Werbung

Nachricht vom 03.02.2021    

Standortüberlegungen in der Westerwälder Krankenhauslandschaft

Die Krankenhäuser in Selters und Dierdorf zeichnen sich durch qualitätsbewusstes und gradliniges Arbeiten aus und sichern damit nicht nur eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten in der Region, sondern auch ein wirtschaftliches Überleben.

Ev. Krankenhaus Dierdorf. Symbolfoto

Dierdorf/Selters. Der Erfolg hat darin eine Ursache, dass das Krankenhaus Dierdorf/Selters zwei Standorte in Schwerpunktbildung betreibt. Dadurch erwirtschaftet es positive Ergebnisse als Grundlage für Investitionen in Gebäude und modernste Technik für die Patientenbehandlung.

Möglich wurde diese positive Entwicklung durch den Verbund der Häuser Dierdorf und Selters mit einer klaren Aufteilung der Fachbereiche; in den letzten Jahren wurden circa 50 Millionen Euro zur Sicherung und zum Ausbau des Bestandes investiert.

In der Betriebsstätte in Dierdorf sind die chirurgischen Fachabteilungen, die Urologie und in Selters die Innere Medizin sowie die Neurologie mit Stroke Unit angesiedelt. Damit bestehen zwei Krankenhäuser mit insgesamt circa 200 Betten, die in einem Verbund gemeinsam betrieben werden.

Das Haus befindet sich in freigemeinnütziger Trägerschaft, die Klinik erwirtschaftete in den vergangenen Jahren Überschüsse.

Die in Selters bestehende Stroke-Unit ist zertifiziert und sichert die Schlaganfallversorgung der Region auch in Zukunft auf hohem Niveau. Weiterhin wurde die Rezertifizierung der Diabetologie durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft vorgenommen. Ebenso erfolgte die Auszeichnung des Hygienemanagements für beide Häuser mit dem Zertifikat zum „Qualitätssiegel für Krankenhäuser“ durch das mre-netz regio rheinahr.

Im Sommer 2021 wird am Notfallstandort Dierdorf die Erweiterung der Intensivstation umgesetzt sein sowie die Eröffnung der zusätzlichen Inneren 2 (Allgemein). Die Radiologie in Selters wird bis März 2021 weiter qualitativ sowie quantitativ Richtung Niveau Maximalkrankenhaus ausgebaut.

Daneben beteiligt sich das Krankenhaus durch zehn MVZ-Praxen an vier Standorten an einer flächendeckenden ambulanten medizinischen Versorgung im ländlichen Raum.
Auch in der Pandemie-Bekämpfung leistet das KHDS einen wichtigen Beitrag. So wurden im Intensivbereich zusätzliche Kapazitäten mit Beatmung aufgebaut.



Jährlich werden circa 9.000 Patienten stationär sowie rund 32.000 Patienten ambulant behandelt. Mit rund 450 motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stärkt die Klinik die regionale Infrastruktur wesentlich. Die Ausbildung des Pflegepersonals übernimmt das KHDS ebenso wie die konsequente Weiterbildung des medizinischen und pflegerischen Personals.

Zentrale KHDS-Chefarzt-Positionen konnten, entgegen dem Trend im Arbeitsmarkt, mit Medizinern mit hoher Expertise besetzt werden.

Beide Häuser sind eine wohnortnahe hochqualitative Anlaufstelle und erfüllen einen bedeutenden Versorgungsauftrag für die Region, ergänzend zu dem wichtigen ambulanten Praxisumfeld. Wichtig ist, dass gerade ältere Menschen einen kurzen Weg zur medizinischen Grundversorgung haben.

„Aus all den vorgenannten Gründen werden wir, Horst Rasbach, Bürgermeister der VG Dierdorf und Klaus Müller, Bürgermeister der VG Selters, auch in Zukunft unser Krankenhaus im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten unterstützen. Die aktuell geführte öffentliche Diskussion verunsichert die Bevölkerung, das Krankenhauspersonal sowie gegebenenfalls neue Fachkräfte und ist damit geeignet, die bisher ordentliche Versorgung der Region zu gefährden.

Bezüglich einer möglichen Neustrukturierung der Krankenhaus-Landschaft halten wir es für dringend sinnvoll und notwendig, zunächst mit allen Beteiligten, unter Beachtung der nötigen Sorgfalt, auf fachlicher Ebene Gespräche zu führen. Erst dann, wenn die konzeptionellen Überlegungen abgeschlossen und sinnvolle sowie auch machbare und umsetzbare Lösungen vorzeigbar sind, sollte man damit geschlossen an die Öffentlichkeit treten.

So schafft man Vertrauen und Planungssicherheit bei allen Beteiligten. Gerade dies benötigen wir im Gesundheitsbereich aktuell mehr denn je!“, meinen Klaus Müller und Horst Rasbach. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 17. April 5.024 (+60) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 525 aktiv Infizierte, davon 358 Mutationen.


Das falsche Signal an die „Ich-First“-Fraktion

LESERMEINUNG | In der aktuellen Corona-Lage hilft in erster Linie impfen, impfen, impfen, denn die aktuellen Infektionen kommen vorwiegend aus dem privaten Bereich, den Kitas und Schulen, dem Arbeitsplatz et cetera; aus Einzelhandel und Gastronomie können sie ja nicht kommen, denn beides ist seit längerer Zeit weitestgehend geschlossen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Mountainbike-Fahren ist heute ein Trendsport geworden und immer mehr Menschen nutzen den Wald anders, als Wanderer und Förster sich dies gewöhnlich vorstellen. DIE LINKE. Unterwesterwald konnte zwei Mitglieder des Vereins Mons Tabor Trail Doctors e.V. am 13. April für eine Online-Diskussion gewinnen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.




Aktuelle Artikel aus der Politik


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Wirges wird grüner und sauberer

Wirges. Im vergangenen Jahr bildeten Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Nachhaltigkeit eine Arbeitsgruppe. In regelmäßigen ...

Senioren- und Behindertenrat kann keine Einzelfallhilfe leisten

Montabaur. Dies soll in der Praxis besser genutzt werden, weshalb jetzt – wenn auch zunächst nur digital – der „Senioren- ...

Bürgerenergie im Dialog mit der LINKEN. Unterwesterwald

Montabaur. Die Maxwäller-Energie Genossenschaft eG ist ein Unternehmen in Bürgerhand in der Region Westerwald – ganz in der ...

Impulse digital: Mit der Wäller Kirmesjugend im Dialog

Montabaur. Muss auch im Jahr 2021 auf „Hui Wäller – Allemol“ beziehungsweise „Wem is die Kirmes??? Us!!“ verzichtet werden?

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Klimaschutzmanager Johannes Baumann nimmt Arbeit auf

Montabaur. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die ...

Weitere Artikel


Corona: Virusvarianten im Westerwaldkreis festgestellt

Montabaur. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 205 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 61,9. ...

„Närrische Ritter" aus Herschbach geben nicht auf

Herschbach. Außer den „Närrischen Rittern“ betrifft die dramatische Situation alle Jecken und Narren. Aus diesem Grund hatte ...

Spezieller Friseurbesuch beim Landtagspräsidenten: „Die Lage ist tiefschwarz“

Hachenburg/Rheinland-Pfalz. Wenn der Vorsitzende des Landesverbandes Friseure und Kosmetik Rheinland den Zustand seiner Branche ...

Digitale Kompetenzen vermitteln und Familien unterstützen

Hachenburg. Das Netzwerk will Eltern, Kinder und Jugendliche, aber auch Pädagog/innen bei einem reflektierten und kritischen ...

Raus aus der Corona-Krise durch innovative Produkt- und Serviceentwicklung

Koblenz. Für viele Unternehmen stellt sich nun die Frage, wie sie ihren Zukunftsplan gestalten können, um die Krise erfolgreich ...

Damit niemand auf dem Weg in die Zukunft verloren geht

Montabaur. Der Arbeitsmarkt wandelt sich in nie gekannter Geschwindigkeit. Das verlangt Arbeitgebern und Beschäftigten ein ...

Werbung