Werbung

Nachricht vom 08.02.2021    

Immer mehr Flüchtlinge sind im Westerwald gut integriert

Die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten hat in den letzten Jahren seit der „Flüchtlingswelle“ 2015 auch im Westerwaldkreis große Fortschritte gemacht.

Chefin Barbara Kötter freut sich bei „Elektro Meuer“ in Stahlhofen über den aus Pakistan geflüchteten neuen Elektrikergesellen. Fotos: privat

Region. Bis zum Beginn der Pandemie mit ihren massiven Auswirkungen auf Wirtschaft und Beschäftigung, wuchs der Anteil von Arbeitnehmer/innen und Azubis mit Fluchthintergrund von Jahr zu Jahr. Wie sieht es derzeit bei uns nach fünf Jahren Integrationsbemühungen und einem Jahr Corona aus?

Das Forum Soziale Gerechtigkeit beschäftigt sich schon seit 2015 mit dem Thema und hat jährlich zu Veranstaltungen mit wechselnden Schwerpunkten rund um Asyl und Arbeitsmarkt eingeladen. Dies ist derzeit nicht möglich, deshalb haben die Verantwortlichen nach umfassender Recherche versucht ein regionales Zwischenfazit der vielseitigen Bemühungen von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft nach fünf Jahren zu erstellen.

Heimische Unternehmen suchen Auszubildende und Fachkräfte
Die erfreuliche Tendenz vorweg: die Integrationszahlen steigen auch im Westerwald und im Durchschnitt steht es für geflüchtete Beschäftigte nicht deutlich schlechter um die Arbeitsqualität als für ihre Kollegen/innen. Es gibt aber auch eine weniger gute Wahrheit: viele von ihnen sind auch Jahre nach der Arbeitsaufnahme im Niedriglohnbereich beschäftigt, der nicht zur Sackgasse für die Beschäftigten und ihre Familien werden darf.

Im Mittelpunkt stehen heimische Betriebe, die dringend Fachkräfte suchen und Schwierigkeiten haben, ihre offenen Ausbildungsplätze zu besetzen. Angesichts dieser Entwicklung hat der Ausbildungs- und Arbeitsmarkt im Westerwaldkreis in der jüngsten Vergangenheit vor Corona schrittweise das Potential der Flüchtlingsgruppen stärker ins Blickfeld gerückt. Zumindest ein Teil der rechtlichen und administrativen Hürden, die zuvor einer Ausbildung und qualifizierten Beschäftigung entgegenstanden, sind abgebaut worden. Speziell mit Blick auf junge Flüchtlinge ist die Absicherung ihres Aufenthaltes für die Dauer einer Ausbildung und zweieinhalb Jahre darüber hinaus von besonderer Bedeutung. Die Chancen auf eine dauerhafte Bleibeperspektive in Deutschland und im Westerwald werden dadurch erhöht.

Pandemie erschwert die Bemühungen um Arbeitsmarkt-Integration
Erfreulich viele Flüchtlinge haben mit vielfältigen Unterstützungen unsere Sprache gelernt und den Einstieg in den Arbeitsmarkt geschafft. Doch die Corona-Pandemie erschwert wegen der angespannten Arbeitsmarktlage zunehmend die Integration, es gibt aber weiterhin geringe Fortschritte: so waren Ende 2020 aus dem Westerwaldkreis bei der Agentur für Arbeit in Montabaur aus den Haupt-Asylherkunftsländern noch 490 Arbeitssuchende gemeldet, gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 90 Personen. Zusätzlich waren 59 Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle registriert, eine Zunahme um sechs jetzt berufsreife Jugendliche. Theo Krayer weist als Geschäftsführer des Jobcenter Westerwald darauf hin, dass Flüchtlinge von Corona im gleichen Maße betroffen sind wie die übrigen Kundengruppen. „Es gilt darauf zu achten, dass der Spracherwerb möglichst zeitnah fortgesetzt werden kann, da das Sprachniveau die Grundlage für die weitere Integration ist“, so der Arbeitsmarktexperte.

Das Handwerk geht erfolgreich voran
Einer der Hauptakteure ist die für den Westerwald zuständige Handwerkskammer (HwK) Koblenz, die weiterhin für ihre Mitgliedsbetriebe große Anstrengungen unternimmt, um Flüchtlinge fit fürs Handwerk zu machen. So hatten bis Ende 2019 (die Zahlen für 2020 liegen noch nicht vor) im Gesamtbezirk 984 Auszubildende eine ausländische Staatsbürgerschaft (= 12,1 Prozent) – darunter auch ein erfreulicher Anteil von Flüchtlingen. „Das Handwerk ist seit Beginn der Flüchtlingswelle treibende Kraft für die gelungene Integration von Flüchtlingen am heimischen Arbeitsmarkt. Das zeigt nicht nur der reine Blick auf die Zahlen in unserem Kammerbezirk, sondern die vielen individuellen Erfolgsgeschichten aus der Region“, zeigt sich HwK-Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich erfreut über das Engagement der Handwerksbetriebe.



Ein einheimisches Unternehmen, bei dem die Integration besonders erfolgreich war, ist „Elektro Meuer“ in Stahlhofen bei Montabaur: Ein junger Pakistani hat vor wenigen Tagen die Abschlussprüfung als Elektroniker bestanden, ein weiterer ist auf einem guten Weg dahin. „Ich bin mit den Jungs super zufrieden und freue mich total über die bestandene Prüfung“ so Inhaberin Barbara Kötter. Ähnliches berichtet Optiker Andreas Schmidt als Geschäftsführer der „Augenblick GmbH“ in Wirges: „Wir haben Hamid Nuri ausgebildet, er arbeitet erfolgreich bei uns im Geschäft und wir hoffen, dass er uns noch lange als tüchtiger Kollege erhalten bleibt“. Nuri war 2015 mit seiner Familie nach einer langen und leidvollen Flüchtlingsodyssee in den Westerwald gekommen und hatte nach schnellem Spracherwerb die Optiker-Ausbildung begonnen.

Erfreuliches gibt es auch aus einigen Westerwalder Autohäusern zu berichten. So gratuliert das Autohaus Efferz in Neuhäusel seinem Azubi Rashid Alo aus Syrien zur bestandenen Gesellenprüfung als Kraftfahrzeugmechatroniker. „Seinen Erfolg hat er, neben privaten und öffentlichen Unterstützern, vor allem seiner unermüdlichen Zielstrebigkeit zu verdanken. Wir sind stolz auf ihn und freuen uns sehr über seine Entscheidung in unserem Unternehmen zu bleiben“, so Geschäftsführer Christian Efferz.

Auch in der Pflege kann Integration gelingen
Besonders hoch ist der Fachkräftebedarf nach wie vor in der Altenpflege: auch in diesem Bereich konnten einige Flüchtlinge integriert werden. Besonders aktiv war hier seit 2015 das Alten- und Pflegeheim des Hospitalfonds Montabaur gGmbH. Geschäftsführerin Claudia Ahrens weist auf die damit verbundene riesige Herausforderung des Spracherwerbs hin und stellt fest: „Unsere Flüchtlinge sind fleißig dabei und wir hoffen, dass in diesem Jahr zwei die Fachkraftausbildung erfolgreich beenden können“.

Gemischtes Fazit in der ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung
Wenig positiv fällt dagegen das Fazit von einigen ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuer/innen aus: „Die Integration in den Arbeitsmarkt ist bei uns im Ort in erster Linie an der Gesetzgebung gescheitert“, stellt Inge Luy aus Nentershausen ernüchtert fest. Sie verweist auf einige junge Flüchtlinge, die in heimische Unternehmen vermittelt werden konnten und dort zu wichtigen Mitarbeitern gereift sind - dann jedoch abgeschoben wurden. Einer davon habe seit vier Jahren im gleichen Betrieb gearbeitet. Ähnliches wird aus Horbach berichtet, wo aber immerhin vier junge Männer aus dem Iran und Pakistan eine Ausbildung begonnen hatten. Von denen haben bereits zwei den Gesellenbrief in der Tasche und die beiden anderen werden hoffentlich bald folgen. Erwähnt wird aber auch, dass nicht alle jungen Flüchtlinge gleich motiviert und zuverlässig sind, was in den zurückliegenden fünf Jahren mit einigen Enttäuschungen verbunden war.

Immer mehr Geflüchtete haben nach fünf Jahren feste Jobs oder Ausbildungsplätze. Wirtschaft und Handwerk im Westerwald brauchen sie! Vor allem junge Asylbewerber mit ausreichend erworbenen Sprachkenntnissen brennen nach wie vor oft darauf, eine Lehre abzuschließen, um danach arbeiten zu können. Doch neben den gesetzlichen Hürden stellt auch der schulische Teil der Ausbildung nach wie vor eine Herausforderung dar. Deshalb sind weiterhin sowohl ehrenamtliche als auch hauptberufliche „Lotsen“ nötig, damit weitere junge Asylbewerber/innen mit einer Bleibeperspektive integriert werden können – egal ob in Handwerk, Industrie, Gastronomie oder der Pflege.

Sobald möglich, will das Forum Soziale Gerechtigkeit wieder zu einer öffentlichen Veranstaltung mit vielen Betroffenen zum Thema Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten im Westerwald einladen. Unternehmen, Kommunen oder Flüchtlingshelfer/innen, die sich dabei einbringen wollen, können sich gerne melden bei Forumssprecher Uli Schmidt unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    Handwerk   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Anwohner kritisieren hohes Aufkommen an Schwerlastverkehr

Rothenbach. Die B255 geht von Montabaur aus bis zum Hahner Stock voll ausgebaut an allen kleineren Ortschaften vorbei. Weiter ...

VGWE Hachenburg: Unsere Werke - unsere Zukunft

Sie alle leisten einen wertvollen Beitrag zur Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Hachenburg. ...

„GRÜNE-Fraktion“ stimmt für Klimaschutz und digitale Infrastruktur

Montabaur. Ein Beauftragter, der als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger dient und Vernetzungsaufgaben übernehmen ...

Kroppach: Die Hoffnung auf einen Kreisverkehr

Kroppach. Wer aus Richtung Eichelhardt über die L290 in Richtung Hachenburg fährt, der wird beim Linksabbiegen auf die B414 ...

Weitere Artikel


Caroline Albert-Woll (SPD): Sorge um das politische Ehrenamt

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Mir ist wichtig, dass alle Zugang zu guter Bildung haben und ...

38 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Westerwaldkreis

Montabaur.
Notbetreuung Kita Pusteblume Höhr-Grenzhausen
Update: Die Testergebnisse sind alle negativ.

Notbetreuung ...

Wolfgang Bosbach und Jenny Groß MdL im Austausch

Montabaur. Bosbach war unter anderem von 2000 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, von ...

Fading Hill – ein Whisky bekommt ein neues Gesicht

Nistertal. Getauft auf den geschichtsträchtigen Namen FADING HILL, war es ein Roggenwhisky der da ins Fass kam – genauer ...

Neue Medienbibliothek der Zweiten Heimat nimmt Gestalt an

Höhr-Grenzhausen. Neue Ideen und Konzepte für einen übergangsweise neuen Alltag mussten her. Hilfsangebote wie die Homeschooling-Helden ...

Land unterstützte Naturpark Nassau

Koblenz. Zudem soll die Regionalentwicklung durch die Parks gefördert werden. Der Naturpark Nassau liegt wie alle anderen ...

Werbung