Werbung

Nachricht vom 11.02.2021    

Jan Strohe (AfD): „Infrastruktur verbessern“

Wir haben die Kandidierenden für den neuen Landtag gebeten, sich anhand von Fragen vorzustellen. Den Nordhofener Jan Strohe gibt in seinem Steckbrief preis, dass er versuche, Frust und Wut möglichst klein zu halten. Politisch ärgere er sich allerdings über ein Verhalten, das er anderen Parteien vorwirft.

Jan Strohe (AfD) (Foto: Kandidat)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Unsere Heimat ist mir sehr wichtig. Deshalb will ich mich auch für eine bessere Infrastruktur im ländlichen Raum einsetzen.

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?
Jahrzehntelange rotgeführte Politik hat in Rheinland-Pfalz deutliche Spuren hinterlassen. Mit einer besseren Infrastruktur und einem guten Schulsystem würden die Wirtschaft und der Lebensstandard verbessert.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Die demografische Entwicklung deutet darauf hin, dass die Bevölkerungszahl in Zukunft, vor allem im Westerwald, sinken wird. Schon jetzt ist der Leerstand in vielen abgelegenen Dörfern ein großes Problem. Daher muss die Infrastruktur sowie die Erhaltung von Einrichtungen des täglichen Bedarfs (Krankenhäuser, Schulen, Ärzte etc.) verbessert werden.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Die AfD setzt sich für die Interessen der Bürger ein und vertritt als einzige Partei eine Realpolitik ohne ideologische Verblendung.

Worüber können Sie lachen?
Ich lache viel und gerne mit Freunden.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Ich bin ein fröhlicher Mensch. Ich versuche meinen Frust und meine Wut möglichst klein zu halten und die positiven Dinge zusehen. Politisch ärgert mich, dass die etablierten Parteien grundsätzlich Vorschläge von der AfD ablehnen. Zur Demokratie gehört es auch, sich mit den politischen Mitstreitern auseinanderzusetzen und auch einzugestehen, wenn eine andere Partei mal einen guten Vorschlag hat.



Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
Die Rente ist wieder sicher

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:
Ich will mich dafür einsetzen, unsere Wälder zu schützen und diese frei von Windkraftanlagen zu halten.

Jan Strohe im Profil:
Wohnort: 56242 Nordhofen
Geburtsdatum: 14. Juni 1994
Familienstand: ledig

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung: Ich bin gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann und arbeite aktuell als Wahlkreisbüroleiter für den Bundestagsabgeordneten Andreas Bleck.

Politischer Werdegang: Parteimitglied in der AfD und Junge Alternative seit 2016. Vorstand JA Mittelrhein Westerwald seit 2018. Vorsitzender AfD Westerwald seit 2019.

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten: Mitglied im Neuwieder Wassersportverein und der Kirmesgesellschaft Isenburg.

Hobbys: Motorrad, Mountainbike, Wassermotorrad fahren, klettern und wandern.

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis: Mein Heimatort Nordhofen. Ansonsten die vielen Wälder, vor allem um Hachenburg und Selters.

Vorbilder: Ein persönliches Vorbild habe ich nicht. Ich habe Hochachtung vor den ganzen Lokalpolitikern, Ehrenamtlern und Alltagshelden, von denen man nicht tagtäglich in der Zeitung liest. Ganz besonders zu erwähnen währen die Freiwilligen Feuerwehren, Rettungsdienste, Schützen-, Karnevals-, Kirmesvereine und viele mehr. Sie sorgen für unsere Sicherheit oder dafür, dass Traditionen erhalten werden.



Mehr zum Thema:    AfD    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Grüne verurteilen die sogenannten "Spaziergänge" im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Der übergroße Teil der Bevölkerung verhalte sich rücksichtsvoll und nehme persönliche Einschränkungen zum ...

Die Schwächsten in der Pandemie unterstützen - Hilfsorganisationen berichten

Region. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel lädt am Mittwoch, dem 19. Januar, um 19 Uhr zu der circa einstündigen ...

Neuigkeiten aus der Sitzung des Ortsgemeinderates Nauort

Nauort. Zunächst begrüßte Ortsbürgermeister Dietmar Quernes die Ratsmitglieder und online zugeschalteten Zuhörer. Unter dem ...

Ergebnisse der letzten Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr

Ransbach-Baumbach. Die letzte Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr fand im großen Saal der Stadthalle ...

Schüler der IGS Selters besuchen Landtag

Selters. Unter der Moderation von Andreas Jaeger hatten die Oberstufenschüler, die sich bereits im Sozialkunde Leistungskurs ...

Coronaregeln in RLP: 2Gplus für Gastronomie und kürzere Quarantänezeiten

Mainz/Region. „Wir haben in Rheinland-Pfalz mit der 2Gplus-Regel frühzeitig strenge Maßnahmen ergriffen und kommen mit den ...

Weitere Artikel


Der SV Gehlert im Wandel der Zeit

Gehlert. In der heutigen Zeit mag das kein außergewöhnliches Ereignis sein, damals jedoch war es durchaus ein bewusster Aufbruch ...

Kontakte reduzieren: Strom- und Gaszähler selbst ablesen

Koblenz. Die Energienetze Mittelrhein, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) ...

Revier- und Waldbegehung 2021 in der Gemeinde Caan

Caan. Teilgenommen haben auch der Revierleiter Eckhard Niebisch und der Caaner Jagdpächter Jobst Heinemeyer. Von der Verbandsgemeinde ...

Anna Neuhof (Bündnis 90/Die Grünen): Bestandsgarantie für Krankenhäuser

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?

Im Landtag möchte ich den Kreis Altenkirchen und die Interessen ...

Corona-Pandemie: So geht es an den Schulen weiter

Region. Nach der gestrigen Konferenz der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten/innen (Wir berichteten), wurden heute die ...

Was geschieht mit dem Bahnhof Unnau-Korb?

Unnau. Die Gemeinde Unnau hat eine weitere Chance vertan, eine sinnvolle Anbindung an das nahegelegene Industriegebiet zu ...

Werbung