Werbung

Nachricht vom 19.01.2021    

Corona und Erwachsenwerden: Was der Jugend auch weggenommen wird

Von Daniel-David Pirker

Kultur das erste Mal erleben - oder gar auf Bühnen zu präsentieren. Wegen diesem Pandemie-bedingten Verzicht auf wichtige Erfahrungen sorgt sich der Sänger von Destination Anywhere um die Jugend. Wie groß dieser Verlust im Reifeprozess Heranwachsender ausfällt, wird bei der Lektüre des ersten Buchs des heutigen Lehrers spürbar. Teil II über das Erstlingswerk von David Conrad.

David Conrad sammelte schon früh Erfahrungen auf der Bühne, wie das linke Foto beweist, auf dem er als 16-Jähriger zu sehen ist. Rechts präsentiert er sein Buch vor dem momentan geschlossenen Siegener Musikclub Vortex. (Fotos: privat)

Region. Wieso unzählige Jugendliche eine Band gründen? Diese Passage aus dem aktuellen Buch des Sängers von Destination Anywhere liefert die Antwort: „Dort war alles bunt, aufregend, laut und schnell. Alles was es bei uns in der Gegend normalerweise nicht gab.“ David Conrad alias Daco Dean erzählt in „Backstage“ die Erlebnisse einer fiktiven Punk-Band . Der Untertitel vielsagend: „Die erfolgloseste Band der Welt geht auf Tour“. Denn, das wird nach der letzten Seite klar: Es geht nicht um Erfolgserlebnisse oder gar darum, groß herauszukommen – sondern: um Freundschaft, die Zuflucht in die Musik, um das Erwachsenwerden. Oder wie es in dem Zitat von Tony Parson, dem englischen Musikjournalist, am Ende des Buchs heißt: „Music is not there to save the world, music is there to save your life.“

Eine Botschaft, die während nie enden wollenden Lockdowns, vielleicht so wichtig wie lange nicht ist. Und mit bitterem Beigeschmack, wie deutlich wird im Gespräch mit Conrad. Ja, das Buch ist ein „Mix aus niederschmetternden Erfolglosigkeiten“, sagt der Autor, der heute als Gymnasiallehrer arbeitet. Aber „Backstage“ beschreibt eben auch die belebende Wirkung, an der Schwelle zum Erwachsenwerden einfach mal aus seinem Dorf rauszukommen, Neues zu erspüren, seine eigenen Erfahrungen zu machen, an sich und mit anderen zu wachsen – ganz sicher nicht nur musikalisch.

Conrad ist wichtig zu betonen, dass es sich nicht um ein Destination-Anywhere-Buch handelt. Die Geschichten stellen eher eine ordentlich durchgerührte Mischung aus eigenen Erlebnissen, aber auch Anekdoten anderer Musikgruppen, die heute kein Mensch mehr kennt, dar.

Klar ist: Ohne Destination Anywhere würde es wahrscheinlich auch nicht das Buch „Backstage“ geben. Bereits 2012 hatte Conrad das Manuskript fertig. In Eigenregie ließ er 100 Kopien produzieren, die auf Konzerten als Merch verkauft wurden. Eine Lektorin eines Siegener Verlags konnte sich noch daran erinnern. Das Ergebnis kann man nun in den Händen halten. Und das Timing für die Veröffentlichung der Tour-Abenteuer von Dan, Skinny und Benni könnte nicht passender sein.

Bestens bekannt nicht nur in der weiteren Region: David Conrads Band Destination Anywhere, die auf unbestimmte Zeit momentan pausiert. (Foto: Band-Website)



„Vielleicht kann sie sogar ein paar musikbegeisterten Jugendlichen das Gefühl geben, dass sie nicht alleine sind“, schreibt Conrad im Nachwort. Er sorgt sich um die Jugend in Corona-Zeiten, lässt er im Gespräch mit dem AK-Kurier durchblicken. Konzerte, ja sogar das gemeinsame Proben fallen aus. Es könnte zwei Jahre dauern, bis die Kulturszene wieder aufatmen kann.

„Es ist bitter, wenn einem zwei Jahre weggenommen werden“, sagt Conrad. Er muss es wissen. Nicht nur aufgrund seiner eigenen Erlebnisse im Musik-Bereich. Als Lehrer kommt er so nah an die Lebenswelt junger Menschen wie wenige andere. „Das im Buch Beschriebene ist das, was Jugendliche heute nicht erleben können“, bedauert der 32-Jährige. Umso gewichtiger erscheinen die letzten Sätze aus dem Nachwort von „Backstage“: „Schreit eure Ängste, eure Unsicherheiten und eure Liebe weiter in Mikrofone und aus Gitarrenverstärkern. Und wenn es keinen interessiert, dann habt ihr es für euch selbst gemacht. Und das ist absolut in Ordnung.“ (ddp)

______________
Lesen Sie hier den ersten Teil über das Buch von David Conrad.
______________
„Backstage - Die erfolgloseste Band der Welt geht auf Tour“
Verlag: Raubdruck
ISBN: 978-3-948553-01-2
172 Seiten
Preis: 15 Euro


Mehr zum Thema:    Coronavirus    Buchtipps   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Jens Schawaller spielt an der Döring-Gottwaldorgel in Neunkirchen

Neunkirchen. Anlässlich des Jahres der Orgel lädt Dekanatskantor Jens Schawaller am Samstag, 2. Oktober um 17 Uhr zur 52. ...

Molsberg: Einzigartige Kunstausstellung zum Mythos Wald

Molsberg. Eine Gruppenausstellung von zehn Ausnahmekünstlern beschäftigt sich derzeit in der Emmanuel Walderdorff Galerie ...

Weltmusikstars aus Afrika besangen die Verzweiflung der Jugend

Montabaur. Die Wäller Weltmusikreihe Musik in alten Dorfkirchen bringt seit 26 Jahren die Kulturen der Welt aus allen Erdteilen ...

Jutta Seifer stellt ihre Bilder in der Stadtbücherei Hachenburg aus

Hachenburg. Nicht zum ersten Mal sind in der Stadtbücherei Hachenburg Werke von Jutta Seifer zu sehen. In Ihrer neuesten ...

Forum Selters: Ungewöhnliches Duo spielte sich in die Herzen

Selters. Kann das gutgehen? Ja, es geht – und zwar sehr gut. Ihre Rollen verlassen die beiden Musiker den ganzen Abend in ...

Buchtipp: „Regenbogen meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Der bunte Regenbogenband soll nur Gutes tun, daher geht der Erlös jedes Exemplars in die Spende ...

Weitere Artikel


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Kontaktbeschränkung
Die Kontaktbeschränkungen werden nicht noch weiter verschärft, bleiben aber so streng wie bisher. Private ...

Westerwälder Rezepte: Eintopf mit Rinderbeinscheibe

Deftige Eintöpfe sind typische Wintergerichte im Westerwald, weil die Zutaten vor Infektionen schützen und nachhaltig wärmen. ...

ALDI SÜD schließt das Zentrallager in Montabaur

Montabaur. ALDI SÜD werde das logistische Netzwerk weiter optimieren. „Der Schritt zur Einstellung des Betriebs der Regionalgesellschaft ...

Notfallseelsorge leistet seit 20 Jahren Erste Hilfe für die Seele

Westerburg. „Im Falle eines Suizids werden statistisch gesehen etwa zehn Leben nachhaltig verändert; wie bei vielen anderen ...

Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Montabaur. Am Meldungstag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass eine 80-jährige Frau aus der VG Westerburg und ...

750.000 Euro aus dem Schulbauprogramm für IGS Selters

Selters. „Aus dem Schulbauprogramm fließen Mittel für die Gebäudesanierung und -modernisierung in die einzige Integrierte ...

Werbung