Werbung

Nachricht vom 11.02.2021    

Corona-Maßnahmen der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg

Das Wichtigste vorneweg: Nur ein einziger Corona-Fall mit lediglich leichten Symptomen bei der erkrankten Mitarbeiterin war bisher unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg zu verzeichnen.

Desinfektionssäule er Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg. Foto: privat

Hachenburg. Kolleginnen und Kollegen, die mit ihr zusammengearbeitet hatten, mussten sich zwar in Quarantäne begeben, blieben aber von einer Erkrankung verschont.

Wesentlich beigetragen zu dieser bisher guten Bilanz haben sicher die von den Verantwortlichen ergriffenen Maßnahmen, die beispielhafte Umsetzung durch die Mitarbeiterschaft und wie so oft im Leben, bestimmt auch eine gehörige Portion Glück.

Gleich zu Beginn von Corona im Frühjahr 2020 wurde in einem ersten Schritt im Bereich der Wasserversorgung dafür gesorgt, dass stets eine Dienstbereitschaft gewährleistet werden konnte. Die Mitarbeiter fuhren beispielsweise unmittelbar von ihrem Wohnort zu den Einsatzstellen und gingen sich im wahrsten Sinne des Wortes „aus dem Weg“.

„Aus dem Weg gehen“ war auch das Motto in der Verwaltung. Nachdem Corona Mitte März unser Land mit voller Wucht traf, wurde umgehend eine Koordinationsgruppe gebildet. Dieser gehören neben Bürgermeister Klöckner und der Ersten Beigeordneten Greis, die das Thema zur Chefsache machten, Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen an. Selbstverständlich ist auch der Personalrat mit „im Boot“.

Umfangreiche Maßnahmen folgten. Die Verwaltung stellte auf Schichtbetrieb um. Dazu wurden die möglichen Bandbreiten der Arbeitszeit deutlich ausgeweitet. War vor Corona Dienstbeginn frühestens ab 7 Uhr möglich, konnte die Frühschicht bereits um 6 Uhr beginnen. Mittags folgte eine Reinigungspause, während der die Reinigungskräfte umfassende Desinfektionsmaßnahmen durchführen konnten. Die Spätschicht konnte abends sogar bis 21 Uhr arbeiten. Auch Samstagsarbeit wurde ermöglicht. Der Schichtdienst konnte im Mai weitestgehend beendet werden.

Innerhalb kürzester Zeit wurde einer Vielzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Arbeiten im Homeoffice ermöglicht. Hier leisteten die Kollegen der EDV Schwerstarbeit. Homeoffice begleitet die Verwaltung seit Ausbruch der Pandemie ganz wesentlich. Wo immer möglich, können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten. So traf die Verwaltung die seit dem 27. Januar 2021 bestehende grundsätzliche Verpflichtung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anzubieten, Büroarbeiten von der Wohnung aus zu verrichten, auch nicht unvorbereitet. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten von zuhause aus, etliche möchten aber ausdrücklich in der Verwaltung arbeiten.



Die Verbandsgemeindeverwaltung versteht sich aber auch in Corona-Zeiten als „Präsenzbehörde“. So ist es selbstverständlich, dass Wege gefunden werden mussten und auch wurden, um für die Bürger weiter da zu sein. Schließlich benötigt man auch in Corona-Zeiten gültige Ausweisdokumente, möchte ein Kraftfahrzeug anmelden oder aber auch den Bund für´s Leben schließen.

Um den Besucherverkehr im Verwaltungsgebäude einzudämmen, wurden in der ehemaligen Hausmeisterwohnung ganz kurzfristig Büroräume eingerichtet. An der Zulassungsstelle wurde ein Zelt aufgebaut, damit Besucher dort durch ein geöffnetes Bürofenster bedient werden konnten.

Ein ganz wesentlicher Baustein war und ist die neu eingeführte Terminvergabe. War Anlaufstelle zunächst die vorhandene Information der Verwaltung, wurde schnell eine Hotline (02662/801-444) eingerichtet, die auch heute noch für Terminvergaben erreichbar ist. Ende Februar/Anfang März 2021 wird eine neue Anlage dafür sorgen, dass Termine zukünftig auch problemlos online gebucht werden können. Zu gegebener Zeit werden wir hierüber näher informieren.

Die Terminvergabe kommt bei den Besuchern sehr gut an. Gab es vor Corona oftmals an bestimmten Tagen längere Wartezeiten, so beispielsweise donnerstagnachmittags beim Bürgerbüro, so hat sich dies heute völlig entzerrt.

Nachdem der zu Beginn von Corona entstandene Rückstand bei Terminanfragen abgearbeitet wurde, kann man heute sehr zeitnah einen Termin für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen erhalten; bei zeitlicher Flexibilität oftmals schon am nächsten Tag.

Die ergriffenen Maßnahmen ließen sich noch weiter aufzählen. Die Verwaltung ist froh darüber, dass sie die Corona-Pandemie als Team bisher so gut bewältigt hat, weiß aber auch, dass noch viele Aufgaben vor ihr liegt. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 48 / B 9 – Kurzzeitige Verkehrseinschränkung in Anschlussstelle Koblenz-Nord

Bendorf/Koblenz. Hierzu wird im Bereich des „Überfliegers" ein neuer Mikrobelag auf Kunstharzbasis aufgebracht. Die vorbereitenden ...

Flamingos im Zoo Neuwied

Neuwied. Die kleine Kolonie der eleganten Wasservögel hat in den letzten Tagen Zuwachs bekommen, zwei Weibchen und ein Männchen ...

Finanzamt informiert: Kurzarbeitergeld und Steuern

Region. Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass sie dadurch verpflichtet sind, gegebenenfalls erstmalig, eine Einkommensteuererklärung ...

Westerwälder Rezepte: Wasserspatzen mit Bärlauch

Region. Das Rezept für die Wasserspatzen stammt aus Uromas Zeiten und ist sehr einfach zuzubereiten. Die Wasserspatzen schmecken ...

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 131,5.

Astrid-Lindgren-Grundschule ...

Totschlag in Altenkirchen: 81-Jährige mit Hammer und Messer getötet?

Altenkirchen. Demnach steht im Raum, dass der Mann seine Mutter „durch massive Gewalteinwirkung insbesondere gegen den Kopf“ ...

Weitere Artikel


Lohnuntergrenze im Kreis ist für 690 Dachdecker gestiegen

Koblenz. Das teilt die IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach mit – und ruft Beschäftigte in der Region zum Lohn-Check auf. „Auf der ...

Veranstaltungskalender der Hachenburger Kultur-Zeit erscheint später

Hachenburg. Das Team der Kultur-Zeit bedauert diesen Schritt sehr, sieht sich aber anlässlich der erneuten Verlängerung des ...

Glasfaservollerschließung der Verbandsgemeinde Montabaur

Montabaur. Die Glasfaser Montabaur GmbH & Co. KG (GFM) und ihr Telekommunikationspartner Vodafone haben die letzten Monate ...

Erhebliche vorsätzliche Überladung des zulässigen Gesamtgewichtes

Heiligenroth. Das eigentliche, technisch zulässige Gesamtgewicht betrug 7.000 Kilogramm. Das Fahrzeug wurde später rechtlich ...

Eisbachtal und Hundsangen vereinbaren sportliche Kooperation

Nentershausen/Hundsangen. Die Vorstände der beiden Westerwälder Traditionsvereine haben daher jüngst eine Vereinbarung für ...

Niederelbert: Bachverrohrung Weiherhellbach wird erneuert

Niederelbert. Im Kreuzungsbereich ist während der Bauzeit nur eingeschränkter Fahrzeugverkehr möglich. Die Maßnahme beginnt ...

Werbung