Werbung

Nachricht vom 25.01.2021    

Bürger legen dem Stadtrat 143 Ideen zur Stadtentwicklung vor

VIDEO | Die Bürgerschaft von Selters legt dem Stadtrat eine Liste mit 143 Ideen zur Entwicklung der Stadt in den nächsten zehn Jahren vor. Vier Arbeitsgruppen haben ihre Vorschläge nach Wichtigkeit sortiert.

Harte Arbeit in den Workshops, hier zum Thema „Freiraum, Plätze und Ökologie“. Ideen wurden in Listen gesammelt, diskutiert und nach Prioritäten sortiert. Fotos: agentur media schneider

Selters. Stadtbürgermeister Rolf Jung wird die Listen übergeben und dem Rat als „Auftrag aus der Mitte der Bürgerschaft“ vorschlagen. „In der Zukunftswerkstatt haben wir die Menschen nach ihren Wünschen befragt, nun liegen sie in priorisierten Listen vor, was kann es Besseres geben?“, sagt Jung und bedankte sich bei allen Mitwirkenden: „Es ist erstaunlich, dass so viele mitgedacht haben, mitgelaufen sind und mitgeplant haben. Wir haben hier einen echten Schatz geschaffen.“ Damit ist die offene Beteiligung der Bürger nun abgeschlossen und die Politik ist am Zuge. Ein großes Kompliment kommt auch von Stadtplaner Thomas Zellmer vom Planungsbüro „Stadt-Land-plus“: „Die Mitglieder in den Workshops haben viel Sachverstand bewiesen beim Ranking der vielen Vorschläge.“ Alle Vorschlagslisten und alle Protokolle sind auf www.stadt-selters.de für jeden einsehbar.

In Workshops, die zuletzt über Videokonferenzen abgehalten wurden, haben die Mitglieder Wünsche aus der Bevölkerung aufgegriffen und nach Dringlichkeit, aber auch nach ihrer Wirkung sortiert. Zellmer meint: „Viele Ideen wurden enthusiastisch vorgebracht und mit Nachdruck verfolgt“. Er verspürt eine Aufbruchsstimmung und Lust am Verändern der Stadt Selters. Das Planungsbüro „Stadt-Land-plus“ hat seine Kompetenz eingebracht, Machbarkeiten eingeschätzt, Querbezüge berücksichtigt und mit strategischen Überlegungen das große Ganze im Blick behalten. Im Ergebnis liegt nun eine Liste mit Veränderungswünschen vor, die nach ihrer zeitlichen Realisierung unterschiedlich eingeordnet wurden. „Manche der Vorschläge sind ganz einfach umzusetzen, man muss sie nur machen“, sagt Thomas Zellmer, „andere werden Jahre dauern, weil man dafür Zuschussgelder beantragen muss.“

Jede der vier Themengruppe hat ein sogenanntes Leuchtturmprojekt auserkoren. Das sind Ideen mit einer ganz besonderen Wirkung, sie sind modellhaft für die Region und haben eine große Strahlkraft: Der Bau eines Landschaftsparks am Saynbach ist ein solches Leuchtturmprojekt. Er soll generationenübergreifend Naherholung bieten und zugleich die Ökologie verbessern. „Dieser Park ist ein echter Volltreffer“, meint Friedrich Hachenberg von „Stadt-Land-plus“, „hier gab es in der Bevölkerung schon sehr konkrete Vorstellungen und unglaublich viele gute Ideen“.

Die zweite leuchtende Idee: Eine Brücke zwischen der Kita Sonnenschein und dem Seniorenzentrum St. Franziskus soll beide Einrichtungen einander näherbringen, die bisher durch zwei Zäune und einen Bach getrennt sind. Und drittens soll mit einem Nachbarschaftsplatz in der Neustraße 13 ein sozialer Raum geschaffen werden, der Miteinander, Ökologie, Stadtklima und Nachbarschaftskultur fördert. Als viertes schlägt die Zukunftswerkstatt die Barrierefreiheit in Selters vor. Dazu gehören flächendeckende Querungshilfen und sichere Fuß- und Radwege. Die Leuchtturmprojekte sind markante Vorhaben, deren Umsetzung allerdings Zeit benötigt. Anfangen will man aber im Jahr 2021, sofern der Stadtrat zustimmt.



Daneben schlägt die Zukunftswerkstatt sogenannte Starterprojekte vor mit deren Umsetzung man sofort beginnen könnte, weil man nicht auf Fördergelder angewiesen ist und weil manches ehrenamtlich machbar ist. Wie etwa die Schaffung von Gemeinschaftsgärten von Schulen, Kita und Seniorenzentrum, eine Streuobstinitiative, das Einrichten von „essbaren Orten“, die Stadtbildpflege, Zwischennutzung von Abrissimmobilien mit Blumenwiesen, Dachnutzungen, Verbesserung des Schulweges, Querungshilfen, Bau von sicheren Fahrradabstellanlagen und die Umgestaltung des Ortseinganges aus Goddert.

Jedes der vier Themen schlägt eine Handvoll Starterprojekte vor. Ganz besonders gut und schnell umsetzbar erscheinen Thomas Zellmer die Vorschläge aus der Themengruppe „Miteinander, Kultur und Soziales“. Hier zeigte sich schon während des Stadtrundganges und in den Workshops, dass Selters als ziemlich kleine Stadt über ein überdurchschnittlich vielfältiges Angebot verfügt, was aber in der Bevölkerung nicht weitreichend bekannt ist. Diese Angebote in der Breite besser bekannt zu machen, war den Mitgliedern der Gruppe sehr wichtig, aber auch gemeinsames Kochen, etwa an einem „Tag der Kulturen“, generationenverbindende Angebote und Nachbarschaftsgemeinschaften. Aus den guten Ideen, die ein Workshop mit Jugendlichen hervorgebracht hatte, schlägt die Zukunftswerkstatt vor, zunächst den Skaterplatz zu modernisieren.

In den vielen Diskussionen wurde bald klar, dass all diese Maßnahmen, so sie denn nicht verpuffen sollen, langfristig in Konzepte münden und zusammengefasst werden müssen. „Die Stadt Selters braucht ein Grünordnungskonzept, ein Städtebauliches Entwicklungskonzept und ein Verkehrskonzept“, sagt Dr. Hans Hoorn als Stadtplaner und externer Berater. Für ein Klimakonzept beispielsweise könnten weitere Experten nötig sein, und vor allem müsse der Prozess mit der Bevölkerung weitergeführt werden, ergänzt Friedrich Hachenberg. Und die einzelnen Konzepte reichen den Stadtplanern noch nicht aus. Hoorn empfiehlt, sie in einem großen Masterplan zu verbinden, denn die Konzepte könnten hier und da gegensätzliche Interessen vertreten. Ein solcher Masterplan sei eine sehr große Hilfe, ja sogar Voraussetzung für eine langfristige Entwicklung von Selters, sagt Dr. Hoorn.

Nun sei genug abgestimmt, erklärt Rolf Jung, nun müssten Taten folgen. Er bedankte sich bei der Lenkungsgruppe, dem Team, dass all die Veranstaltungen vorbereitet und die Vorschläge letztlich finalisiert hat. Mitglieder sind die drei Beigeordneten Hanno Steindorf, Volker Hummerich und Beatrix Schneider und die Mitarbeiter des Planungsbüros Thomas Zellmer und Friedrich Hachenberg, sowie der Berater Dr. Hans Hoorn aus Maastricht. (PM)


Film zur Stadterkundung



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Konrad-Adenauer-Platz: Frühjahrsputz am Marktschirm

Montabaur. 19 Fußbälle und zwei große Säcke voller Müll – überwiegend Flaschen und Dosen – haben die Mitarbeiter aus dem ...

CDU-Kreistagsfraktion begrüßt geplante Erprobung der Luca-App

Montabaur. „Die Luca-App kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Sie ermöglicht eine verschlüsselte ...

Stand Neubau des Jugend,- Kultur- und Bürgerzentrums in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Auf Grund des Planungs- und Genehmigungsverfahrens im vergangenen Herbst konnte nach dem Abriss der Fruchtsaftkelterei ...

Neues Leben im Sessenhäuser Wald

Sessenhausen. Der Klimawandel ist auch im Westerwald angekommen. Die einst grünen Täler und Höhen sind vielerorts verschwunden. ...

DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Montabaur. Die Trail Doctors beabsichtigen einen 3 bis 5 Kilometer langen Mountainbike-Trail, also einen Pfad mit kleinen ...

Wirges wird grüner und sauberer

Wirges. Im vergangenen Jahr bildeten Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Nachhaltigkeit eine Arbeitsgruppe. In regelmäßigen ...

Weitere Artikel


Diskussion über eine Obergrenze für den Einsatz von Bargeld

Brüssel/Westerburg. Die Expertengruppe zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung (Gremium zum Austausch zwischen ...

Polizei ahndet mehrere Verstöße gegen die Corona-Bekämpfungsverordnung

Montabaur. So wurde in einer Gaststätte in einem Stadtteil von Montabaur Schankbetrieb gemeldet. Bei der Überprüfung wurden ...

Der neue Mann des Diakonischen Werks ist nach holprigem Weg am Ziel

Westerburg. „Ich liebe es, im Auto unterwegs zu sein“, sagt der Mann aus Norken. Mit seinen 58 Jahren ist Henry Nitsch nun ...

Die Ausbildung leidet am stärksten durch die Pandemie

Wirges. Das Gespräch führte Machalet zusammen mit ihrem Landtagskollegen Hendrik Hering mit Elmar Wagner, Leiter der Agentur ...

Stromausfall im Westerwald

Koblenz. Betroffen waren die Bereiche um die Orte Höhn, Bad Marienberg, Hardt, Rennerod, Salzburg, Neunkhausen, Hachenburg, ...

Corona im Westerwaldkreis: 75 neue Fälle am Wochenende

Montabaur. Bisher wurden im Impfzentrum Hachenburg 2.637 Stand 23. Januar) Westerwälder geimpft. Hier gibt es alle wissenswerten ...

Werbung