Werbung

Nachricht vom 09.02.2021    

Jugendkirche bringt 100 Insektenquartiere unters Volk

100 neue Insektenquartiere sollen demnächst Bienen und anderen kleinen Lebewesen Schutz bieten. Die aus heimischem Eschenholz gefertigten Kästen sind das Ergebnis einer Initiative der ökumenischen Jugendkirche Way to J in Kooperation mit dem Wäller Unternehmen Huf Haus und dem NABU Montabaur.

Eins der Hotels; dahinter: Die Way-to-J-Mitglieder Svenja Oehlert (links) und Helen Müller. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Das Besondere: Die Insektenquartiere werden zusammen mit etwas Saatgut kostenlos verteilt. All diejenigen, die zum Schutz von Bienen und Co. beitragen möchten, können eines dieser „Hotels“ und die Wildblumen-Mischung für den heimischen Garten haben – so lange der Vorrat reicht.

Dem Jugendpfarrer des Evangelischen Dekanats Westerwald, Werner Schleifenbaum, ist das Projekt schon lange ein Herzensanliegen. „Im Markusevangeliums steht: Bringt Gottes Gute Nachricht der ganzen Schöpfung! Für mich ist dieser Vers der Ausgangspunkt des Projekts. Denn ich glaube, dass wir als Kirche diese Aufforderung zu wenig nachkommen. In der Vergangenheit haben wir die Schöpfung als selbstverständlich hingenommen und das Evangelium nur auf uns Menschen bezogen“, sagt Schleifenbaum. „Statt zu bebauen haben wir über Jahrhunderte lang ausgebeutet, statt zu bewahren haben wir vernichtet. Wir müssen an beides denken: an die Menschen und an die Natur. Alles ist Gottes Schöpfung, für die wir Verantwortung tragen“, glaubt der Jugendpfarrer.

Die Insektenquartiere sind für ihn ein Ausdruck dieser Verantwortung. Denn der Verlust wertvoller Lebensräume vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten schreitet rasant voran, und in Schottergärten finden Wildbienen keine Nahrung. 75 Prozent aller Insekten sind in Deutschland vom Aussterben bedroht; es fehlen Nistmöglichkeiten und Blüten als Nahrungsquelle. Die 17-jährige Helen Müller ist im Team der Jugendkirche findet das alarmierend: „Das Wichtigste ist, dass wir als Jugendliche aktiv etwas für unsere Zukunft tun, statt alles den Politikern überlassen und dann zu verzweifeln, wenn nichts passiert. Wir haben sehr viel Arbeit in dieses Projekt gesteckt, damit es wirklich rundum gut für die Umwelt ist: von der Idee des Insektenschutzes über die Produktion bis hin zur Verpackung.“

Produziert werden die liebevoll gestalteten Quartiere in den Caritas-Werkstätten Montabaur. Die ersten 50 sind bereits fertig, weitere 50 sind in Produktion. Sie sind rund 30 Zentimeter groß und können deshalb gut im Garten oder auf dem Balkon platziert werden; fünf größere sollen an Kirchen der Region aufgestellt werden. „Die vielen Öffnungen bieten vor allem Wildbienen und Schwebewespen Schutz“, erklärt die Bildungsreferentin des NABU Westerwald, Katharina Kindgen: „Wichtig bei einem Insektenquartier ist, dass es aus Hartholz besteht und gegen die Faserrichtung gesägt ist, damit es nicht reißt. Außerdem müssen die Bohrlöcher ganz fein abgeschliffen werden. Bei diesen Modellen ist das der Fall; bei denjenigen aus den Discountern leider nicht immer. An scharfen Kanten können die Flügel der Insekten beschädigt werden“, sagt die Expertin.



Die Aufstellung der Quartiere ist unkompliziert, meint Katharina Kindgen. „Der Platz sollte windgeschützt und der Wetterseite abgewandt sein. Außerdem soll er nicht zu sonnig oder zu schattig sein, und in der Nachbarschaft darf kein Imker wohnen. Sonst fressen sich die Bienen gegenseitig ihre Nahrung weg. Und schließlich dürfen die Insektenquartiere nicht mit Holzschutzmitteln behandelt werden, sondern sollen naturbelassen bleiben.“

Apropos naturbelassen: Die NABU-Expertin wirbt dafür, in der Nähe einen kleinen Haufen mit Lehm anzulegen. Mit ihm können die Bienen die Öffnungen der Löcher verschließen. Außerdem sollten in der Nähe des Quartiers Wildblumen und heimische Gewächse wachsen – idealerweise das mitgelieferte Saatgut. Exotische Pflanzen mögen die Bienen nicht so sehr. „Haben Sie doch Mut, einfach mal einen Quadratmeter des Gartens sich selbst zu überlassen!“, fasst Katharina Kindgen zusammen.

Der offizielle Startschuss für das Projekt ist der 21. Februar, an dem auch ein Video zum Thema veröffentlicht wird. Der ursprünglich für diesen Tag geplante Open-Air-Gottesdienst ist auf den 11. Juli um 15 Uhr am Steinbruch Selters verschoben worden. (bon)

Wer ein kostenloses Insektenhotel in seinen Garten stellen und Wildblütensaat bekommen möchte, kann sich gerne bei der Ökumenischen Jugendkirche Way to J melden. Ansprechpartnerin ist Hilke Olivier-Klaas, Telefon 02663/968235, E-Mail: hilke.olivier-klaas@ekhn.de. Einen Erklärfilm zur Aufstellung des Hotels und zum Aussähen des Saatgutes gibt’s auf Youtube im Kanal des Evangelischen Dekanats Westerwald: „evangelischimwesterwald“.


Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Am Sonntag, dem 9. Mai 2021 konnte im Rahmen der Streifenfahrt ein erheblich beschädigtes Verkehrsschild (Richtungsschild) ...

Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Rennerod. Am heutigen Sonntag, 9. Mai 2021, kam es gegen 15.20 Uhr zu einem Flächenbrand einer Wiese zwischen Rennerod und ...

Nächste Station: Pflege! Interaktiver Live-Stream

Limburg. Fühlen sie sich abgeschreckt oder stärkt die Pandemie vielmehr das Bewusstsein dafür, wie essenziell wichtig gute ...

Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass ein 51-jähriger Mann aus der VG Westerburg verstorben ist. ...

Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Keine Ausgangssperren, Kontaktverbote, keine Tests beim Sport oder im Restaurant: Ein kleiner Pieks entscheidet, ob du wenigstens ...

Dekanat: Synode tagt erstmals digital

Westerburg. Außerdem folgt der aktuelle Haushalt neuerdings der sogenannten Doppik, der Doppelten Buchführung in Konten. ...

Weitere Artikel


Corona: Drei Neuinfektionen und ein Todesfall im Westerwaldkreis

Montabaur. Am gestrigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein 75-jähriger Mann aus der VG Selters verstorben ...

Videokonferenz mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek

Region. Die Bunderegierung hat ein Investitionsprogramm über 750 Millionen Euro zum Ausbau der Ganztagsbetreuung für Kinder ...

Erstmalig Tarifvertrag für Wohngruppen-Mitarbeitende

Nister. Einrichtungsleiterin Lara Hübinger findet den Vertrag richtig gut, „weil die Gehälter für uns alle einen wirklichen ...

Kraniche kehren aus dem Süden zurück und rasten auch bei uns

Koblenz. „Sie sind gut hörbar und auch optisch ein echtes Naturspektakel“, so Uwe Hüser, der Präsident der Struktur- und ...

Hilfsappell nach Mainz soll auf Ungleichbehandlung hinweisen

Altenkirchen/Neuwied/Montabaur. Sie wenden sich deshalb mit einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer und senden ...

Die Planungen für die DRK Klinik im Westerwald gehen zügig voran

Altenkirchen/Hachenburg. Neben dem finanziellen Aspekt spielte auch die schwierige personelle Situation in beiden Häusern ...

Werbung