Werbung

Nachricht vom 02.02.2021    

Digitaler Wäller Markt: Auch Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain will fördern

Von Daniel-David Pirker

Zwei Verbandsgemeinden haben bereits finanzielle Unterstützung zugesagt für das Pionierprojekt, das im großen Stil einen Onlinehandels-Marktplatz in der Region verwirklichen soll. Nun ist sicher: Die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain fördert ebenfalls den Onlinemarktplatz, der Amazon und Co. endlich im ländlichen Raum Paroli bieten soll.

Auch die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain wird den Wäller Markt fördern. (Bilder: Rathaus: VG Betzdorf-Gebhardshain/Archiv; Logo: Wäller Markt, Archiv)

Betzdorf-Gebhardshain. Auch die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain setzt auf den Wäller Marktplatz als Antwort auf den boomenden Onlinehandel. Heute (2. Februar) hat der Haupt- und Finanzausschuss grünes Licht gegeben für eine Finanzspritze. 13.000 Euro sollen verteilt auf drei Jahre in das Pionierprojekt fließen.

Damit ist Betzdorf-Gebhardshain die dritte Verbandsgemeinde, die unter anderem für die nötige Anschubfinanzierung sorgt. Wie der erste Beigeordnete Joachim Brenner (CDU) in der digitalen Sitzung des wichtigsten Ausschusses der VG erklärte, haben bereits die Verbandsgemeinden Wallmerod und Daaden-Herdorf entsprechende Förderungen beschlossen.

Mit dem Wäller Markt würde nicht nur eine Plattform für den Onlinevertrieb für die Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald an den Start gehen – das Konzept sieht auch einen Lieferservice vor, der Waren noch am gleichen Tag zum Kunden bringen soll. Bereits über 100 Einzelhändler haben Brenner zufolge ihre Beteiligung zugesagt. Laut Beschlussvorlage unterstützt zudem die Betzdorfer Aktionsgemeinschaft das Projekt.

„Tolle Idee“, „super-tolle Idee”, „sehr gute Idee“
Als Betreibergesellschaft soll eine Genossenschaft fungieren. Anteile gibt es ab 100 Euro. Für die ersten fünfeinhalb Jahre wurde auch ein Businessplan erstellt. Die Anschubfinanzierung wird öffentlich gefördert. Das meiste Geld kommt laut Brenner über das Förderprogramm „Leader“. Durch einen einmaligen Zuschuss der 25 Verbandsgemeinden aus den drei Landkreisen von 50 Cent pro Einwohner soll die noch bestehende Finanzierungslücke von 350.000 Euro gedeckt werden.



Gerade die Corona-Krise befeuerte den bereits zuvor mächtigen Trend hin zum Onlinehandel. Die regionalen Einzelhändler hingegen erlebten größtenteils ein Horrorjahr. Mit dem Wäller Markt soll ihnen im geografischen Westerwald ein Werkzeug in die Hand gegeben werden, um unkompliziert Boden gutzumachen im Kampf um die Kunden, die immer mehr online kaufen.

Die Fraktionsvertreter hoben während der Sitzung die Chancen hervor, die das Projekt bietet – wenn auch in unterschiedlichen Nuancen. So sieht Brenner im Wäller Markt „aktive Wirtschaftsförderung, wie man sie sich nicht besser vorstellen kann“. An die Gewerbetreibenden und Einzelhändler vor Ort werde ein Zeichen ausgesendet, dass die Kommunalpolitik sie bei der fortschreitenden Digitalisierung unterstütze.

Zurückhaltende Zustimmung von FWG
Bernd Mockenhaupt (CDU) und Benjamin Geldsetzer (SPD) machten aus ihrer Zustimmung gleich einen Überbietungswettbewerb: Während Mockenhaupt die Idee als „toll“ lobte, ist sie für Geldsetzer „super-toll“. Auch von den Vertretern der anderen Parteien wurde Zustimmung signalisiert. Den Lobeshymnen von CDU und SPD wollte sich Peter Schwan für seine FWG-Fraktion allerdings nicht ganz anschließen. Es müsse abgewartet werden, ob es gelinge, einen Gegenpol zu den großen Marktteilnehmern zu schaffen. Gaby Tsygie (Grüne) sprach von einer „sehr guten Idee“. Allerdings besteht aus ihrer Sicht die Gefahr, dass gerade ältere Kunden der Online-Plattform gegenüber nicht ganz so aufgeschlossen sein könnten.

Joachim Brenner wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass die Hemmschwelle zur Onlinebestellung für Ältere in der Krise gesunken sei. Studien untermauern tatsächlich seine Einschätzung. Außerdem kündigte der Beigeordnete an, dass für Senioren über das Ehrenamtsprojekt entsprechende Kurse angeboten würden. (ddp)


Mehr zum Thema:    Wäller Markt   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK-Präsidentin kritisiert Testpflicht

Koblenz. „Die Betriebe haben ein ureigenes Interesse, ihre Mitarbeiter gesund zu halten. Sie setzen deshalb seit über einem ...

Azubis lernen digital: BWL easy und konkret

Koblenz. Die Corona-Einschränkungen stellen Ausbildungsbetriebe vor die Herausforderung, wie sie ihren Ausbildungsauftrag ...

"tourING": Blick hinter die Kulissen für angehende Ingenieure

Montabaur. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) verbindet inzwischen seit sieben Jahren zukünftige ...

Webinarreihe für kleine und mittlere Unternehmen

Koblenz. „Wir geben Tipps, Tricks und Methoden für die wichtigsten Bereiche der Arbeitgeberattraktivität und Rekrutierung ...

Stadt Neuwied ist gegen Erweiterung des FOC-Centers in Montabaur

Neuwied. „Wir – die Städte Andernach, Koblenz, Limburg, Mayen und Neuwied – sprechen uns gegen eine Erweiterung des Factory-Outlet ...

IHKs erweitern kostenloses Online-Angebot für das Gastgewerbe

Koblenz. Bis heute haben an den rund 65 Onlineveranstaltungen bereits mehr als 5.000 Beschäftigte aus Gastgewerbe und Tourismus ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Feurige Hähnchenkeulen mit Blechkartoffeln

Feurige Gewürze machen Hähnchen und Kartoffeln zu einem wärmenden Wintergericht.

Zutaten für 4 Personen:
4 Hähnchenkeulen
Olivenöl
3 ...

Tourist-Information Hachenburger Westerwald meistert Qualitätscheck

Hachenburg. Die Servicestandards für die i-Marke hat der DTV deutschlandweit einheitlich festgelegt. Tourist-Informationen, ...

Forstrevier Hachenburg wird geteilt und zum Bildungswald aufgewertet

Hachenburg. „Im Hinblick auf den Klimawandel ist die Weiterentwicklung der Forstwirtschaft unumgänglich und ich bin sehr ...

Unsere Kitas heute, morgen und übermorgen

Montabaur. Im Gespräch wurde harte Kritik am Umgang des Landes während der Corona-Pandemie mit den Erzieher/innen geübt. ...

Acht Fahrzeuge an Unfall mit Holztransporter beteiligt - hoher Sachschaden

Müschenbach. Am 2. Februar 2021 kam es gegen 16:15 Uhr auf der B 414 in Höhe der Kreuzung Müschenbach/Hattert zu einem schweren ...

Wasserwirtschaftliche Maßnahmen mit 2,8 Millionen Euro gefördert

Ransbach-Baumbach/Montabaur. Für das nördliche Rheinland-Pfalz werden die Fördermittel durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion ...

Werbung