Werbung

Nachricht vom 11.02.2021    

Anna Neuhof (Bündnis 90/Die Grünen): Bestandsgarantie für Krankenhäuser

Den ÖPNV stärken, die Forstwirtschaft unterstützen und eine Garantie für den Fortbestand der Krankenhäuser in der Fläche – das fordert Anna Neuhof. Wie die anderen Kandidierenden für den neuen Landtag hatten wir sie gebeten, sich vorzustellen. In ihren Antworten erklärt die Kirchenerin auch, wieso ihre Partei für sie immer alternativlos war.

Anna Neuhof (Bündnis 90/Die Grünen) (Foto: Kandidatin)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?

Im Landtag möchte ich den Kreis Altenkirchen und die Interessen der Menschen vertreten. Da möchte ich gestaltend mitwirken und Verantwortung übernehmen. Wie bisher setze ich mich für eine bessere (digitale) Infrastruktur und den Klimaschutz ein. Meine Kenntnisse der Arbeit im Landtag, aber auch in der Kommunalpolitik, sind eine gute Grundlage für meine weitere politische Tätigkeiten.

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?

Das Wahlalter muss dringend von 18 auf 16 Jahre gesenkt werden. Außerdem muss weiterhin verstärkt und offensiv alles getan werden, um die Wähler*innen zu überzeugen, dass die AfD keine Alternative ist.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?

Wichtig ist mir die Bestandsgarantie für die Krankenhäuser in der Fläche, insbesondere für das Krankenhaus in Kirchen. Des Weiteren muss der ÖPNV, jetzt als kommunale Pflichtaufgabe, mit den nötigen finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Als Herzensangelegenheit setze ich mich für eine fachliche, aber auch finanzielle Unterstützung in der Forstwirtschaft ein, um nachhaltig und ökologisch sinnvoll die enormen Waldschäden zu bewältigen.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidatin antreten:

Die Grünen sind für mich als Partei immer alternativlos gewesen. Insbesondere das Eintreten gegen Rechts, vor allem aber auch die ökologischen und sozialen Grundsätze entsprechen meiner persönlichen Haltung.

Worüber können Sie lachen?

Über Situationskomik, auch wenn ich selbst betroffen bin.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?



Unverbesserliche, die besonders jetzt während der Coronapandemie, bewusst Ängste schüren. Oft gepaart mit Demokratiefeindlichkeit und Fake News wird versucht, unser freiheitliches und demokratisches Zusammenleben zu erschüttern.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?

„AfD scheitert an der 5%-Hürde"

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:

Ich will verlässliche Ansprechpartnerin für die Menschen sein und mit Leidenschaft meine Region in Mainz vertreten.

Anna Neuhof im Profil:
Wohnort: Kirchen
Geburtsdatum: 12.01.52
Familienstand: ledig

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung: Krankenschwester mit Zusatzqualifikation Psychiatrie – ausgeübt im stationären und ambulanten Bereichen, viele Jahre in Leitungsfunktion. Erfahrungen im Bereich Werbung und Druckereiwesen und im Bereich Büro.
Politischer Werdegang: Anfänge in den sozialen Bewegungen der 80er und 90er Jahren, Mitgliedschaft bei den Grünen, Landtagsabgeordnete in RLP 2011-2016, Fraktionssprecherin im Kreistag Altenkirchen und VG-Rat Kirchen, Vorstandssprecherin im Kreisverband der Grünen Altenkirchen und im Ortsverband Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten: Fördermitglied DRK Kirchen und Freiwillige Feuerwehr Kirchen, Mitglied in den Vorständen „Neue Arbeit Altenkirchen“, und Landfrauen Bezirk Betzdorf, Beirat Ev. Landjugendakademie, Tierpatenschaft Tierpark Niederfischbach

Hobbys: gemeinsames Kochen, Krimis

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis: Rote Kapelle bei Friesenhagen, mein Zuhause, höher gelegene Orte mit Blick über das Land

Vorbilder: Menschen im Alltag, die sich engagieren und die ihren Mitmenschen ohne Vorurteile begegnen


Mehr zum Thema:    Bündnis 90/Die Grünen    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Zigarettenautomat gesprengt! Zeugen in Heilberscheid gesucht

Gegen 23 Uhr hat es gewaltig geknallt: Bisher unbekannte Täter haben in der Nacht von Freitag, 23. Juli, auf Samstag, 24. Juli, in der Schulstraße in Heilberscheid einen Zigarettenautomaten aufgesprengt. Die Polizei sucht Zeugen.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Anwohner kritisieren hohes Aufkommen an Schwerlastverkehr

Rothenbach. Die B255 geht von Montabaur aus bis zum Hahner Stock voll ausgebaut an allen kleineren Ortschaften vorbei. Weiter ...

VGWE Hachenburg: Unsere Werke - unsere Zukunft

Sie alle leisten einen wertvollen Beitrag zur Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Hachenburg. ...

„GRÜNE-Fraktion“ stimmt für Klimaschutz und digitale Infrastruktur

Montabaur. Ein Beauftragter, der als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger dient und Vernetzungsaufgaben übernehmen ...

Kroppach: Die Hoffnung auf einen Kreisverkehr

Kroppach. Wer aus Richtung Eichelhardt über die L290 in Richtung Hachenburg fährt, der wird beim Linksabbiegen auf die B414 ...

Weitere Artikel


Jan Strohe (AfD): „Infrastruktur verbessern“

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Unsere Heimat ist mir sehr wichtig. Deshalb will ich mich auch ...

Der SV Gehlert im Wandel der Zeit

Gehlert. In der heutigen Zeit mag das kein außergewöhnliches Ereignis sein, damals jedoch war es durchaus ein bewusster Aufbruch ...

Kontakte reduzieren: Strom- und Gaszähler selbst ablesen

Koblenz. Die Energienetze Mittelrhein, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) ...

Corona-Pandemie: So geht es an den Schulen weiter

Region. Nach der gestrigen Konferenz der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten/innen (Wir berichteten), wurden heute die ...

Was geschieht mit dem Bahnhof Unnau-Korb?

Unnau. Die Gemeinde Unnau hat eine weitere Chance vertan, eine sinnvolle Anbindung an das nahegelegene Industriegebiet zu ...

Wohnhof Masselbach war Thema für Stadtrat Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Daher wählte der Stadtrat Ransbach-Baumbach Tanja Nink-Meder zum Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses ...

Werbung