Werbung

Nachricht vom 28.01.2021    

„Impulse – digital“: Wahlen in Zeiten der Pandemie

Zu einem kommunalen Videotreffen zur praktischen Durchführung der Landtags- und der Bürgermeisterwahlen in zwei Verbandsgemeinden im Westerwaldkreis lädt die CDU-Kreistagsfraktion im Rahmen ihrer Reihe „Impulse digital“ ein.

Logo: CDU

Montabaur. Das Gesprächsangebot findet auch für den Fall statt, dass keine Urnenwahl, sondern tatsächlich eine reine Briefwahl stattfinden sollte. „Auch das wäre eine Premiere“, so Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel, „die wir in den Kommunen schultern müssen, auch hier brauchen die Gemeinden unsere Unterstützung und qualifizierten Rat.“

In ihrer Einladung, die sich insbesondere an die Bürgermeister und Ortsbürgermeister richtet, macht die CDU-Kreistagsfraktion deutlich: „Bisher kann keiner zuverlässig sagen, wie sich die Pandemielage bis dahin entwickelt und in welchem Umfang die Rückkehr zu einem normalen gesellschaftlichen Leben möglich ist. Aus heutiger Sicht ist mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass das öffentliche Leben am Wahltag immer noch stark eingeschränkt sein wird. Dennoch sind Sie verpflichtet, diese Wahl zu planen und vorausschauend zu organisieren. In diesen Zeiten einen Urnenwahlgang durchzuführen, stellt die Gemeinden vor große Herausforderungen.“

Der Gesetzgeber habe deshalb gerade vor dem Hintergrund der Pandemie die Möglichkeit eröffnet, die Wahl als reine Briefwahl durchzuführen. Dies trage dem allgemeinen politischen Willen Rechnung, die Zahl der Kontakte zu verringern, außerdem werfen Präsenzwahlen in Wahllokalen mit einer großen Zahl von Wahlhelfern viele unnötige Probleme auf. Die CDU-Westerwald habe sich deshalb dringend für eine reine Briefwahl ausgesprochen und unterstütze den Antrag beider Wahlleiter im Westerwald.



Die CDU kenne die leidvolle Erfahrung der örtlichen Wahlleitungen, dass bereits bei den Wahlen in der Vergangenheit die Bereitschaft, als ehrenamtlicher Wahlhelfer zur Verfügung zu stehen, deutlich zurückgegangen ist. lm Anbetracht der derzeitigen lnfektionslage sei auch davon auszugehen, dass insgesamt deutlich weniger Bürger bereit sind, sich wissentlich den nicht abschätzbaren Gesundheitsgefahren im Wahlvorstand auszusetzen.

Diese und andere Problemstellungen will die CDU gerne mit den direkt betroffenen Wahlleitungen austauschen. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel im Brief an die Bürgermeister und Ortsbürgermeister: „Wir wissen aus vielen Vorgesprächen, dass es eine große Anzahl von Fragen gibt, die bisher nicht zufriedenstellend beantwortet wurden. Es ist uns ein Anliegen, Sie mit diesen Sorgen nicht allein zu lassen. Teilen Sie uns diese Fragen und Schwierigkeiten mit. Gemeinsam werden wir versuchen, Lösungen zu finden. Im Übrigen werden wir im Nachgang den Landeswahlleiter bitten, alle Ihre Fragen zu beantworten. Die Antworten werden wir wiederum allen Beteiligten übermitteln.“

Interessenten an der am Mittwoch, den 3.Februar ab 19 Uhr stattfindenden circa einstündigen Videokonferenz können sich bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle in Montabaur mail@cdu-westerwald.de anmelden. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    CDU    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Anwohner kritisieren hohes Aufkommen an Schwerlastverkehr

Rothenbach. Die B255 geht von Montabaur aus bis zum Hahner Stock voll ausgebaut an allen kleineren Ortschaften vorbei. Weiter ...

VGWE Hachenburg: Unsere Werke - unsere Zukunft

Sie alle leisten einen wertvollen Beitrag zur Daseinsvorsorge der Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Hachenburg. ...

„GRÜNE-Fraktion“ stimmt für Klimaschutz und digitale Infrastruktur

Montabaur. Ein Beauftragter, der als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger dient und Vernetzungsaufgaben übernehmen ...

Kroppach: Die Hoffnung auf einen Kreisverkehr

Kroppach. Wer aus Richtung Eichelhardt über die L290 in Richtung Hachenburg fährt, der wird beim Linksabbiegen auf die B414 ...

Weitere Artikel


Corona: Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur betroffen

Montabaur. Am gestrigen Tag erreicht das Gesundheitsamt die Information, dass eine 94-jährige Frau aus der VG Höhr-Grenzhausen ...

Hans-Joachim Hofmann kandidiert als Ortsbürgermeister

Neuhäusel. Hofmann, pensionierter Oberst der Bundeswehr, erklärte nach seiner Wahl, dass ihm ein gutes Miteinander zwischen ...

SPD-Kandidatin Caroline Albert-Woll trifft Malu Dreyer

Montabaur. Statt selbst die einzelnen Wahlkreise zu besuchen, lädt Malu Dreyer die jeweiligen Landtagskandidatinnen und -kandidaten ...

Offene Kirche zum Schoahgedenken 2021

Montabaur. Für den Vorbereitungskreis aus der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde sowie Pax Christi stand fest: ...

Deutsch-Französischer-Tag: lebendige Geschichtsstunde erlebt

Montabaur/Nassau. Aus Feinden sollten Freunde werden - das war das Ziel des Élysée-Vertrags von 1963, der damals am 22. Januar ...

Unfall: Auto bleibt auf Dach im Straßengraben liegen

Staudt. Eine Autofahrerin war gegen 13.45 Uhr auf der K 148 aus Richtung Dernbach kommend nach Staudt unterwegs. In Höhe ...

Werbung