Werbung

Nachricht vom 04.02.2021    

Raumplan des neuen Krankenhauses wird geprüft

Die Sozialdemokraten zeigen sich irritiert über erneute Standortdebatte durch Politiker der CDU. Die Planungen schreiten voran: Aktuell wird der Raumplan des neuen Krankenhauses geprüft.

Ortstermin mit (von links): Hendrik Hering, Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Gabriele Greis. Foto: privat

Müschenbach. „Die Planungen für das neue Krankenhaus in Müschenbach schreiten zügig voran. Aktuell ist das Raumkonzept für das Haus aufgestellt und vom Deutschen Roten Kreuz im Ministerium eingereicht worden und wird dort gerade geprüft. Damit ist ein nächster wichtiger Schritt auf dem Weg zum Baubeginn erreicht.“ Diese Information brachte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler mit aus Mainz zu einem gemeinsamen Ortstermin mit dem Westerwälder Landtagsabgeordneten Hendrik Hering und der Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Hachenburg und Bürgermeisterkandidatin, Gabriele Greis. Sie dankte ausdrücklich dem SPD-Abgeordneten Hering, der Verbandsgemeinde mit Peter Klöckner und der Ortsgemeinde Müschenbach mit ihrer Bürgermeisterin und der Bürgerschaft, da durch deren geballter Unterstützung es möglich wurde, zügig mit den Grundstückseigentümern zu einem schnellen Abschluss zu kommen. „Nur durch diese einmütige Unterstützung konnte es gelingen, die Verkäufe so schnell abzuschließen“, sagte Bätzing-Lichtenthäler im Gespräch mit den beiden örtlichen Politikern.

Verärgert zeigen sich die Sozialdemokraten beider Kreise über die jüngsten Äußerungen aus der CDU, die wiederholt das neue Krankenhaus in Frage stellen. „Die „Einhauslösung“ – das heißt die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Altenkirchen und Hachenburg am neuen Standort in Müschenbach – ist ein großer Schritt nach vorn in Sachen Gesundheitsversorgung im nördlichen Westerwald und im Kreis Altenkirchen“, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering.

„Seitens der Beschäftigten aber auch seitens der Krankenhausleitung wird das neue Haus als deutlicher Gewinn betrachtet. Gerade in Zeiten der Pandemie zeigt sich, wie hilfreich es wäre, auf Doppelvorhaltungen – wie zum Beispiel im Hinblick auf Isolierstationen – verzichten zu können und stattdessen Kräfte zu bündeln“, kann Gabriele Greis aus ihren Gesprächen mit der Geschäftsführung und der Betriebsratsvorsitzenden Hachenburg ergänzen.

Hinzu kommt, dass eines der größten Probleme in der Zukunft das fehlende Personal sein wird. Zum einen werden nicht genügend neue Kräfte ausgebildet, da nicht ausreichend junge Menschen sich für Berufe in der Pflege interessieren und zum anderen ist bereits jetzt absehbar, dass innerhalb eines überschaubaren Zeitkorridors aufgrund der vorhandenen Altersstruktur Kräfte wegfallen werden.

„Niemand in politischer Verantwortung stellt die Krankenhäuser in unserer Region in Frage. Im Gegenteil: Mit der seit 2019 geltenden Krankenhausplanung wurden nicht nur sämtliche Abteilungen in Selters sowie Dierdorf in ihrer Bestandskraft bestätigt, sondern für den Standort Dierdorf der Versorgungsauftrag mit einer zusätzlichen Inneren Abteilung erweitert ausgesprochen. Nur Politiker der CDU, die in unverantwortlicher Weise durch in Presseverlautbarungen die Menschen der Region, die Träger der Häuser und nicht zuletzt die Beschäftigten damit verunsichern“, zeigt sich der SPD-Kreisvorsitzende Hendrik Hering sichtlich verärgert.



Fast schon unverschämt ist in dem Zusammenhang, so Bätzing-Lichtenthäler, dass das Krankenhaus Kirchen immer wieder in die Diskussion einbezogen wird und die CDU glaubhaft machen will, das Kirchener Haus sei nicht gesichert. Das Gegenteil ist der Fall und die CDU sollte die Fakten endlich anerkennen. „Hier wird auf dem Rücken der Beschäftigten und der Bevölkerung gnadenlos Wahlkampf gemacht. Man spielt nicht mit den Ängsten und Sorgen der Menschen“, formuliert die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

„Ich kann die CDU nur auffordern, in ihren Reihen ihre Haltung zum neuen Krankenhaus zu klären und sich nicht nur als „Retter“ der Häuser in Dierdorf, Selters und Kirchen aufzuspielen, sondern sich auch eindeutig zum neuen Standort in Müschenbach zu bekennen. Die Sozialdemokraten im Land und in den beteiligten Kreisen sprechen mit einer Stimme und stehen eindeutig zu diesem neuen Haus, aber auch zu allen anderen Häusern, denn sie sind alle wichtig, um eine gute Krankenhausversorgung zu sichern. Es ist doch grotesk: da plant das Deutsche Rote Kreuz ein neues, modernes und leistungsfähiges Krankenhaus und vor Ort versuchen einige wenige Unverbesserliche durch ständige Kritteleien das Projekt schlecht zu reden“, so der SPD-Politiker weiter.

„Wir erinnern an dieser Stelle gern an die SPD-Initiative, eine ständige Gesundheitskonferenz im Westerwaldkreis einzurichten. Die jetzt wieder auftretende Verunsicherung durch die von CDU-Politikern angezettelte Debatte um das neue Krankenhaus und die Standorte in Selters und Dierdorf hätte vermieden werden können, wenn die von der Sozialdemokratie beantragte ständige Abstimmung unter allen im Gesundheitswesen im Kreis Beteiligten geben würde“, fügt die SPD-Gesundheitspolitikerin und kommissarische Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Dr. Tanja Machalet hinzu.

Abschließend stellt Gabriele Greis fest: „In Zeiten, in denen vielerorts Krankenhäuser schließen, ist es ein tolles Signal, dass in der Verbandsgemeinde Hachenburg das Gegenteil – nämlich ein Neubau – geplant ist. Das spricht dafür, dass wir auf einem guten Weg sind und auch das Deutsche Rote Kreuz und das Land Rheinland-Pfalz es für sinnvoll halten, den Standort hier im nördlichen Rheinland-Pfalz zu stärken.“ (PM)


Mehr zum Thema:    SPD    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Bei tiefem Luftdruck über Mittel- und Osteuropa gestaltet sich das Wetter bei kühler und wolkenreicher Meeresluft im Westerwald am Wochenende unbeständig. Es fällt immer wieder Regen, den unsere Natur natürlich gut gebrauchen kann.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Auf Einladung von Dr. Tanja Machalet traf sich die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Kreistag Westerwald Lisa Schmidt mit Vertreterinnen und Vertreten von Kreisjugendverbänden und Jugendeinrichtungen zu einer Videokonferenz, um über die Jugendarbeit unter Corona-Bedingungen zu sprechen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Weitere Artikel


Nach Verkehrsunfall mit dem Gegenverkehr geflüchtet

Neuhäusel. Am heutigen Donnerstag, 4. Februar 21 gegen 17:10 Uhr, touchierte auf der B 49 bei Neuhäusel ein aus Richtung ...

Rockets wollen die nächsten Punkte einfahren

Diez-Limburg. Diesen Doppelpack kennen die Rockets nur zu gut: Hamburg und Leipzig waren erst vor 14 Tagen die beiden Gegner ...

Zootier des Jahres 2021: Das Krokodil

Neuwied. Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) hat das Krokodil zum „Zootier des Jahres 2021“ ...

Hachenburger Bierschule @home

Hachenburg. Denn ihr Team mit rund 16 Tourguides, Köchinnen und Servicekräften verfolgt seit Monaten Tätigkeiten abseits ...

Gesunde Lebensmittel vom Biolandhof Schürdt

Schürdt. „Wir Westerwälder“ hat sich zum Ziel gesetzt die Region Westerwald mit allen Facetten zu vermarkten. Dazu gehören ...

SBR appelliert: Das Sportsystem braucht dringend Hilfe

Koblenz. Unter diesem Eindruck stand auch die Jahrespressekonferenz des SBR, die wegen der Pandemie virtuell durchgeführt ...

Werbung