Werbung

Nachricht vom 12.10.2010    

Kulturring Westerburg gegründet

Auf Initiative von Stadtbürgermeister Ralf Seekatz wurde in Westerburg ein Kulturring gegründet. Dieser neue Verein möchte das kulturelle Angebot weiter ausbauen, attraktiver gestalten und beleben.

Die Gründungsmitglieder des Kulturrings Westerburg von links Jürgen Elsenbroich, Dr. Stephan Krempel, Martin Rudolph, Dirk Weimer, Ralf Seekatz, Carsten Fuckert, Joachim Wirth, Christoph Kloft und Herbert Schmitz (es fehlen auf dem Bild Helmut Bäumer, Peter Kohlenbeck und Karl Schmidt). Foto: Ulrike Preis

WESTERBURG. Dem ehrenamtlichen Engagement der Ortsvereine ist es zu verdanken, dass das ganze Jahre über verschiedene kulturelle Veranstaltungen stattfinden. „Damit diese Arbeit unterstützt, das breit gefächerte Angebot koordiniert und vernetzt, sowie neue Ideen umgesetzt werden können, bedarf es einer zentralen Anlaufstelle“, so Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, der die Initiative zur Gründung des Kulturrings Westerburg gab. Der kürzlich gegründete Verein steht unter dem Vorsitz von Dirk Weimer aus Westerburg, der als Veranstalter im Laufe der Jahre bereits einige Erfahrungen in Sachen Organisation und Durchführung von Konzerten gesammelt hat und dem die Unterstützung von kulturellen Veranstaltungen in seiner Heimat sehr am Herzen liegt. Sein Stellvertreter ist Joachim Wirth, Kulturreferent der Verbandsgemeinde Westerburg. Als Kassierer fungiert Peter Kohlenbeck aus Girkenroth. Auch die Beisitzer Helmut Bäumer, Jürgen Elsenbroich, Carsten Fuckert, Christoph Kloft, Dr. Stephan Krempel, Martin Rudolph, Karl Schmidt und Herbert Schmitz sind schon seit Jahren in verschiedenen Vereinen und Verbänden aktiv und möchten mit ihren Erfahrungen, Ideen und gesellschaftlichen Kontakten den Kulturring unterstützen. „Es haben sich bereits einige potentielle Spender bereit erklärt, das Projekt finanziell zu unterstützen“, so Stadtbürgermeister Ralf Seekatz, der ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern gehört.

„Unsere Stadt und das Westerburger Land haben verschiedene attraktive Locations, die sich bestens für Musikveranstaltungen und sonstige Events eignen“, so Dirk Weimer. Lesungen im Burgmannenhaus, Freilichtgottesdienste und -konzerte sowie Open-Air-Kino auf der Freilichtbühne sowie ein Mittelalterlicher Markt in der Oberstadt wurden bereits angesprochen. Aber auch der Rathausplatz und der „Alte Markt“ sollen mit einbezogen werden. Überlegungen, die am „Runden Tisch“ konkretisiert werden und letztendlich alle Generationen auf irgendeine Art und Weise ansprechen sollen. Zusammenarbeit, Koordination und Vernetzung sind gefragt. Wie im Gespräch deutlich wurde, soll der direkte Kontakt mit den örtlichen Vereinen gesucht werden, damit die Kulturarbeit auf eine breite Basis gestellt werden könne. Auch hinsichtlich des Veranstaltungskalenders sind Neuerungen angedacht. So soll dieser zukünftig halbjährlich und somit aktueller, über traditionelle Feste, Feiern und Märkte sowie neu geplante Veranstaltungen informieren.



Um den örtlichen Vereinen und allen interessierten Bürgern die Gelegenheit zu geben, ihre Anregungen und Ideen einzubringen, lädt der Kulturring Westerburg, alle Vereinsvorsitzenden und interessierten Bürger für Mittwoch, den 27. Oktober, ab 20 Uhr ins Burgmannenhaus Westerburg zu einer Gesprächsrunde ein. Vorschläge für ein modernes und ansprechendes Logo, welches den Kulturring Westerburg symbolisiert, sind willkommen (per Mail an stadt-westerburg@t-online.de). (upr)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kulturring Westerburg gegründet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, ...

Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Einladung zum Jazzbrunch im Stöffel-Park

Enspel. Der Jazzbrunch ist etwas für Liebhaber unterhaltsamer Jazzmusik, guten Essens und außergewöhnlicher Locations. Und ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Musikalischer Abendgottesdienst mit Cappella Taboris in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Im Februar setzt die Musikkirche mit der Cappella Taboris die neu gegründete Reihe der Musikalischen Abendgottesdienste ...

„Rock the forest“ in Rengsdorf - endlich kracht es wieder im Wald

Rengsdorf. Die Vorfreude und die Hoffnung sind groß, dass der geplante Termin Ende Juli 2022 tatsächlich durchgeführt werden ...

Weitere Artikel


"Neuverschuldung in schwierigen Zeiten vertretbar"

Westerwaldkreis. Zwar trage das Zahlenwerk „deutliche Spuren der Krise“, so Landrat Achim Schwickert. Dennoch gebe es zwei ...

Ein Lauf mit Tradition

Ransbach-Baumbach. Die strahlende Herbstsonne war ständiger Begleiter der Teilnehmer am 26. Töpfermarktlauf der Westerwald ...

Herbstmarkt in Gebhardshain am Samstag

Gebhardshain. Am Samstag, 16. Oktober, findet in Gebhardshain wieder der Herbstmarkt statt. Mittlerweile hat der Markt schon ...

Falsche Angaben verlängern Wartezeit bei der Kfz-Zulassung

Westerwaldkreis. Mit der elektronischen Versicherungsbestätigungsnummer, kurz auch eVB-Nr. genannt, sollte die Kfz – An- ...

Radweg "Westerwaldschleife" wurde offiziell eröffnet

Friedewald/Kreis Altenkirchen/Westerwaldkreis. Der längste Radweg im Kreis Altenkirchen wurde am Montag, 11. Oktober, auf ...

HSG Westerwald gewann erneut

Bad Marienberg. Gleich zu Beginn des Handballspiels zeigten die Gäste aus der Eifel, dass sie die Punkte nicht kampflos im ...

Werbung