Werbung

Nachricht vom 20.01.2021    

Corona beschleunigt die Digitalisierung der Schulen

Bund und Land stellen über den Digitalpakt Millionen bereit. Die Schulen beziehungsweise Schulträger müssen die Mittel abrufen. Westerwälder Schulen stehen über 17 Millionen Euro aus den vier Digitalpakt-Programmen zu.

Gabi Weber MdB. Foto: privat

Hachenburg. „Die Digitalisierung unserer Schulen ist ein wichtiger Schritt, für eine zeitgemäße Bildung. Daher hat der Bund mit den Ländern schon deutlich vor der Corona-Pandemie den „DigitalPakt Schule“ formuliert und finanziert die Ausstattung der Schulen mit Milliardenzuschüssen. Im Zuge der Corona-Krise wurde das Programm um drei weitere Bausteine erweitert, sodass mittlerweile insgesamt vier Bundesprogramme den Schulen zum Abruf bereitstehen“, informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber.

Digitalpakt 1. Förderung digitaler Infrastruktur
Seit September 2019 gibt es den ersten DigitalPakt Schule. Dies ist ein Bundesprogramm in Höhe von 5 Milliarden Euro, um die Digitalisierung an den Schulen voran zu bringen. Rheinland-Pfalz stehen aus diesem Programm 241 Millionen Euro zu, die mit 24,1 Millionen aus dem Landeshaushalt aufgestockt wurden. Die Westerwälder Schulen können mit über 13 Millionen Euro aus diesem Topf rechnen, die diese schon seit September 2019 unter Vorlage eines Medienkonzepts beantragen können.

Digitalpakt 2 „Sofortausstattungsprogramm“
Das Sofortausstattungsprogramm, der zweite Baustein, ist ein 500-Millionen-Euro-Bundesprogramm, das im Zuge der Corona-Krise im Mai 2020 aufgesetzt wurde, um die Schülerinnen und Schüler mit Laptops oder Tablets auszustatten, die bisher noch nicht über entsprechende Ausstattung verfügen. Im Westerwaldkreis kommen davon rund 1.2 Millionen Euro an, die die Schulen beantragen können. Das bedeutet, dass rund 3.000 Geräte angeschafft werden können. Darüber hinaus werden die in den Schulen vorhandenen Geräte zusätzlich an Schülerinnen und Schüler, die Bedarf haben, ausgeliehen werden.

Digitalpakt 3 Förderung von Administration, Anwendungsbetreuung, Wartung
Mit dem dritten Baustein des DigitalPakts fördert der Bund Administration, Anwendungsbetreuung und Wartung der Systeme und Geräte. Dieses Bundesprogramm ist mit 500 Millionen Euro ausgestattet und wurde im Juni 2020 im Rahmen des Konjunkturpaketes aufgelegt. Auch das Land hat seine Mittel auf 6 Millionen Euro verdoppelt. In den Schulen des Westerwaldkreises kommen davon in etwa 1,5 Millionen Euro an. Diese Mittel stehen den Schulen auf Antrag zur Verfügung, um die professionellen Strukturen zur IT-Administration an Schulen und den zügigen Auf- und Ausbau digitaler Lehr-Lern-Infrastrukturen zu unterstützen.

Digitalpakt 4 Endgeräte für Lehrkräfte und Internetzugang für Schülerinnen und Schüler
Weitere Bundesmittel 500 Millionen Euro stehen mit dem DigitalPakt 4 für Endgeräte für Lehrkräfte, schnelles Internet für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Mit den rund 1,2 Millionen Euro für den Westerwaldkreis, die die Schulen beantragen können, sollen alle Lehrkräfte mit digitalen Endgeräten ausgestattet werden. Die Telekommunikationsunternehmen haben für die beschafften und ausgeliehenen Geräte eine Internet-Flatrate von 10 Euro im Monat ermöglicht. Die Tarife hierfür stehen seit Oktober 2020 zur Verfügung und müssen von den Schulen nur noch beantragt werden.

„Insgesamt stehen im Westerwaldkreis über 17 Millionen Euro aus den vier Programmen zur Verfügung, die darauf warten von den Schulen über ihre jeweiligen Schulträger abgerufen zu werden. Damit kann den Schülerinnen und Schülern eine gute digitale Versorgung angeboten werden. Es wurde schnell auf die besonderen Herausforderungen der Pandemie reagiert und der ursprüngliche DigitalPakt mit den weiteren Bausteinen ergänzt“, fasst Weber (SPD) die Programme zusammen. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    SPD   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

GASTBEITRAG | Wo angeblich „über den Höhen der Wind so kalt“ pfeift, hat sich dank des subozeanisch-subkontinentalen Klimas eine arten- und individuenreiche Pflanzen- und Tierwelt entfaltet. Ein Gastbeitrag von Dr. Hermann Josef Roth.


Region, Artikel vom 07.03.2021

Straßensperrung in Ebernhahn

Straßensperrung in Ebernhahn

Im Zeitraum 15. März 2021 bis 16. April 2021 ist die Landesstraße 300 (= Kirchstraße und Dernbacher Straße) in Ebernhahn wegen Rohrsanierungsarbeiten (Kanal) beziehungsweise Verkehrssicherungsmaßnahmen gesperrt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Moped-Führerschein mit 15 Jahren kommt gut an

Region. „Gerade für die Jugendlichen auf dem Land bedeutet der Moped-Führerschein mit 15 mehr Mobilität und ein Stück weit ...

Olaf Scholz – virtuell – im Westerwald

Wirges. Olaf Scholz stellt sich am 11. März um 17.30 Uhr den Fragen der Bürgerinnen und Bürger und will umgekehrt erfahren, ...

Herausforderung Glasfaserversorgung zielgerichtet angehen

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel sprach zu Beginn die unterschiedlichen Ausgangssituationen in einzelnen ...

Online einkaufen – mit lokalen Partnern im Westerwald

Montabaur. Als fachkundige Gesprächspartner stehen Wendelin Abresch und Andreas Giehl von "Wäller Markt eG" zur Verfügung.

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Gemeinderat Hundsdorf belässt Steuerhebesätze unverändert

Hundsdorf. Unter Tagesordnungspunkt 1 hat der Ortsgemeinderat den Forstwirtschaftsplan 2021 in der vorgelegten Fassung beschlossen. ...

Sperrung Von-Bodelschwingh-Straße Montabaur ab 8. März

Montabaur. Dazu wird ab dem 8. März 2021 für etwa eine Woche die Von-Bodelschwingh-Straße unterhalb des Eingangs zum Mons-Tabor-Stadion ...

Weitere Artikel


Kinderfreundliches Hachenburg macht Fortschritte

Hachenburg. Stadtbürgermeister Stefan Leukel hebt hervor, dass neben den städtischen Einrichtungen „Kinderhaus“ und „Lieblingsplatz“ ...

Internistischer Notfall führte zu Unfall

Nentershausen. Am heutigen Mittwoch, gegen 14.30 Uhr wollte ein älterer Mann von der Wiesenstraße Nentershausen auf die Landstraße ...

SPD und Grüne der VG Hachenburg arbeiten zusammen

Hachenburg. Diese Synergieeffekte machen die VG für die zukünftigen Herausforderungen und Aufgaben sattelfest.

Nachdem ...

Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Region. In Bezug auf die gestern beschlossenen Maßnahmen, über die wir bereits berichtet haben, ist die Ministerpräsidentin ...

„INTASAQUA“ an der Nister: Erfolgreiche Projektarbeit im Jahr 2020

Altenkirchen. Es soll modellhaft erprobt werden, wie die Artenvielfalt der Wasserlebewesen kleiner bis mittelgroßer Fließgewässer ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert sinkt weiter

Montabaur. Am heutigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein 48-jähriger Mann aus der VG Höhr-Grenzhausen ...

Werbung