Werbung

Nachricht vom 19.01.2021    

Hohe Impfbereitschaft in Dernbacher Seniorenzentren

362 Bewohner und Mitarbeiter nutzen das Impfangebot in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes in Dernbach. Die Hoffnung auf baldige Rückkehr zur Normalität motiviert.

Impfstationen in der Kapelle des Seniorenzentrums St. Josef. Fotos: privat

Dernbach. Fast 100 Prozent der Bewohner und nahezu 90 Prozent der Mitarbeiter in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes ließen sich am vergangenen Donnerstag, den 14. Januar 2021, in der Kapelle des Seniorenzentrums St. Josef gegen das Coronavirus impfen. „Der 14. Januar war der erste Schritt für uns alle in Richtung Normalität. Wir sind sehr glücklich, dass hier so viele Kollegen vor Ort mitgezogen haben. Das bedeutet, dass wir vielleicht schon in einigen Wochen wieder sorgloser schlafen können“, freut sich Annika Belgrath, die Einrichtungsleiterin der beiden Seniorenzentren, gemeinsam mit ihren Pflegedienstleitungen Maik Gerlach und Brigitte Teufel.

Gerade für Seniorenzentren ist das Coronavirus bekanntermaßen eine große Bedrohung. Dieser Tatsache sind sich die Bewohner und Mitarbeiter der beiden Dernbacher Seniorenzentren sehr bewusst. „Weil ich Corona ernst nehme!“, ist daher auch die prompte Antwort des Bewohners Walther Meurer auf die Frage, warum er den Impftermin am 14. Januar wahrgenommen habe und Ruth Manges, Vorsitzende des Bewohnerbeirats in St. Josef, berichtet, wie sie den Tag der Impfung regelrecht herbeigesehnt habe: „Als ich erfuhr, dass wir bald geimpft werden, war das für mich die beste Nachricht seit langem.“

Das positive Echo auf das Impfangebot ist keineswegs selbstverständlich, haben sich doch in den vergangenen Wochen, Monaten und Jahren vielerlei Gerüchte und Unwahrheiten über das Impfen selbst und zuletzt auch über die Corona-Impfstoffe verbreitet. Dies weiß auch Lena Dennebaum (29), Krankenschwester und Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, zu berichten: „Auch ich war anfangs skeptisch. Besonders die Gerüchte um mögliche Unfruchtbarkeit haben mich zweifeln lassen. Ich bin umgeschwenkt, weil wir hier von unserem Arzt im Vorfeld super informiert worden sind. Er hat mir alle Angst genommen und jetzt bin ich einfach nur froh, dass ich geimpft bin.“

Der Arzt, um den es sich dabei handelt, ist Dr. Stefan Michels, der zusammen mit seinem Team und seinem Kollegen Dr. Rudolf Nimsdorf sowie dem DRK Impfteam 3 und der Apothekerin Nicole Berger das Impfen vor Ort durchführte und den Mitarbeitern und Bewohnern zu all ihren Fragen Rede und Antwort stand. Durch die gute Organisation und Zusammenarbeit konnten alle Bewohner, darunter auch hochgradig demenziell veränderte Menschen sowie alle Ordensschwestern aus dem Haus St. Agnes und auch die zahlreichen impfwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus beiden Häusern zügig und problemlos geimpft werden. Die zuvor von Mitarbeitern der Seniorenzentren ausgeräumte und speziell präparierte Kapelle in St. Josef bot beachtliche fünf Impfplätze in eigens hierfür aufgebauten Pavillons. Durch diese große Anzahl an Impfplätzen konnten die 362 Bewohner und Mitarbeiter in nur acht Stunden geimpft werden.

Etwas weniger als fünf Wochen wird es nun dauern, bis der Schutz vor Corona rein rechnerisch bei den Impflingen eintreten wird. Bei einem zweiten Termin in knapp 4 Wochen werden alle 362 Personen noch eine zweite Impfung erhalten, um die körpereigene Abwehr gegen das Coronavirus noch einmal richtig anzukurbeln. Danach werden die Bewohner und Mitarbeiter der beiden Einrichtungen wieder ein wenig entspannter ihren Alltag bestreiten können. Die lange ersehnte Normalität wird aber für alle erst dann zurückkehren, wenn auch all die anderen Menschen außerhalb der Einrichtungen geimpft sind und sich wieder sicher fühlen dürfen. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

GASTBEITRAG | Wo angeblich „über den Höhen der Wind so kalt“ pfeift, hat sich dank des subozeanisch-subkontinentalen Klimas eine arten- und individuenreiche Pflanzen- und Tierwelt entfaltet. Ein Gastbeitrag von Dr. Hermann Josef Roth.


Region, Artikel vom 07.03.2021

Straßensperrung in Ebernhahn

Straßensperrung in Ebernhahn

Im Zeitraum 15. März 2021 bis 16. April 2021 ist die Landesstraße 300 (= Kirchstraße und Dernbacher Straße) in Ebernhahn wegen Rohrsanierungsarbeiten (Kanal) beziehungsweise Verkehrssicherungsmaßnahmen gesperrt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Mehrsprachige Brustkrebs-Information per breastcare App

Region. Pink Ribbon Deutschland setzt sich seit über zehn Jahren für mehr Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland ein. Nun ...

Straßensperrung in Ebernhahn

Ebernhahn. Umleitungsstrecken über Wirges – Siershahn – Ransbach-Baumbach und umgekehrt werden entsprechend ausgeschildert.

Die ...

Wieder Gottesdienste in der Stiftskirche in Gemünden

Gemünden. Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln. Ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern zum Sitznachbarn ist einzuhalten. ...

Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Montabaur. Verkehrsunfälle:
Am Freitag, 5. März 21, ereigneten sich auf der A 48, im Bereich der Baustelle Bendorfer Brücke, ...

Vilsbiburger Talentschuppen überfordert

Neuwied. Es war schon faszinierend, was die 16-jährigen Rabenküken an spielerischen Mitteln auspackten, wie sie kämpften, ...

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie ...

Weitere Artikel


Fahrzeugübergabe bei der Feuerwehr Wiedbachtal

Hachenburg. Beide bedauerten sehr, dass die Wehrleute das Fahrzeug derzeit nicht den Mitbürgern des Ausrückebereichs (Ortsgemeinden ...

SGD Nord genehmigte Förderung für Bürgerzentrum Höhr-Grenzhausen

Koblenz/Höhr-Grenzhausen. Werden Schulen, Verwaltungsgebäude oder auch Schwimmbäder gebaut oder stehen an diesen oder ähnlichen ...

Parkmöglichkeiten am Landesimpfzentrum Hachenburg

Hachenburg. Für Menschen mit starken Mobilitätseinschränkungen stehen Parkplätze direkt am Impfzentrum zur Verfügung. Alle ...

"Höhr-Grenzhausen brennt Keramik" verlegt

Höhr-Grenzhausen. Daher hat sich die Stadt Höhr-Grenzhausen entschlossen die Veranstaltung abzusagen und zu verlegen. Als ...

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Kroppach. Am Montag, dem 18.01.2021 befuhr ein Lkw gegen 07.10 Uhr die B 414 aus Richtung Kroppach kommend in Richtung Hachenburg. ...

Gefahrgut-LKW mit Gaskartuschen stillgelegt

Heiligenroth. Laut der vorgelegten Frachtunterlagen beförderte das deutsche Unternehmen Kohlendioxid-Kartuschen, welche zwar ...

Werbung