Werbung

Nachricht vom 31.01.2021    

Initiative „Wäller Helfen“ erhält Unterstützung

Nachbarschaftshilfe hat im Westerwaldkreis einen hohen Stellenwert – sie ist jedoch weiter ausbaufähig. Dies wurde bei einer Videokonferenz der CDU-Kreistagfraktion in der Reihe Impulse – digital mit dem zweiten Vorsitzenden von „Wäller Helfen“, Björn Flick, deutlich.

Logo: CDU

Montabaur. Neben einem Rückblick auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr, wurde auch ein Ausblick mit konkreten Vereinbarungen für die Zukunft gewagt.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel machte zu Beginn deutlich, dass er sich darauf freue, mit den erfolgreichen Betreibern dieses neuen sozialen Netzwerkes zu sprechen, dies habe sich ja erst in Zeichen von Corona gegründet und rasant entwickelt. So könne man erfahren, welche Sorge und Nöte von Wällern hier in der Pandemie aufgelaufen sind und wie sich Plattformen mit und für ehrenamtliche Angebote als digitale Marktplätze fortentwickeln können. Moderne Technik könne sinnvoll eingesetzt werden, um soziale Kontakte zu fördern und Menschen tatkräftig zu helfen.

Beim Verein „Wäller Helfen“, der vom zweiten Vorsitzenden Björn Flick vorgestellt wurde, handelt es sich um eine Plattform, die sich spontan zur Nachbarschaftshilfe in der Pandemie gegründet hat. Erst klein gedacht, dann explosionsartig entwickelt. Heute nutzen diese Facebookseite immerhin 7.500 Westerwälder, eine beachtliche Zahl. „Wäller-Helfen“ hat im Jahre 2020 den Publikumspreis „Ehrensache“, den Ehrenamtspreis des SWR erhalten. Die Plattform soll Menschen jeden Alters im Westerwald zusammenbringen und bietet Unterstützung in Notlagen, aber auch bei kleinen Wünschen oder Bedürfnissen, an. Insbesondere möchte sie ehrenamtliche Angebote „unter die Leute“ bringen.

Nach fast einjähriger Aktivität der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe gab Björn Flick einen Rückblick auf die Anfangsbegeisterung, einigen Schwierigkeiten mit Verwaltungen, vermeintliche Konkurrenzsituationen zu anderen Organisationen und insbesondere zu dem bisher Erreichten. Während die Helfer/innen sich oft über Facebook meldeten, sei die Kommunikation mit den Hilfesuchenden zum Teil noch schwierig. Schwerpunkte der augenblicklichen Aktivitäten liegen zurzeit in den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Montabaur, Rennerod und Westerburg; jedoch seien kreisweite Aktivitäten die Zielsetzung des Vereins. Eine Konkurrenz zu örtlichen Nachbarschaftshilfen soll nicht entstehen. Jedoch sei die Vernetzung der verschiedensten Hilfsangebote noch ausbaufähig.

Die CDU-Landtagskandidaten Jenny Groß MdL und Janick Pape lobten das starke Engagement der Ehrenamtlichen. Mit der Initiative „Wäller Helfen“ sei ein deutliches Zeichen zur gegenseitigen Hilfe im Westerwald gesetzt worden. Sie wollen die Initiatoren auch künftig aktiv unterstützen. Jenny Gross bat dringend darum, die unterschiedlichen Angebote zu vernetzen, so könne ein großer „Marktplatz Westerwald“ entstehen. Auch Janick Pape ergänzte aus seiner kommunalen Erfahrung als Bürgermeister heraus, dass solche Hilfsangebote die Aktivitäten von Ortsgemeinden sehr hilfreich unterstützen könnten.



Landrat Achim Schwickert dankte zunächst für „Lob und Tadel“ an die Kreisverwaltung. Er griff spontan die Anregung von Björn Flick auf und will die „Hotline-Nummer“ von „Wäller Helfen“ auf der Internetseite des Kreises publik machen, ebenso auf der Kreisseite in den Mitteilungsblättern. Über weitere konkrete Schritte zur Unterstützung der Initiative könne man ebenfalls im unmittelbaren Kontakt sprechen. Schwickert bot hier ausdrücklich die Unterstützung der Kreisverwaltung an. Der Landrat verwies auch auf die Seniorenpolitische Konzeption des Westerwaldkreises, die der Nachbarschaftshilfe insbesondere einen hohen Stellwert beimisst. Kreisbeigeordnete und Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland ergänzte, dass sich die gegenseitige Hilfe vor allem auf der überschaubaren lokalen Ebene bewährt hat. Sie mahnte aber, dass es sehr wichtig sei, neben den elektronischen Angeboten auch die persönlichen Hilfestellungen nicht aus dem Blick zu verlieren. „Analoge Hilfe“ über den Gartenzaun habe sich im Westerwald sehr bewährt und müsse ebenfalls gefördert werden.

Abschließend bat Fraktionsvorsitzender Dr. Krempel alle Westerwälder Bürgerinnen und Bürger darum, gerade in Zeiten der Pandemie die Unterstützung älterer und hilfsbedürftiger Mitmenschen zu forcieren. Was sich aber in Zeiten der Krise bewährt habe, könnte dann auch nach der Rückkehr in die Normalität fortgesetzt werden: „Das ist nicht nur ein Zeichen guter solidarischer Mitmenschlichkeit, sondern auch ein Teil unserer besonderen Lebensqualität im ländlichen Raum“ beschrieb der Gastgeber dieser Videokonferenz das Ziel dieses Appelles.

Björn Flick und die Christdemokraten sind sich darin einig, den Gedanken der Nachbarschaftshilfe bei jung und alt noch stärker zu verwurzeln und noch bestehende Hemmnisse nach Möglichkeit zu beseitigen. Auch nach der Corona-Pandemie müssten die Aktivitäten fortgeführt werden. Dr. Stephan Krempel machte deutlich, dass mit dem Dialog weitere Aktivitäten angestoßen werden sollen: Es sei wichtig, solche Beispiele „gelebter Solidarität im ländlichen Raum“ öffentlich vorzustellen, um zu weiterem Engagement anzuregen.

Die Hotline „Wäller Helfen“ ist telefonisch unter 0800 – 9235537 erreichbar oder unter www.waellerhelfen.de. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall auf L 281 - Eine Tote und ein Schwerverletzter

VIDEO | Am Mittwoch, 12. Mai, gegen 6:20 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Hachenburg auf der Landstraße 281 ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde eine Fahrerin tödlich verletzt, ein weiterer Fahrer kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 12. Mai 6.992 (+32) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 459 aktiv Infizierte, davon 301 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

PKW-Aufbruch und gefährliche Randale in Nister

Die Polizei sucht Zeugen zu einem PKW-Aufbruch in Kombination mit gefährlichem Einbruch in den Straßenverkehr, weil nicht nur Sachen von und aus dem Auto entwendet, sondern auch die Bremsleitung durchtrennt und alle Radmuttern gelöst wurden.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Region, Artikel vom 12.05.2021

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Schrottfahrzeug aus Osteuropa stillgelegt

Am Dienstag, dem 11. Mai 2021 wurde um 11 Uhr ein Fahrzeugtransporter eines osteuropäischen Unternehmens auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth kontrolliert, weil das Fahrzeug den Schwerverkehrskontrolleuren der Verkehrsdirektion Koblenz bereits im Vorbeifahren wegen des augenscheinlich schlechten technischen Zustands ins Auge sprang.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Bundeswaldprämie an VG Bad Marienberg für nachhaltige Wiederbewaldung

Bad Marienberg. Insbesondere die Westerwaldregion ist von diesen Problemen stark betroffen, die Schäden kaum zu übersehen.

Neben ...

Spielplatz an der Westerwaldhalle Rennerod erweitert und erneuert

Rennerod. Auf dem Areal wurden in den zurückliegenden Monaten neu beschaffte Spielgeräte aufgestellt, die vorhandenen Spielgeräte ...

Weitere Artikel


Unter Alkoholeinfluss im Wald festgefahren

Roßbach. Am Samstag, den 30. Januar 2021 gegen 19 Uhr wurde der Polizeiinspektion Hachenburg durch einen Verkehrsteilnehmer ...

Online-Solarkataster: Potenzial auf eigenem Dach abrufbar

Region. Es können alle Bürger mit wenigen Klicks ihr individuelles Solarenergiepotenzial berechnen und diese Information ...

Corona: Derzeit nur Zweitimpfungen im Westerwaldkreis

Montabaur. Am Wochenende erreicht das Gesundheitsamt die Information, dass eine 84-jährige Frau und ein 81-jähriger Mann ...

LKW-Fahrer ohne Führerschein und unter Drogen auf A 3

Dierdorf. Am 30. Januar 21, gegen 12 Uhr, wurde auf dem Rastplatz Märkerwald an der A 3 in der Gemarkung Urbach/Dierdorf ...

Konzert „Hoffnungsschimmer“

Neunkirchen. Die Bratschistin und der Organist konzertieren am Sonntag, den 14. März um 17 Uhr in der Johanneskirche in Neunkirchen/Westerwald. ...

Segensfeier am Valentinstag - online

Siegburg. Die Ehepastoral bietet in Kooperation mit der Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) Siegburg und der Kirchengemeinde ...

Werbung