Werbung

Nachricht vom 21.01.2021    

Appell von IHK und Landräten: Impfung nutzen!

Nach einem Erfahrungsaustausch von IHK, den Landräten des IHK-Bezirks und dem Oberbürgermeister der Stadt Koblenz geben diese einen gemeinsamen Kommentar zum bisherigen und weiteren Lockdown ab.

Symbolfoto

Koblenz. Zum Jahresauftakt begrüßte IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel die Landräte aus dem IHK-Bezirk Koblenz sowie den Koblenzer Oberbürgermeister zum digitalen Jahresauftakt. Teilgenommen haben die Landräte Dr. Marlon Bröhr (Rhein-Hunsrück-Kreis), Bettina Dickes (Bad Kreuznach), Dr. Peter Enders (Kreis Altenkirchen), Achim Hallerbach (Neuwied), Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis), Dr. Alexander Saftig (Kreis Mayen-Koblenz), Manfred Schnur (Kreis Cochem-Zell) und Achim Schwickert (Westerwaldkreis) sowie David Langner (Oberbürgermeister der Stadt Koblenz).

„Die Verwaltungsmitarbeiter in den Gesundheitsämtern, das Gesundheits- und Pflegepersonal und die Ärzte haben in den vergangenen Monaten Großartiges geleistet und mit viel Engagement, Ausdauer und Pragmatismus Schlimmeres abgewendet. Hierfür gebührt Ihnen unser aller, großer Dank“, so Landrat Schnur, stellvertretend für die Teilnehmenden an der Netzwerkrunde der IHK, den Landräten aus dem IHK-Bezirk Koblenz sowie dem Koblenzer Oberbürgermeister.

Mit der nun angelaufenen Impfkampagne besteht die große Chance, die Folgen der Pandemie deutlich abzumildern und ein schnelles Ende der Corona-Beschränkungen herbeizuführen. „Darum möchten wir, die Landräte der Region gemeinsam mit Oberbürgermeister Langner und der IHK mit Blick auf die große Impfbereitschaft an die Bevölkerung appellieren: Nehmen Sie die kostenlosen Impfangebote wahr. Lassen Sie sich impfen und helfen Sie mit, die Pandemie zu bewältigen!“, so Schnur.

„Die Impfzentren sind seit dem 15. Dezember 2020 startklar, seit dem 7. Januar 2021 wird geimpft. Zusammen mit der hoffentlich sehr hohen Impfbereitschaft der Bevölkerung liegt hierin eine große Chance zur Bewältigung der Pandemie. Um diese Chance zu ergreifen, muss die Versorgung mit Impfstoff dauerhaft sichergestellt werden. Der jetzige Lieferstopp ist ein herber Rückschlag für eine dringend erforderliche Ausstiegsoffensive ab dem 15. Februar“, ergänzt Landrat Hallerbach.

Die erneute Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar stellt Teile der Wirtschaft vor weitere, große Herausforderungen, wobei viele Betriebe nun schon seit dem 2. November (etwa Gastronomie, Fitnessstudios) oder 16. Dezember (große Teile des Einzelhandels) geschlossen sind. „Die langen Schließzeiten können betriebswirtschaftlich nur schwer abgefedert werden. Wenn dann noch versprochene Ausgleichszahlungen nur sehr schleppend ausgezahlt werden, wird es für viele Betriebe und Existenzen ganz, ganz eng. Die Abwicklung der angekündigten Zahlungen muss deutlich einfacher und schneller laufen“, fordert IHK-Präsidentin Szczesny-Oßing.

Die jüngst gefassten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz beinhalten unter anderem die Erarbeitung einer sicheren und fairen Öffnungsstrategie, die rechtzeitig vor dem geplanten Ende des Lockdowns zum 14. Februar vorgestellt werden soll. „Wir begrüßen diese Perspektive ausdrücklich, auch weil die behördlich geschlossenen Betriebe bereits ein beträchtliches Sonderopfer zur Bewältigung der Pandemie erbracht haben. Hierfür gebührt den Betrieben unser aller Dank und Respekt. Zu diesem Dank und Respekt gehört jetzt neben der endlich raschen und einfachen Auszahlung der Entschädigungszahlungen eine planbare Exitstrategie entlang realistischer Zielgrößen“, formuliert IHK-Präsidentin Szczesny-Oßing stellvertretend für die Runde. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Impulse digital: Mit der Wäller Kirmesjugend im Dialog

Montabaur. Muss auch im Jahr 2021 auf „Hui Wäller – Allemol“ beziehungsweise „Wem is die Kirmes??? Us!!“ verzichtet werden?

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Klimaschutzmanager Johannes Baumann nimmt Arbeit auf

Montabaur. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die ...

NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

CDU: Radwegekonzept für Alltagsradmobilität kommt voran

Montabaur. Das Projekt „Erstellung eines Radwegekonzeptes für Alltagsradmobilität im Westerwaldkreis“ hat nach Mitteilung ...

CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

Rennerod. Große Teile der Mitglieder sehen mit Markus Söder die größeren Chancen auf einen erfolgreichen Bundestagswahlkampf. ...

Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Weitere Artikel


Gabi Weber informiert über „Corona-Teilhabe-Fonds“

Hachenburg. Die Corona-Pandemie trifft sämtliche Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens. Nicht nur Kontaktbeschränkungen ...

Wünsche der Handwerkskammer an die kommende Landesregierung

Koblenz. Kurt Krautscheid meinte bei seiner Begrüßung in der Online-Pressekonferenz, dass das Handwerk bislang ganz gut durch ...

IG BAU kritisiert fehlende Schutzmasken für Reinigungskräfte

Region. Immer wieder komme es vor, dass Reinigungsfirmen beim Arbeitsschutz knausern und Beschäftigte den dringend benötigten ...

SPD und Grüne der VG Hachenburg arbeiten zusammen

Hachenburg. Diese Synergieeffekte machen die VG für die zukünftigen Herausforderungen und Aufgaben sattelfest.

Nachdem ...

Internistischer Notfall führte zu Unfall

Nentershausen. Am heutigen Mittwoch, gegen 14.30 Uhr wollte ein älterer Mann von der Wiesenstraße Nentershausen auf die Landstraße ...

Kinderfreundliches Hachenburg macht Fortschritte

Hachenburg. Stadtbürgermeister Stefan Leukel hebt hervor, dass neben den städtischen Einrichtungen „Kinderhaus“ und „Lieblingsplatz“ ...

Werbung