Werbung

Nachricht vom 29.01.2021    

Mehr Arbeitslose durch Saisoneffekt im Januar

Im Agenturbezirk Montabaur sind 6.833 Menschen ohne Job gemeldet – Quote: 3,8 Prozent - Auswirkung der Pandemie spiegelt sich im deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr.

Logo

Montabaur. Zum Jahresauftakt hat die Arbeitslosigkeit in der Region zugenommen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur, der den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis umfasst, sind aktuell 6.833 Personen ohne Job gemeldet – 655 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote hat sich innerhalb eines Monats um 0,4 Prozentpunkte erhöht und liegt nun bei 3,8 Prozent. Wesentlich stärker fällt der Anstieg gegenüber dem Vorjahr aus (plus 1.176 Personen bzw. 0,7 Prozentpunkte).

„Wir haben es mit einer gewohnten Entwicklung in außergewöhnlicher Zeit zu tun“, sagt Elmar Wagner, Chef der Agentur für Arbeit Montabaur. „Mit Beginn des Jahres geht die Arbeitslosigkeit immer spürbar nach oben.“ Das liegt daran, dass Betriebe mit Außentätigkeiten im Winter weniger Aufträge bekommen beziehungsweise erledigen können. Hinzu kommt, dass im Dezember zum Quartals- und Jahresende überdurchschnittlich viele Arbeitsverträge auslaufen und die Betroffenen sich neu orientieren müssen. „Dieser Effekt ist diesmal trotz Corona weniger ausgeprägt als in den vergangenen Jahren. Die Auswirkungen der Pandemie zeigen sich im Vergleich zum Januar 2020: Die Erwerbslosigkeit ist um fast 21 Prozent gestiegen. Positiv ist, dass dieser Abstand seit dem Spätsommer kontinuierlich kleiner geworden ist und das Kurzarbeitergeld weiterhin viele Arbeitsplätze in der Region sichert. “

Viele Firmen und ganze Branchen sind wegen der Pandemie im Ausnahmezustand. Trotz aller Ungewissheit bleibt aber Fakt: Fachkräfte werden angesichts der demografischen Entwicklung dringend gebraucht – und der beste Weg, qualifiziertes Personal zu gewinnen, führt über die betriebliche Ausbildung oder ein duales Studium mit Anbindung an ein Unternehmen. Der Agenturchef appelliert an die Betriebe: „Setzen Sie auch in dieser schwierigen Zeit auf Ausbildung und damit auf Zukunftssicherung. Unser Arbeitgeberservice unterstützt Sie gerne bei der Suche nach geeigneten Bewerbern.“ Jungen Menschen, die ins Erwerbsleben starten möchten, rät Wagner, schnellstmöglich Kontakt zur Berufsberatung aufzunehmen.



Arbeitgeber, die Auszubildende einstellen möchten, wählen die kostenfreie Servicenummer 0800 4 5555 20, Jugendliche mit Ausbildungs- beziehungsweise Beratungswunsch die Hotline der Berufsberatung: 02602 123 222. Alles Wissenswerte gibt es auch online über arbeitsagentur.de/montabaur.

Abschließend ein Blick auf die beiden Landkreise des Agenturbezirks: Im Westerwaldkreis haben derzeit 4.229 Menschen keinen Job – 324 Personen mehr als im Dezember und 693 mehr als im Januar 2020. Die aktuelle Quote liegt mit 3,7 Prozent um 0,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und 0,6 Prozentpunkten über dem des Vorjahresmonats.

An Rhein und Lahn sind aktuell 2.604 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet; das sind 331 Personen mehr als im Dezember und 483 mehr als vor einem Jahr. Die Quote beträgt jetzt glatte 4 Prozent. Sie hat gegenüber dem Vormonat 0,5 Prozentpunkte und im Vergleich zum Vorjahresmonat 0,8 Prozentpunkte zugelegt. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Strom- und Heizkosten im Blick – Monatlicher Zähler-Check

Montabaur. Wenn der Jahresverbrauch dann aber wider Erwarten nicht gefallen, sondern angestiegen ist, muss man sich auf die ...

Hachenburger Bierschule@home für Auszubildende der Gastronomie

Hachenburg. Die letzten fünf Jahre besuchten alle Azubis der Westerwälder Gastronomie rund um Hachenburg acht Wochen nach ...

Würde ein Westerwälder Würmer essen?

Region. Die Freigabe der gelben Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ist eine Zäsur im Lebensmittelmarkt in der EU. Damit wird ein ...

Tourismusland Rheinland-Pfalz braucht Öffnungsperspektive

Koblenz. Deshalb fordern wir, dass spätestens Pfingsten die Betriebe innen wie außen wieder öffnen dürfen“, so Arne Rössel, ...

evm eröffnet eigenes Beratungsbüro in Selters

Selters. Der Fokus liegt hierbei auf der Beratung zu Elektromobilität, zum Photovoltaikprodukt Energiedach und dem Thema ...

HwK Koblenz: Ausbildungssituation verbessert sich deutlich

Koblenz. Eine Ausbildungsoffensive, die ankommt, ein deutliches Plus neu abgeschlossener Lehrverhältnisse und ein Perspektivplan ...

Weitere Artikel


Rad-Flyer „Bäche-Tour“ im Kannenbäckerland erschienen

Höhr-Grenzhausen. In dem Flyer im Maßstab 1:50.000 findet man vier Rundstrecken zwischen rund 20 und 50 Kilometern und zusätzlich ...

Hochwasser bedroht "Ärztehaus" in Selters

Selters. So geschehen am „Ärztehaus“ in Selters, wo besorgte Anwohner die Feuerwehr Selters alarmierten, weil sie befürchten ...

Gutes Signal für die Innenstadtentwicklung in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Damit werden sogenannte Business Improvement Districts (BIDs), die sich in anderen Bundesländern und im internationalen ...

Bilanz des Polizeipräsidiums Koblenz zum landesweiten Kontrolltag

Koblenz. Auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Koblenz fanden gestern in der Zeit von 7 Uhr bis 22 Uhr Kontrollen ...

Keine Bußgelder für Vereine wegen Nichterfüllung Schiedsrichter-Soll

Region. Damit soll diese zusätzliche Belastung den Vereinen erspart werden, die derzeit sowieso keine Einnahmen im Spielbetrieb ...

Rostock und Hannover Indians: Zwei schwere Aufgaben für EGDL

Diez-Limburg. Ein knappes Spiel, mit dem besseren Ende für Rostock - so lief das bisher einzige Duell beider Teams in der ...

Werbung