Werbung

Nachricht vom 12.10.2010    

"Neuverschuldung in schwierigen Zeiten vertretbar"

Mit der einstimmigen Verabschiedung des Nachtragshaushaltes für das Jahr 2010 trugen die Fraktionen des Westerwälder Kreistags in der jüngsten Sitzung im Kreishaus den aktuellen Anforderungen an den Haushalt des Kreises Rechnung.

Westerwaldkreis. Zwar trage das Zahlenwerk „deutliche Spuren der Krise“, so Landrat Achim Schwickert. Dennoch gebe es zwei Investitionsschwerpunkte: Maßnahmen aus dem Konjunkturprogramm in Höhe von 5,3 Millionen Euro sowie Investitionen „in den Bildungsstandort Westerwald“ in Höhe von 20,5 Millionen Euro. Der Preis für die Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Haushaltsplan sei eine Netto-Neuverschuldung von 7,4 Millionen Euro. Dies halte er, so Schwickert, „vor dem Hintergrund der schwierigen Zeit für richtig und vertretbar“.

Die Schneelasten des zurückliegenden Winters hatten im Bereich Schulen und Immobilien besonders starke finanzielle Nachwirkungen auf den Ergebnishaushalt und führten zusammen mit höheren Kostenbeteiligungen für Schulen anderer Träger zu einem Mehraufwand von insgesamt 287.000 Euro. Hinzu kommen Mehrkosten in Höhe von 691.000 Euro durch den Aus- und Umbau von Kindertagesstätten und die Einrichtung von mehr Ganztagsplätzen.

Mehreinnahmen von 326.000 Euro hingegen verzeichnete der Kreis im Bereich Soziales sowie bei den Teilhaushalten Bauen, Recht und Kultur sowie Zentrale Finanzdienstleistungen. Unverändert geblieben sind die Zahlen der Bereiche Verwaltungsführung, Gesundheitsamt, Umweltschutz, Rechnungs- und Gemeindeprüfung sowie die Ansätze für Personalkosten.

Im Ergebnishaushalt erhöht sich der Fehlbetrag um etwa 411.000 Euro auf insgesamt rund 7,5 Millionen Euro. „Zieht man davon die nicht kassenwirksamen Abschreibungen in Höhe von netto 7,1 Millionen Euro ab, verbleibt ein Rest von etwa 430.000 Euro, der nicht ausgeglichen werden kann“, erklärte Landrat Schwickert dazu. Bei einem Gesamtvolumen des Ergebnishaushalts von etwa 180 Millionen Euro sei dies im Vergleich mit dem ursprünglichen Haushaltsplan eine Abweichung von nur 0,22 Prozent.

Sprecher aller Fraktionen stützten diese Einschätzung des Landrates. Ralf Seekatz (CDU) wertete die Investitionen in Schulen und Kindergärten als einen wichtigen Beitrag zur Bildungsförderung. Ebenso seien die Investitionen aus den Mitteln des Konjunkturprogramms eine bedeutsame Stütze für die heimische Wirtschaft in Krisenzeiten.



Für die SPD mahnte Dr. Tanja Machalet einen übersichtlichen Haushaltsplan an und warnte vor neuen Belastungen für den Kreis, die sich durch Beschlüsse der Bundesregierung ergeben könnten. Dies werde dazu führen, „dass es auch 2011 wieder einen Nachtragshaushalt geben wird“, befürchtete sie und kritisierte außerdem, dass 380.000 Euro aus Landeszuweisungen für den ÖPNV nicht genutzt worden seien.

Peter Müller hob für die FWG die hohen Personalkosten bei den Kindertagesstätten in Höhe von rund 35 Millionen Euro hervor, die sich gegenüber dem Haushaltsplan somit um 700.000 Euro erhöht hätten. Gleichzeitig nannte er die Maßnahmen im Bereich der Tagesstätten und das damit verbundene Betreuungsangebot für Kinder einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der auch für den Westerwald ein wesentlicher Standortfaktor sei. Mit Blick auf die Zuschüsse für Baumaßnahmen im Bereich der Kindertagesstätten fragte er allerdings kritisch an, „ob die vorgegebenen Standards in vielen Fällen nicht deutlich überzogen sind“. Positiv wertete er die zurückgegangenen Aufwendungen für Hartz-IV-Leistungen, was vor allem auf die positiven Entwicklungen am heimischen Arbeitsmarkt zurückzuführen sei.

Für die FDP wertete Klaus Koch den Nachtrag als Beispiel für die „solide Haushalts- und Finanzpolitik“ des Kreistags. Mit dem Fehlbetrag von rund 411.000 Euro habe der Kreis im Ergebnishaushalt „wesentlich weniger Gesamtsaldo zu stemmen als im vergangenen Jahr“. Koch sprach von einer erfreulichen Minderung des Gesamtkreditbedarfs. Dennoch sei der Kreis weiter zum Sparen gezwungen. Der FDP-Sprecher kritisierte das Defizit beim Betrieb des Stöffelparks als eine „Baustelle“, bei der den Ausgaben von rund 300.000 Euro Einnahmen von nur 60.000 Euro gegenüber stünden. Er forderte den Ausstieg des Kreises aus dem Zweckverband.

Nur wenige kritische Anmerkungen gab es auch auf Seiten von Bündnis 90/Die Grünen, für die Eva Ehrlich-Lingens Zustimmung zum Zahlenwerk des Nachtragshaushalts signalisierte. (art)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: "Neuverschuldung in schwierigen Zeiten vertretbar"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Schwerverletzte auf der B 8 in Wallmerod

Wallmerod. Am Donnerstag, dem 27. Januar, kurz nach 14 Uhr, ereignete sich in Wallmerod ein Verkehrsunfall bei welchem die ...

Blitzeis bei Mähren: Acht Fahrzeuge beschädigt - Ein Auto geriet in Brand

Mähren. Am 28. Januar gegen 7.20 Uhr kam es auf der B8 zwischen Hahn am See und Herschbach(Oww) in Höhe Mähren aufgrund Blitzeis ...

Feuerwehr löschte Kellerbrand in der Langgasse in Rennerod

Rennerod. Am Donnerstag, 27. Januar wurde der Feuerwehr Rennerod um 11.45 Uhr ein Brand in der Langgasse gemeldet. Innerhalb ...

Zeugen gesucht: Pkw aufgebrochen in der Beethovenstraße in Westerburg

Westerburg. Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich zwischen Mittwochabend, 26. Januar, 21.50 Uhr und Donnerstagmorgen, ...

Rat und Hilfe bei Krebs jetzt auch in Montabaur und Westerburg

Westerwaldkreis. An Krebs erkrankte Menschen brauchen oft mehr als fachlich gesicherte medizinische Versorgung. Vor allem ...

Ein neues Zuhause für Känguru und Co

Neuwied. „Etwa ein Fünftel unserer Tierarten ist Teil von besonderen Artenschutzprogrammen, über die unter anderem auch die ...

Weitere Artikel


Ein Lauf mit Tradition

Ransbach-Baumbach. Die strahlende Herbstsonne war ständiger Begleiter der Teilnehmer am 26. Töpfermarktlauf der Westerwald ...

Herbstmarkt in Gebhardshain am Samstag

Gebhardshain. Am Samstag, 16. Oktober, findet in Gebhardshain wieder der Herbstmarkt statt. Mittlerweile hat der Markt schon ...

Filmreif: Goethes große Liebe im Kino

Hachenburg. Start für den Kinofilm "Goethe" in der Filmreif-Reihe ist um 10 Uhr, vorher gibt es ab 9.15 Uhr in Verbindung ...

Kulturring Westerburg gegründet

WESTERBURG. Dem ehrenamtlichen Engagement der Ortsvereine ist es zu verdanken, dass das ganze Jahre über verschiedene kulturelle ...

Falsche Angaben verlängern Wartezeit bei der Kfz-Zulassung

Westerwaldkreis. Mit der elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer, kurz auch eVB-Nr. genannt, sollte die Kfz – An- ...

Radweg "Westerwaldschleife" wurde offiziell eröffnet

Friedewald/Kreis Altenkirchen/Westerwaldkreis. Der längste Radweg im Kreis Altenkirchen wurde am Montag, 11. Oktober, auf ...

Werbung