Werbung

Nachricht vom 28.01.2021    

Branchen in der Region Koblenz unterschiedlich stark betroffen

Zum Jahresbeginn 2021 wird der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im IHK-Bezirk Koblenz, aufgrund der verschärften Corona-Lage und dem zweiten Lockdown, abgewürgt. Dieses Ergebnis bestätigt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz.

Logo

Koblenz. Die IHK stützt sich auf Antworten von 555 Unternehmen mit rund 66.000 Beschäftigten. Die Umfrage wurde erstmals vollständig digital durchgeführt.

Als zusammenfassende Beurteilung von Geschäftslage und Geschäftserwartungen fällt der IHK Konjunkturklimaindikator auf 97 Punkte (Herbst 2020: 98 Punkte). Der Indikator liegt damit unterhalb der 100-Punkte-Marke, die die Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung darstellt. Mit Blick auf die kommenden 12 Monate zeigen sich die Betriebe weiterhin eher pessimistisch. Während 23 Prozent der heimischen Betriebe künftig mit einer Belebung der Geschäftstätigkeit rechnet, stellen sich 29 Prozent auf eine schwächere Entwicklung ein. Der Erwartungssaldo verbessert sich damit geringfügig von minus 7 Prozentpunkten im Herbst 2020 auf aktuell minus 6 Prozentpunkte.

„Deutlich erkennbar ist, dass die Spanne zwischen der schwächsten und der stärksten Branchenentwicklung massiv zunimmt. Da nicht alle Branchen gleichermaßen betroffen sind, spaltet sich die Wirtschaft leider zunehmend in Gewinner und Verlierer. In Folge von behördlichen Schließungen, zusätzlichen Kosten für Hygienekonzepte oder auch unterschiedlichen Zugangskriterien und Bemessungsgrundlagen bei Wirtschaftshilfen gibt es deutliche Wettbewerbsverzerrungen, die ohne zügige Korrektur nachhaltige Strukturveränderungen nach sich ziehen werden“, kommentiert Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz.

„Da sich die Ereignisse in der Corona-Pandemie immer wieder überschlagen und die Perspektiven für einen Normalisierung der Geschäfte für die Unternehmen gänzlich fehlen, lassen sich von den Stimmungs- und Wachstumsindikatoren kaum noch Prognosen für den weiteren wirtschaftlichen Verlauf ableiten. Aktuell sichtbare Hoffnungssignale können in wenigen Tagen wieder verworfen werden“, erklärt Anna Buchta, Referentin für Konjunktur und Wirtschaftsdaten bei der IHK Koblenz.

Corona-Pandemie weiterhin das größte Risiko
Ohne Zweifel stellt die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie stets das größte Risiko für die Wirtschaft dar. Mit 78 Prozent der Unternehmensantworten steht dieser Risikofaktor weiterhin auf Platz eins der Risiko-Skala. Aufgrund der zwangsläufig unterbundenen und veränderten Nachfrage der Verbraucher folgt mit 48 Prozent der Antworten der Inlandsabsatz auf den zweiten Platz (Herbst 2020: 49 Prozent). Sowohl die Industrie als auch der Handel sorgen sich hier um die weitere Entwicklung der Nachfrage (53 Prozent respektive 51 Prozent). Weiterhin benennen jeweils 36 Prozent der Betriebe den Fachkräftemangel und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Risikofaktor.



„Die Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns ziehen den Unternehmen den Boden unter den Füßen weg,“ so Fabian Göttlich, Geschäftsführer Interessenvertretung. „Bereits jetzt berichten die heimischen Unternehmen von einer sehr angespannten Finanzlage. 29 Prozent der Unternehmen melden einen Eigenkapitalrückgang, 18 Prozent sind von Liquiditätsengpässen betroffen und 11 Prozent sehen sich mit zunehmenden Forderungsausfällen konfrontiert. Jedem zwanzigsten Unternehmen droht laut Konjunkturumfrage sogar die Insolvenz. Da muss dringend gegengesteuert werden, indem die Finanzhilfen von Bund und Ländern ausgeweitet und schnell und einfach ausgezahlt werden“, so Göttlich.

Den Ergebnissen der IHK-Konjunkturumfrage zufolge ziehen die Stimmungswerte in der Industrie erneut an (111 Punkte, Herbst 2020: 107 Punkte). Insbesondere die Investitionsgüter- und die Vorleistungsgüterproduzenten melden wieder eine bessere Lage. Die Investitionsgüterindustrie steigert ihre Lage gegenüber der Vorumfrage sogar um 43 Prozentpunkte auf aktuell 15 Prozentpunkte (Herbst 2020: minus 28 Prozentpunkte). Deutlich verbesserte Auftragseingänge aus dem In- und Ausland lassen sich dabei als Grund für die gute Stimmung in der Industrie ausmachen. Demgegenüber stehen teilweise verheerende Auswirkungen auf den Handel (70 Punkte, Herbst 2020: 85 Punkte). Für den Handel, der Groß- und Einzelhandel umfasst, ist das ein neues Allzeittief. Die Dienstleistungsbranche bleibt mit 95 Punkten annährend auf dem Niveau der Vorumfrage (Herbst 2020: 96 Punkte). (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Arbeiten am Stromnetz in VG Ransbach-Baumbach

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Bankkunden profitieren von Mitglieder-Cashback

Hachenburg. In einer starken Gemeinschaft profitieren alle und jeder bekommt ein Stück vom Kuchen. Bei den Mitglieder-Plus-Versicherungen ...

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Montabaur. Mit dem Entfernen der Fußgängerampel und der Sperrung des Taxistandes beginnen parallel die Rückbauarbeiten am ...

Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Eichelhardt. Vor einigen Jahrzehnten hieß es noch despektierlich, wenn die Rede auf den Westerwald kam: "Die können doch ...

Der R56+ Award widmet sich 2021 dem Thema „Future Work“

Koblenz. Die Tage klassischer Nine-to-five Jobs sind schon lange gezählt und COVID19 hat die Entwicklung neuer Kollaborationsformen ...

IHK-Präsidentin kritisiert Testpflicht

Koblenz. „Die Betriebe haben ein ureigenes Interesse, ihre Mitarbeiter gesund zu halten. Sie setzen deshalb seit über einem ...

Weitere Artikel


Rockets verlieren torreiches Spiel in Krefeld

Diez-Limburg. Am Ende aber setzte sich der KEV mit 6:5 (1:2, 3:1, 2:2) durch und sammelte in der Oberliga Nord drei wichtige ...

Das modernste Krankenhaus von Rheinland-Pfalz entsteht in Müschenbach

Müschenbach. Um sich über den geplanten Neubau des Krankenhauses in Müschenbach aus erster Hand zu informieren, führte Bürgermeisterkandidatin ...

Unfall: Auto bleibt auf Dach im Straßengraben liegen

Staudt. Eine Autofahrerin war gegen 13.45 Uhr auf der K 148 aus Richtung Dernbach kommend nach Staudt unterwegs. In Höhe ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Maximilian Hannappel verstärkt Oberligist aus Nentershausen

Nentershausen. Nun kehrt der 24-Jährige in seine Westerwälder Heimat zurück: Der Zimmermeister wird die Eisbären, sollte ...

Werbung