Werbung

Nachricht vom 05.02.2021    

Landtagskandidatin Bätzing-Lichtenthäler (SPD): Heimat positiv gestalten

Wir haben die Direktkandidierenden für den neuen Landtag gebeten, sich anhand von Fragen vorzustellen. Was will Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) konkret im Wahlkreis verändern und was macht sie wütend? Das und mehr beantwortet die Landes-Gesundheitsministerin in unserem Steckbrief.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) (Foto: Kandidatin)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Mich treibt schon immer an, meine Heimat positiv gestalten zu wollen. In der Landespolitik werden viele Dinge entschieden, die konkreten Einfluss auf das Leben vor Ort haben. Zudem möchte ich mich auch weiterhin für die direkten Belange der Menschen einsetzen. Ich merke vor allem in meinen Sprechstunden, wo den Leuten der Schuh drückt.

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?
Für mich wäre es ein riesiger Erfolg, wenn die AfD nicht mehr im Landtag sitzen würden. Seit dem Einzug vor fünf Jahren hat sich die Debattenkultur sehr zum Negativen verändert.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Mir sind drei Projekte wichtig: ich möchte dafür werben, dass die Gemeindeschwester plus flächendeckend eingerichtet wird. Gerade in der Stadt Kirchen kann man sehen, wie wertvoll die Arbeit solcher Fachkräfte für Senioren ist. Auch wenn es ein langwieriges und kompliziertes Projekt ist: die Ortsumgehung Rennerod wird auch weiterhin in meinem Fokus stehen. Und ich will mich dafür einsetzen, dass in der Stadt Betzdorf der vorhandene Naturrasenplatz durch einen Kunstrasenplatz ersetzt wird.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidatin antreten:
Vor inzwischen über 25 Jahren bin ich als Teil einer Initiative für ein Jugendzentrum, für das ich mich mit anderen Jugendlichen und ganz viel Herzblut eingesetzt habe, zur Politik gekommen. Seither hat mich die Leidenschaft dafür nie wieder losgelassen, Probleme selbst anzupacken und darüber nachzudenken, was getan werden muss. Auch weil die SPD die Bildungspolitik immer wieder im Fokus hat und dadurch jedem den gesellschaftlichen Aufstieg ermöglichen will, war es für mich klar, auch Sozialdemokratin werden zu wollen.

Worüber können Sie lachen?
Über gute Witze und auch schon mal über mich selbst.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Ich ärgere mich vor allem dann, wenn Unwahrheiten und Falschinformationen in Umlauf gebracht werden. Das gilt umso mehr, wenn es sich um Fakten handelt, die objektiv nachgewiesen und unbestreitbar sind. Das ist dann auch keine Frage der Perspektive mehr. Gerade in Zeiten der Pandemie versucht man den Menschen mit solchen Falschbehauptungen bewusst Angst zu machen. Solche Fake News verärgern mich sehr.



Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
„Endlich! AfD verpasst den Sprung in den Landtag!“

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:
Ich möchte mich auch weiterhin mit viel Leidenschaft und Herz für die Menschen und deren Belange in unserem Wahlkreis einsetzen.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler im Profil:

Wohnort: Forst
Geburtsdatum: 13. Februar 1975
Familienstand: verheiratet

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
1994 Abitur, 1994 bis 1997 Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen, 1997 bis 2002 Beamtin bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen

Politischer Werdegang:
1994 Eintritt in die SPD, seit 1999 Mitglied im Kreistag Altenkirchen, seit 2001 Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Altenkirchen, seit 2004 Beisitzer im SPD-Landesvorstand Rheinland-Pfalz, seit 2006 Mitglied im Präsidium des SPD Rheinland-Pfalz, 2002 – 2014 Mitglied des Deutschen Bundestages, 2005 – 2009 Drogenbeauftragte der Bundesregierung, seit 2014 Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz im Kabinett von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, zudem seit 2016 Abgeordnete im rheinland-pfälzischen Landtag für den Wahlkreis 1 (Betzdorf/Kirchen), seit 2018 Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Regionalverbandes Rheinland

Hobbys: Bergsteigen, Konzerte, Zeit mit der Familie verbringen

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Giebelwald, Barockkirche in Daaden, Unter den Eichen, Brachbach

Vorbilder:
In der Politik ist Regine Hildebrandt mein Vorbild. Eine engagierte Sozialdemokratin, die sich für soziale Gerechtigkeit eingesetzt hat, sich nie hat verbiegen lassen und auch gerne mal gelacht hat. Im Leben ist meine Oma Josefine Bätzing mein Vorbild. Eine starke Frau, die elf Kinder großgezogen hat, und die trotz großer Herausforderungen, die das Leben für sie bereithielt, stets von einer innerlichen Zufriedenheit und Ruhe erfüllt war – und die ich auch für ihr wunderbares Lachen geliebt habe.

(Fragen: D.-D. Pirker)


Mehr zum Thema:    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Straßenverkehrszählung zum Erfassen der Verkehrsentwicklung

Koblenz. Wie entwickelt sich der Verkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das Bundesverkehrsministerium ...

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Montabaur. Mit vorheriger digitaler Anmeldung unter www.testzentrum-montabaur.de kann ein Termin gebucht werden, mit dem ...

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Höhr-Grenzhausen. Doch in weiten Teilen Deutschlands bereitet nicht nur das Waldsterben große Sorge, sondern auch das Sinken ...

Wäller Markt Genossenschaft für heimischen Einzelhandel nutzen

Hachenburg. Darin werden die Aktivitäten der Wäller Markt Genossenschaft zum Aufbau einer digitalen Plattform für den regionalen ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

Weitere Artikel


Landtags-Veteran Hering (SPD) will mit Erfahrung und Netzwerk punkten

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Der Westerwald hat im Vergleich zu anderen Regionen des Landes ...

Wahlen in Zeiten der Pandemie – bisher mehr Fragen als Antworten

Montabaur. Der Tenor der Teilnehmer aus den Orts- und Verbandsgemeinden zur Entscheidung des Landeswahlleiters auf eine reine ...

2.500 Kilometer Sponsorenlauf für St. Vincenz-Krankenhaus

Limburg. 1.500 Kilometer wollten sie für den guten Zweck joggen, über 2.500 Kilometer sind es letztendlich geworden und somit ...

Linda aus Niederelbert ist im Modelloft

Niederelbert. Schon zum Auftakt wartete der erste Runway auf die 31 Mädchen, die alle "Germany's Next Topmodel" 2021 werden ...

Warnung vor Schnee und Eisregen am Wochenende im Westerwald

Region. Das Tief Tristan, das es sich bei unseren Nachbarn in den Benelux Ländern bequem macht, bringt sehr milde Luft nordwärts. ...

Corona: 40 neue Infektionen - 52-Jähriger verstorben

Montabaur. Am gestrigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein 52-jähriger Mann aus der VG Wirges verstorben ...

Werbung