) ...

Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Rennerod. Am heutigen Sonntag, 9. Mai 2021, kam es gegen 15.20 Uhr zu einem Flächenbrand einer Wiese zwischen Rennerod und ...

Nächste Station: Pflege! Interaktiver Live-Stream

Limburg. Fühlen sie sich abgeschreckt oder stärkt die Pandemie vielmehr das Bewusstsein dafür, wie essenziell wichtig gute ...

Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass ein 51-jähriger Mann aus der VG Westerburg verstorben ist. ...

Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Keine Ausgangssperren, Kontaktverbote, keine Tests beim Sport oder im Restaurant: Ein kleiner Pieks entscheidet, ob du wenigstens ...

Dekanat: Synode tagt erstmals digital

Westerburg. Außerdem folgt der aktuelle Haushalt neuerdings der sogenannten Doppik, der Doppelten Buchführung in Konten. ...

Weitere Artikel


Tag des Regenwurms: BUND zum Bodenschutz

Koblenz. Der Verband stellt sein aktuelles Hintergrund- und Positionspapier „Eine gute Bodenpolitik ist möglich“ nicht nur ...

Westerwaldkreis meldet 34 neue Corona-Fälle über das Wochenende

Montabaur. Am 13. Februar erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein 75-jähriger Mann aus der VG Westerburg verstorben ...

Stöffel-Park öffnet – erst mal digital

Enspel. Vernissage – erst virtuell
Anfang März war und ist die erste Vernissage im Stöffel-Park geplant. Und: Sie wird durchgeführt! ...

Viel Handarbeit für Aktion „Westerwald-Kinder“

Höhr-Grenzhausen. Damit das alles funktioniert, sind viele „Westerwald-Kinder“ im Einsatz – nicht nur in Sachen Kommunikation, ...

Aus Personalmangel auf der COVID-Station

Altenkirchen/Asbach/Hachenburg. Personalmangel am DRK-Krankenhaus in Altenkirchen: Michelle Hübner, 22, im zweiten Lehrjahr ...

Selters setzt Stadtkernsanierung fort

Selters. Etwa 22 Hektar groß ist das neue Sanierungsgebiet. Im Blickfeld sind vor allem die Quartiere im Bereich der Rheinstraße, ...

Werbung