Werbung

Nachricht vom 05.02.2021    

Landeswahlleiter Hürter lehnt ausschließliche Briefwahl ab

Von Helmi Tischler-Venter

Nach der Beurteilung von Landeswahlleiter Marcel Hürter liegen derzeit die Voraussetzungen nicht vor, um eine ausschließliche Briefwahl für die Landtagswahl und gleichzeitige stattfindende Kommunalwahlen am 14. März 2021 anzuordnen.

Briefwahl. Symbolfoto: Wolfgang Tischler

Region. 13 Kreiswahlleitungen hatten in den vergangenen Tagen bei der Landeswahlleitung entsprechende Anträge gestellt; außerdem hatten sich mehrere Bürgermeister mit entsprechenden Forderungen an den Landeswahlleiter gewendet.

Der Landtag hat mit einer Änderung des Landeswahlgesetzes im Dezember letzten Jahres die Bedingungen für die ausschließliche Briefwahl in einzelnen Stimmbezirken oder Wahlkreisen – also regional begrenzt – geschaffen. Auf Antrag der jeweiligen Kreiswahlleitung kann der Landeswahlleiter im Einvernehmen mit dem Innenministerium frühestens 45 Tage vor der Wahl – also vom 28. Januar 2021 an – eine ausschließliche Briefwahl in Stimmbezirken oder Wahlkreisen anordnen.

Hürter begründete seine Ablehnung mit der verfassungsrechtlichen Bedeutung der Öffentlichkeit der Wahl. Eine ausschließliche Briefwahl könne nur angeordnet werden, wenn in dem betroffenen Gebiet das öffentliche Leben insgesamt weitgehend zum Erliegen gekommen ist. „Es gelten zwar derzeit aufgrund der Corona-Pandemie Hygieneregeln, Kontaktbeschränkungen und Gebote zum Abstand halten. Die Besorgungen des täglichen Lebens sind aber nach jetzigem Stand weiter möglich. Daher ist auch ein Aufsuchen des Wahllokals nicht ausgeschlossen“, erklärt der Landeswahlleiter.

Zudem werde durch ein Hygienekonzept sichergestellt, dass die Wählerinnen und Wähler beim Wählen im Wahlraum vor gesundheitlichen Risiken geschützt werden. Hürter verwies darauf, dass alle Wahlberechtigten neben der Urnenwahl auch die Möglichkeit haben, ohne Angabe von Gründen Briefwahl zu beantragen.

Der Landeswahlleiter geht davon aus, dass auch bei der anstehenden Landtagswahl die Kommunen ausreichend Menschen finden werden, die bereit sind, Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zu werden. Er setzt dabei auf jüngere Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die bereit sind, dieses wichtige Ehrenamt für unsere Demokratie auszuüben.

Hürter betont, dass seine Entscheidung über die ausschließliche Briefwahl den aktuellen Stand der Pandemieentwicklung berücksichtigt und dass die weitere Entwicklung der Virusausbreitung sorgsam beobachtet werde.



Von einigen Westerwälder Politiker/innen sind bei Facebook ablehnende Stellungnahmen zu lesen, zum Beispiel von Jenny Groß und der CDU-Kreistagsfraktion, von Emily Holighaus von den GRÜNEN Westerwald oder von Roland Weimer vom Verbandsgemeinderat Wallmerod. Sie alle halten die Ablehnung für unverantwortlich und Markus Vetter aus Horbach wettert, es müssten sämtliche Wahlvorstände und Wahlhelfer ihren Dienst ablehnen und bei Zwangsverpflichtung den Dienst nicht antreten.

Eine völlig lebensfremde Entscheidung - Ein Kommentar von Redakteurin Helmi Tischler-Venter:
Die Entscheidung des Landeswahlleiters mag formaljuristisch korrekt sein. Sie ist aber lebensfremd. Hier verspielt die Landespolitik ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit für ihre Corona-Maßnahmen. Wieso darf ich ins Wahllokal, aber mein Frisör, mein Einzelhändler, mein Fitnessstudio darf mich nicht reinlassen? Vier Personen aus verschiedenen Haushalten sind für die korrekte Durchführung der Präsenswahl erforderlich und mindestens eine Person (der Wähler) kommt hinzu. Das verträgt sich nicht mit der gültigen Corona-Verordnung.

Hürter erweckt den Anschein, dass von der Stimmabgabe keine erheblichen gesundheitlichen Gefahren ausgehen. Aber: Rund ein Viertel der Rheinland-Pfälzischen Wahlberechtigten ist über 65 Jahre alt und gehört damit zur Risikogruppe. Hinzu kommen noch die jüngeren mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die auch der Risikogruppe zugeordnet werden. Es drängt sich die Frage auf: Wem nutzt diese Entscheidung politisch?

Mein Rat: „Beantragen Sie Briefwahl und zeigen Sie der Landesregierung beziehungsweise Landeswahlleitung damit, dass Sie mündige und entscheidungsfähige Bürger sind.“





Mehr zum Thema:    Coronavirus    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer wird bei Unfall auf A 3 schwer verletzt

VIDEO | Am Freitagabend, den 11. Juni kam es gegen 21.29 Uhr auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main in Höhe des Autobahndreiecks Dernbach zu einem Motorradunfall, bei dem sich der Fahrer schwere Verletzungen zuzog. Sanitätssoldaten leisteten Erste Hilfe. Längere Vollsperrung der Richtungsfahrbahn.


Corona im Westerwaldkreis: Mutationen bestimmen Infektionsgeschehen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 11. Juni 7.399 (+13) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 136 aktiv Infizierte, davon 133 Mutationen.


Wolfsnachweise: Weitere Nutztierrisse im Westerwald

Im April und Mai wurden im Westerwald Nutztiere vom Wolf gerissen. Darüber informiert das Landes-Umweltministerium – und betont dabei die Wichtigkeit von Schutzmaßnahen. Denn laut dem Ministerium gab es hier bei allen von ihm genannten Rissen Defizite.


Region, Artikel vom 12.06.2021

Unfallflucht durch Tieflader

Unfallflucht durch Tieflader

Die Polizei fahndet nach einem grünen oder gelben Tieflader, durch den am Freitag ein Lieferwagen erheblich beschädigt wurde. Da der Fahrer nach dem Unfall weiterfuhr, bittet die Polizeiinspektion Hachenburg um sachdienliche Zeugenhinweise.


Neue Besuchsregeln für das Herz-Jesu-Krankenhaus

Aufgrund der sinkenden Zahl von Corona-Infektionen im Westerwaldkreis lockert das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach ab 14. Juni 2021 sein bisher geltendes Besuchsverbot. Besucher dürfen das Krankenhaus mit Einschränkungen wieder betreten.




Aktuelle Artikel aus der Politik


GVWG verabschiedet: Pflege wird verbessert

Wirges. "Mit dem heutigen Beschluss setzen wir wichtige Verbesserungen für Pflegebedürftige, deren Angehörige und für die ...

Es geht um den Klinikstandort Müschenbach beim Flächennutzungsplan

Hachenburg. Dabei geht es insbesondere um den Klinikstandort in Müschenbach, aber auch um die Ausweisung geringfügiger Flächen ...

CDU fordert kostenlose Schwimmkurse für Schüler bis 12 Jahre

Hachenburg. Der Verbandsgemeinderat soll dafür ein Budget von zunächst 10.000 Euro zur Finanzierung des Angebots zur Verfügung ...

Impulse digital: Zwischenbilanz zu den Corona-Impfungen

Montabaur. Im Gespräch mit Hausarzt Dr. Klaus Fischer (Ransbach-Baumbach) und dem stellvertretenden organisatorischen Leiter ...

Hering/Bätzing-Lichtenthäler drängen auf Freigabe der Wege auf dem Stegskopf

Hachenburg. Die beiden Abgeordneten haben eine schnelle Bearbeitung und eine sich daraus ergebende zügige Aufhebung der Verordnung ...

Bund fördert Renaturierungsstudie des Talzuges Oberbach und Rothenbach

Hachenburg. "Mit Beschluss des Haushaltsausschusses am heutigen Nachmittag, hat der Deutsche Bundestag die Projektliste für ...

Weitere Artikel


Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn haben neuen Vorstand

Montabaur. Die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn sind junge Unternehmer/innen und Führungskräfte bis 40 Jahre aus allen ...

Corona: 40 neue Infektionen - 52-Jähriger verstorben

Montabaur. Am gestrigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein 52-jähriger Mann aus der VG Wirges verstorben ...

Warnung vor Schnee und Eisregen am Wochenende im Westerwald

Region. Das Tief Tristan, das es sich bei unseren Nachbarn in den Benelux Ländern bequem macht, bringt sehr milde Luft nordwärts. ...

Backhaus Hehl erhält erneut den Landesehrenpreis Rheinland-Pfalz

Müschenbach/Region. Fachkräfte in Produktion und Verkauf, faire Löhne und eine überdurchschnittliche Ausbildungsbereitschaft ...

Baum- und Heckenschnitt ab dem 1. März eingeschränkt

Montabaur. Bäume, die außerhalb des Waldes oder von gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, sowie Hecken, lebende Zäune, ...

Der Busführerschein als Eintrittskarte ins Berufsleben

Montabaur. Der Busführerschein als Eintrittskarte ins Erwerbsleben: Diese Idee steckt hinter einer Initiative des Jobcenters ...

Werbung