Werbung

Nachricht vom 08.02.2021    

Kontaktstelle hat offenes Ohr für psychisch Kranke

Beraten, begleiten, begegnen. Der Leitsatz der Kontakt- und Informationsstelle (KIS) für psychisch kranke Menschen in Westerburg gilt auch in Coronazeiten. Denn gerade für Betroffene und deren Angehörige ist die Pandemie eine besondere Belastung.

KIS-Leiter/innen Matthias Becker und Kata Pesti. Foto: Peter Bongard

Westerburg. Für sie ist die KIS da. Nicht nur am Telefon, sondern auch von Angesicht zu Angesicht. Wegen der Hygienevorgaben ist das zwar herausfordernd, aber es funktioniert. Und das ist gut so, denn manche Probleme können eben nicht aufgeschoben werden.

Die Kontakt- und Informationsstelle informiert über psychische Erkrankungen, unterstützt Betroffene in Krisensituationen und bietet in Gruppensitzungen die Möglichkeit zum Austausch. Matthias Becker betreut die Begegnungsstätte „Marktplatz 8“ in Westerburg; seine Kollegin Kata Pesti leitet die Kontakt- und Informationsstelle in Montabaur. „Die Gruppen treffen sich derzeit natürlich nicht. Wir hoffen aber, dass das bald wieder möglich ist. Denn diese Sitzungen haben eine ganz eigene Qualität. Der gegenseitige Austausch lässt sich kaum ersetzen“, sagt Matthias Becker.

Die Corona-Pandemie macht eben viele Menschen einsamer – und das ist für die psychisch labilen umso schlimmer. Gerade auf den Dörfern wächst das Problem von Depressionen durch Vereinsamung, beobachtet der Diplom-Sozialpädagoge. „Deswegen brauchen die Menschen zeitnah Hilfe. Das Problem ist, dass sie lange warten müssen, bis sie einen Termin beim Therapeuten oder beim Arzt bekommen.“ Genau an diesem Punkt setzt die KIS an. Sie ersetzt zwar nicht die professionelle Therapie, aber sie bietet den Betroffenen in der Wartezeit etwas, das gerade jetzt wichtig ist: ein offenes Ohr.

Deshalb freuen sich Becker und Kata Pesti, dass die Eins-zu-Eins-Betreuung seit Beginn der Pandemie aufrechterhalten werden konnte: „Die persönliche Beratung von Angesicht zu Angesicht kann nicht durch ein Telefonat ersetzt werden“, glaubt Diplom-Sozialpädagogin Kata Pesti. „Wenn die Leute zu uns kommen, sieht man recht schnell, wie es ihnen geht. Diese außerordentlich wichtige Art der Begegnung haben wir seit Beginn der Pandemie glücklicherweise aufrechterhalten. Wir können zwar nicht zaubern, nehmen uns aber Zeit, hören zu und beraten unsere Gegenüber – und zwar zeitnah: Zwischen einem Telefonat und dem Termin vergehen nur ein paar Tage.“



Abgesehen von der Maske und dem nötigen Abstand unterscheiden sich die derzeitigen Treffen kaum von den üblichen Beratungsterminen. „Die Inhalte sind so vielfältig wie vor der Pandemie. Deshalb sprechen wir mit unseren Klienten auch nicht nur über Corona. Denn die Pandemie macht vieles schwieriger, ist aber nicht das eigentliche Problem“, sagt Matthias Becker.

Lösen können er und seine Kollegin diese Probleme oft nicht. Aber darum geht es in der Kontakt- und Informationsstelle auch nicht. Die KIS ist eine Brücke hin zu denjenigen Einrichtungen, die den Menschen tiefgreifend helfen. Sie stellen Kontakte zu therapeutischen Angeboten, Ärzten und Kliniken her. „Auch wenn wir keine Diagnose stellen oder Therapie anbieten können: Wir hören zu und unterstützen die Betroffenen, den nächsten Schritt hin zu einem besseren Leben zu gehen“, sagt Kata Pesti. „Und wir sorgen dafür, dass sie sich gerade jetzt nicht alleingelassen fühlen.“ (bon)

Weitere Infos und Kontakt: Telefon 02663/9680310 oder 02602/1069876.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 65 neue Fälle und ein Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 5. Mai 6.788 (+65) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 568 aktiv Infizierte, davon 342 Mutationen.


Sieben Westerwälder und Westerwälderinnen erhalten Ehrennadel

Sieben Bürgerinnen und Bürger des Westerwaldkreises sind mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Landrat Achim Schwickert übersandte die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung.


Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Der Landesbetrieb Mobilität Diez teilt mit, dass ab Montag, 17. Mai, mit den Bauarbeiten auf der B 414 im Bereich um den Bahnhof Ingelbach zwischen der L 265 und L 290 begonnen wird. Die Bundesstraße soll auf einer Länge auf rund 280 Meter abgefräst und mit einer neuen Asphaltdeckschicht versehen werden.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Region, Artikel vom 06.05.2021

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Die Polizei Neuwied sucht die 15-jährige Lea Emmerich aus Neuwied, die seit Dienstag, den 4. Mai 21, ab 14:30 Uhr, vermisst wird.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verschiebung der Müllabfuhr wegen des Feiertages „Christi Himmelfahrt“

Moschheim. Die Entleerung der Restabfall- oder Wertstoffgefäße oder die Einsammlung der gelben Säcke am 13. Mai 2021 und ...

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Neuwied. Lea nutzt gerne Bus und Bahn und ist gerne im Bereich Neuwied und auch im Raum Koblenz unterwegs.

Personenbeschreibung ...

Seniorenresidenz will Mütter ehren

Bad Marienberg. Um allen Müttern in den Alloheim Senioren-Residenzen „Am Kurpark“ und „Anna Margareta“ am 9. Mai ein herzliches ...

Blaulatzsittiche sind im Zoo Neuwied eingezogen

Neuwied. „Über die Blaulatzsittiche freue ich mich sehr, denn sie haben für den Zoo Neuwied eine besondere Bedeutung", sagt ...

Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Ingelbach. Aufgrund dieser Bauarbeiten muss der Streckenabschnitt der B 414 für den Durchgangsverkehr voraussichtlich bis ...

Corona im Westerwaldkreis: 65 neue Fälle und ein Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass eine 87-jährige Frau aus der VG Montabaur verstorben ist. Der ...

Weitere Artikel


Polizei-Bilanz der winterlichen Wetterlage

Hachenburg. Aufgrund der winterlichen Wetterlage, bedingt durch Schnee und starken Wind, kam es durch umgestürzte Bäume zu ...

Sebastian Stendebach kandidiert als Ortsbürgermeister in Oberelbert

Oberelbert. In den kommenden Jahren steht die Ortsgemeinde vor großen Herausforderungen. Besonders die Frage, ob und wo ein ...

Land unterstützte Naturpark Nassau

Koblenz. Zudem soll die Regionalentwicklung durch die Parks gefördert werden. Der Naturpark Nassau liegt wie alle anderen ...

Eisregen lässt Bäume fallen und verursacht Unfälle

Westerburg. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Westerburg kam es am Sonntag, den 7. Februar zwischen 6 und 18 Uhr zu drei ...

Karnevalistische Sakramenten-Kunde mit Pfarrer Fuchs

Hadamar. Der Titel der Reihe lautet: „KSK – Karnevalistische Sakramenten Kunde“. Ab Montag, 8. Februar, bis zum Faschingsdienstag, ...

Diebstahl aus PKW in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Im Zeitraum vom 6. Februar auf den 7. Februar 21 wurden nachts zwei geparkte PKW in Höhr-Grenzhausen angegangen. ...

Werbung