Werbung

Nachricht vom 19.01.2021    

Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Von Wolfgang Tischler

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.

Symbolfoto: Eckhard Schwabe

Kontaktbeschränkung
Die Kontaktbeschränkungen werden nicht noch weiter verschärft, bleiben aber so streng wie bisher. Private Zusammenkünfte sind weiterhin im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Der Personenkreis sollte allerdings konstant bleiben.

Medizinische Maskenpflicht in ÖPNV und Geschäften
Vor dem Hintergrund möglicher besonders ansteckender Mutationen wird die bisherige Masken-Pflicht erweitert. In öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften sind in Zukunft verbindlich medizinische Masken (OP-Masken oder Masken des Standards KN95 oder FFP2) vorgeschrieben. Bei längerem Kontakt wird das Tragen von Masken angeraten.

Homeoffice
Laut Vorschlag wird das Arbeitsministerium eine Verordnung erlassen, "wonach Arbeitgeber überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern die Tätigkeiten es zulassen". Arbeitnehmer werden gebeten das Angebot anzunehmen.

Wo Homeoffice nicht möglich ist, muss pro Mitarbeiter 10 Quadratmeter Mindestfläche vorhanden sein. Ist das nicht möglich, sind Lüftungsmaßnahmen oder geeignete Abtrennungen zwischen den Personen Pflicht. Außerdem müssen Arbeitgeber medizinische Masken zur Verfügung stellen. Gemeinsamer Verzehr von Essen und Getränken, beispielsweise in Kantinen, ist untersagt.

Öffentliche Verkehrsmittel
Durch die Homeoffice-Möglichkeiten soll die Entzerrung des Fahrgastaufkommens in den Stoßzeiten erfolgen. Die Arbeitgeber werden gebeten die Arbeitszeiten soweit wie möglich zu entzerren und so die Kontakte in Bus und Bahn weiter zu reduzieren.



Gesundheitsämter
Die Gesundheitsämter sollen personell verstärkt und wieder in die Lage versetzt werden, Kontakte nachzuverfolgen. Flächendeckend soll die Software Sormas (Surveillance Outbreak Response Management And Analysis System) zum Einsatz kommen.

Schnelltests und FFP2-Pflicht für Pflege- und Altenheime
Das Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen soll in Zukunft "beim Kontakt mit den Bewohnern" zum Tragen von FFP2-Masken verpflichtet sein. Vielfach fehlen in den Einrichtungen die personellen Kapazitäten. Helfen sollen kurzfristig Bundeswehrsoldaten und Freiwillige.

Gottesdienste
Für Gottesdienste sieht der Entwurf eine Maskenpflicht am Platz vor, Gesang bleibt verboten. Zusammenkünfte mit mehr als zehn Teilnehmern sind mit den Ordnungsämtern abzustimmen.

Schulen und Kitas
Es gibt Hinweise, dass sich die Mutation stärker unter Jugendlichen und Kindern ausbreitet. Deshalb soll die Schulpflicht bis 14. Februar ausgesetzt werden. Die Notbetreuung in Schulen und Kitas bleibt erhalten. Für Rheinland-Pfalz gibt es noch keine Details. Die Ministerpräsidentin ist noch nicht vor die Presse getreten. Die Pressekonferenz wird am morgigen Mittwoch um 13.30 Uhr stattfinden.

Die Beschlüsse müssen nun von den Ländern in Rechtsverordnungen umgesetzt werden, die die Details regeln. Sobald sie vorliegen, werden wir sie veröffentlichen.
woti


Mehr dazu:   Coronavirus  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kostümspaß zu Karneval - aber sicher? Kein Problem mit diesen Tipps!

Region. Grundsätzlich sollte man bei allen Karnevalsartikeln die Warnhinweise ernst nehmen. Kostüme und Accessoires sollten ...

Hachenburg: Mit 1,85 Promille etwas "unorthodox" gefahren

Es war 2.10 Uhr in der Nacht, als Beamte der Polizeinspektion Hachenburg in der Saynstraße der Stadt einen Fahrzeugführer ...

Austausch über Situation im ärztlichen Bereitschaftsdienst - was muss passieren?

Region. Die Zuständigkeit hierzu obliege der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Rahmen ihrer Selbstverwaltung. Die Situation ...

Caritas unterstützt Menschen in der Energiekrise

Westerwaldkreis. Die Vergabe des Geldes erfolgt über die Strukturen der Caritas im Bistum Limburg. Auch der Caritasverband ...

"Een jecke Blutspend - Wenn net jitz, wann dann!?‘" - Blutspenden über Karneval

Selters/Weidenhahn. Leider verlassen sich 97 Prozent der deutschen Bevölkerung auf die nur drei Prozent der Mitbürger, die ...

Freilingen: Autofahrer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Freilingen. Am Samstag (4. Februar) gegen 1.45 Uhr kontrollierten Beamte der Polizei einen 29-jährigen Pkw-Fahrer in der ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Eintopf mit Rinderbeinscheibe

Deftige Eintöpfe sind typische Wintergerichte im Westerwald, weil die Zutaten vor Infektionen schützen und nachhaltig wärmen. ...

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

Montabaur. ALDI SÜD werde das logistische Netzwerk weiter optimieren. „Der Schritt zur Einstellung des Betriebs der Regionalgesellschaft ...

Montabaurer Pauluskirche: Turm ist wieder schön und sicher

Montabaur. Die Gemeinde entschließt sich, einen genaueren Blick auf die Fassade zu werfen. Beziehungsweise: werfen zu lassen. ...

Corona und Erwachsenwerden: Was der Jugend auch weggenommen wird

Region. Wieso unzählige Jugendliche eine Band gründen? Diese Passage aus dem aktuellen Buch des Sängers von Destination Anywhere ...

Notfallseelsorge leistet seit 20 Jahren Erste Hilfe für die Seele

Westerburg. „Im Falle eines Suizids werden statistisch gesehen etwa zehn Leben nachhaltig verändert; wie bei vielen anderen ...

Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Montabaur. Am Meldungstag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass eine 80-jährige Frau aus der VG Westerburg und ...

Werbung