Werbung

Nachricht vom 25.01.2021    

Das nächste Ausrufezeichen: Rockets gewinnen in Hamburg

Die Rockets kommen in der Oberliga Nord immer besser in Fahrt: Die EG Diez-Limburg feierte mit einem starken 5:3 (0:2, 1:3, 0:2)-Auswärtssieg bei den Crocodiles Hamburg das erste Sechs-Punkte-Wochenende in der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

Von links: Niklas Hildebrand, Kyle Brothers, Cheyne Matheson. Foto: Nicole Baas

Diez-Limburg. Der Aufsteiger holte damit den fünften Sieg in den letzten sieben Spielen. Bereits am Dienstag ist die EGDL beim Krefelder EV im Einsatz.

Es sind die kleinen Dinge mit großer Wirkung, die den Rockets derzeit die bisher beste Saisonphase bescheren. Wohlgemerkt: Nichts davon fällt dem Aufsteiger einfach so in den Schoß, alles müssen sich Mannschaft und Management hart erarbeiten. Aber im Moment zahlen sich Geduld und Mut aus, lassen sich getroffene Entscheidungen in Punkten messen und in Statistiken ablesen. Noch viel wichtiger aber ist der Prozess, in dem das Team derzeit steckt. Punktuell verstärkt, verletzte Leistungsträger wieder an Bord, stabile bis sehr gute Form auf den Schlüsselpositionen - so kannst du auch mal daheim gegen Leipzig (Freitag) oder auswärts in Hamburg (Sonntag) gewinnen. Zufriedenheit wird sich nun dennoch nicht einstellen. Denn der Faktor „Konstanz" muss nun erst noch bewiesen werden. Aber die solide Basis, die sich die Rockets erarbeitet haben mit unterschiedlichen Maßnahmen - wie etwa den Ausbau der Trainingszeiten - ist jetzt gelegt.

In Hamburg sah das in den ersten 20 Minuten so aus: Eigentlich waren beide Teams relativ auf Augenhöhe in einem Spiel, das im ersten Drittel noch nicht extrem an Fahrt und Klasse aufgenommen hatte. Doch dann setzten die Crocodiles zwei Nadelstiche: Jan Tramm traf aus nahezu unmöglichem Winkel genial zum 1:0 (12.), Thomas Zuravlev nutze einen Alleingang in Unterzahl zum 2:0 (19.). Das Spiel schien den erwarteten Verlauf zu nehmen.

Doch die Rockets fanden eine Antwort - und das ist vor allem der Ausgeglichenheit der Reihen geschuldet, mit der die EGDL derzeit agieren kann. Defensiv trotz des Ausfalls von Routinier Marius Pöpel sehr stabil können alle drei Sturmreihen offensiv für Druck sorgen. Das erste Rockets-Tor ging allerdings auf das Konto einer Powerplay-Formation: David Lademann „arbeitete" in Überzahl die Scheibe in die Maschen (26.). Und in Unterzahl profitierte die EGDL einmal mehr von der hohen Geschwindigkeit, mit der man offensiv agieren kann. Marc Zajic wurde bei seinem Konter am Torschuss gehindert, den anschließenden Penalty verwandelte der Stürmer in beeindruckender Manier (29.).

Nachdem die Rockets den 0:2-Rückstand egalisiert hatten, gingen sie noch im zweiten Drittel ein erstes Mal in Führung: Niklas Hildebrand ließ bei einem Alleingang Crocodiles-Keeper Kai Kristian keine Chance (34.). Die Gastgeber gaben aber ihrerseits eine schnelle Antwort: Dominic Steck (35.) glich zum 3:3 aus. Die Partie entschied dann Rockets-Stürmer Cheyne Matheson: Mit einem Doppelpack (45., 53.) machte der Kanadier sein 19. und 20. Saisontor und schoss die EGDL im letzten Drittel zu einer 5:3-Führung. Hamburgs Bemühungen prallten am starken Defensivverhalten der Rockets ab oder wurden von Jan Guryca pariert.

„Wir haben uns im zweiten Drittel durch die Strafen aus dem Spiel gebracht", sagte Hamburgs Trainer Jacek Plachta. „Diez-Limburg war eiskalt vor dem Tor und hat unsere Fehler ausgenutzt. Wir wurden heute sehr schnell bestraft. Ein verdienter Sieg für den Gegner." Sein Gegenüber Arno Lörsch lobte „die gesamte Mannschaft für eine sehr disziplinierte Leistung. Hamburg hat das am Anfang klasse gemacht und ausgenutzt, dass wir vielleicht ein bisschen schleppend ins Spiel gekommen sind. Aber wir sind zurückgekommen und ich habe den Jungs beim Stand von 3:3 in der zweiten Pause gesagt: Jetzt ist alles drin. Lasst uns kluge Entscheidungen treffen. Un das haben wir dann auch gemacht. Lob an das gesamte Team."

EG Diez-Limburg: Guryca (Busch) - Slaton, Seifert, Marek, Halbauer, Valenti, Wächtershäuser - Bruch, Lavallee, Zajic, Patocka, Brothers, Matheson, Hildebrand, Lademann, Firsanov, Lehtonen, Droick.

Schiedsrichter: M. Fendt / A. Soguksu. Zuschauer: Keine zugelassen.

Tore: 1:0 Jan Tramm (12.), 2:0 Thomas Zuravlev (19., Unterzahl), 2:1 David Lademann (26., Überzahl), 2:2 Marc Zajic (29., Unterzahl, Penalty), 2:3 Niklas Hildebrand (34.), 3:3 Dominic Steck (35.), 3:4, 3:5 Cheyne Matheson (45., 53.).

Strafen: Hamburg 16, Diez-Limburg 6 / Schüsse: Hamburg 43, Diez-Limburg 38. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | AKTUALISIERT Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Brand im Schlafzimmer: Person verletzt, Wasserbett leer

In der Nacht zu Mittwoch, den 3. März 2021 wurden die Feuerwehren aus Bellingen, Langenhahn und Hintermühlen gegen 1:33 Uhr zu einer Brandnachschau in ein Wohnhaus nach Bellingen alarmiert.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“




Aktuelle Artikel aus der Sport


Rockets verlieren deutlich in Rostock

Diez-Limburg. Wenn das „Game-Winning-Goal" schon in der vierten Minute fällt, dann fallen in der Regel entweder ganz wenige ...

Eisbären müssen zwei Abgänge verzeichnen

Nentershausen. Fest steht: Mit David Quandel und Leon Schmitt werden im Sommer zwei Spieler die Westerwälder definitiv verlassen.

Für ...

Skiverband Rheinland startet Homeschooling Sport

Neuwied/Region. In diesem Portal können die Schüler dann über Handyapp unterschiedlichste sportliche Aktivitäen wie Laufen, ...

Junge Stuttgarterinnen fordern Deichstadtvolleys

Neuwied. Das Ergebnis spiegelt aber nicht wider, wie sehr das Farmteam aus Stuttgart die Neuwiederinnen forderte und besonders ...

Rockets holen mit starkem Spiel in Halle einen Punkt

Diez-Limburg. So klingt es, wenn ein (vermeintlicher) Außenseiter nicht mit leeren Händen aus der Halle des Favoriten abreist, ...

Rockets sind in fünf Tagen drei Mal auswärts gefordert

Diez-Limburg. Am heutigen Freitag ist die EGDL um 20 Uhr bei den starken Saale Bulls in Halle zu Gast 62 Punkte in 33 Spielen ...

Weitere Artikel


EVM-Palettenparty für Karnevalsvereine geht weiter

Koblenz. „Obwohl die Session 2021 nicht wie gewohnt stattfindet, haben sich viele Vereine kreative Alternativen überlegt, ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Lebensmittelretter im Westerwaldkreis schlagen Alarm

Nistertal. "Inzwischen sind die Tafeln wieder offen," sagt die Vorsitzende Diana Klanert-Stephan, "aber die Anzahl der Bedürftigen ...

Eisbären und Jonas Hannappel beenden sportliche Zusammenarbeit

Nentershausen. Für den 27-Jährigen endet damit bereits sein zweites Intermezzo bei den Eisbären: Nach einem ersten Wechsel ...

Lebenserfahrung, Kreativität und Engagement sind gefragt

Montabaur. Deshalb will das Forum Soziale Gerechtigkeit einen „Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ (SBR-SÜW) ...

Der neue Mann des Diakonischen Werks ist nach holprigem Weg am Ziel

Westerburg. „Ich liebe es, im Auto unterwegs zu sein“, sagt der Mann aus Norken. Mit seinen 58 Jahren ist Henry Nitsch nun ...

Werbung