Werbung

Nachricht vom 19.01.2021    

Hohe Impfbereitschaft in Dernbacher Seniorenzentren

362 Bewohner und Mitarbeiter nutzen das Impfangebot in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes in Dernbach. Die Hoffnung auf baldige Rückkehr zur Normalität motiviert.

Impfstationen in der Kapelle des Seniorenzentrums St. Josef. Fotos: privat

Dernbach. Fast 100 Prozent der Bewohner und nahezu 90 Prozent der Mitarbeiter in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes ließen sich am vergangenen Donnerstag, den 14. Januar 2021, in der Kapelle des Seniorenzentrums St. Josef gegen das Coronavirus impfen. „Der 14. Januar war der erste Schritt für uns alle in Richtung Normalität. Wir sind sehr glücklich, dass hier so viele Kollegen vor Ort mitgezogen haben. Das bedeutet, dass wir vielleicht schon in einigen Wochen wieder sorgloser schlafen können“, freut sich Annika Belgrath, die Einrichtungsleiterin der beiden Seniorenzentren, gemeinsam mit ihren Pflegedienstleitungen Maik Gerlach und Brigitte Teufel.

Gerade für Seniorenzentren ist das Coronavirus bekanntermaßen eine große Bedrohung. Dieser Tatsache sind sich die Bewohner und Mitarbeiter der beiden Dernbacher Seniorenzentren sehr bewusst. „Weil ich Corona ernst nehme!“, ist daher auch die prompte Antwort des Bewohners Walther Meurer auf die Frage, warum er den Impftermin am 14. Januar wahrgenommen habe und Ruth Manges, Vorsitzende des Bewohnerbeirats in St. Josef, berichtet, wie sie den Tag der Impfung regelrecht herbeigesehnt habe: „Als ich erfuhr, dass wir bald geimpft werden, war das für mich die beste Nachricht seit langem.“

Das positive Echo auf das Impfangebot ist keineswegs selbstverständlich, haben sich doch in den vergangenen Wochen, Monaten und Jahren vielerlei Gerüchte und Unwahrheiten über das Impfen selbst und zuletzt auch über die Corona-Impfstoffe verbreitet. Dies weiß auch Lena Dennebaum (29), Krankenschwester und Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, zu berichten: „Auch ich war anfangs skeptisch. Besonders die Gerüchte um mögliche Unfruchtbarkeit haben mich zweifeln lassen. Ich bin umgeschwenkt, weil wir hier von unserem Arzt im Vorfeld super informiert worden sind. Er hat mir alle Angst genommen und jetzt bin ich einfach nur froh, dass ich geimpft bin.“

Der Arzt, um den es sich dabei handelt, ist Dr. Stefan Michels, der zusammen mit seinem Team und seinem Kollegen Dr. Rudolf Nimsdorf sowie dem DRK Impfteam 3 und der Apothekerin Nicole Berger das Impfen vor Ort durchführte und den Mitarbeitern und Bewohnern zu all ihren Fragen Rede und Antwort stand. Durch die gute Organisation und Zusammenarbeit konnten alle Bewohner, darunter auch hochgradig demenziell veränderte Menschen sowie alle Ordensschwestern aus dem Haus St. Agnes und auch die zahlreichen impfwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus beiden Häusern zügig und problemlos geimpft werden. Die zuvor von Mitarbeitern der Seniorenzentren ausgeräumte und speziell präparierte Kapelle in St. Josef bot beachtliche fünf Impfplätze in eigens hierfür aufgebauten Pavillons. Durch diese große Anzahl an Impfplätzen konnten die 362 Bewohner und Mitarbeiter in nur acht Stunden geimpft werden.

Etwas weniger als fünf Wochen wird es nun dauern, bis der Schutz vor Corona rein rechnerisch bei den Impflingen eintreten wird. Bei einem zweiten Termin in knapp 4 Wochen werden alle 362 Personen noch eine zweite Impfung erhalten, um die körpereigene Abwehr gegen das Coronavirus noch einmal richtig anzukurbeln. Danach werden die Bewohner und Mitarbeiter der beiden Einrichtungen wieder ein wenig entspannter ihren Alltag bestreiten können. Die lange ersehnte Normalität wird aber für alle erst dann zurückkehren, wenn auch all die anderen Menschen außerhalb der Einrichtungen geimpft sind und sich wieder sicher fühlen dürfen. (PM)




Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer wird bei Unfall auf A 3 schwer verletzt

VIDEO | Am Freitagabend, den 11. Juni kam es gegen 21.29 Uhr auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main in Höhe des Autobahndreiecks Dernbach zu einem Motorradunfall, bei dem sich der Fahrer schwere Verletzungen zuzog. Sanitätssoldaten leisteten Erste Hilfe. Längere Vollsperrung der Richtungsfahrbahn.


Corona im Westerwaldkreis: Mutationen bestimmen Infektionsgeschehen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 11. Juni 7.399 (+13) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 136 aktiv Infizierte, davon 133 Mutationen.


Wolfsnachweise: Weitere Nutztierrisse im Westerwald

Im April und Mai wurden im Westerwald Nutztiere vom Wolf gerissen. Darüber informiert das Landes-Umweltministerium – und betont dabei die Wichtigkeit von Schutzmaßnahen. Denn laut dem Ministerium gab es hier bei allen von ihm genannten Rissen Defizite.


Region, Artikel vom 12.06.2021

Unfallflucht durch Tieflader

Unfallflucht durch Tieflader

Die Polizei fahndet nach einem grünen oder gelben Tieflader, durch den am Freitag ein Lieferwagen erheblich beschädigt wurde. Da der Fahrer nach dem Unfall weiterfuhr, bittet die Polizeiinspektion Hachenburg um sachdienliche Zeugenhinweise.


Neue Besuchsregeln für das Herz-Jesu-Krankenhaus

Aufgrund der sinkenden Zahl von Corona-Infektionen im Westerwaldkreis lockert das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach ab 14. Juni 2021 sein bisher geltendes Besuchsverbot. Besucher dürfen das Krankenhaus mit Einschränkungen wieder betreten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Randalierer beschädigten Pool

Welschneudorf. Am frühen Samstagmorgen, den 12. Juni 2021, im Zeitraum von 2 Uhr bis 2.20 Uhr begaben sich unbekannte, vermutlich ...

Hauskauf: Energieschleuder oder Schnäppchen?


Montabaur. Hausverkäufer sind verpflichtet, spätestens bei der Besichtigung einen Energieausweis vorzulegen. Kaufinteressenten ...

Neue Besuchsregeln für das Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach. Die Besuchszeiten liegen täglich zwischen 14 und 18 Uhr. In diesem Zeitraum können Patienten pro Tag einen Besucher ...

Motorradfahrer wird bei Unfall auf A 3 schwer verletzt

Dernbach. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei verlor der 48-jährige Kradfahrer aus dem Raum Limburg an der Lahn ...

Unfallflucht durch Tieflader

Mudenbach. Am Freitag, dem 11. Juni 2021, um 14:55 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Flucht auf der B414 zwischen ...

Weitere Artikel


Fahrzeugübergabe bei der Feuerwehr Wiedbachtal

Hachenburg. Beide bedauerten sehr, dass die Wehrleute das Fahrzeug derzeit nicht den Mitbürgern des Ausrückebereichs (Ortsgemeinden ...

SGD Nord genehmigte Förderung für Bürgerzentrum Höhr-Grenzhausen

Koblenz/Höhr-Grenzhausen. Werden Schulen, Verwaltungsgebäude oder auch Schwimmbäder gebaut oder stehen an diesen oder ähnlichen ...

Parkmöglichkeiten am Landesimpfzentrum Hachenburg

Hachenburg. Für Menschen mit starken Mobilitätseinschränkungen stehen Parkplätze direkt am Impfzentrum zur Verfügung. Alle ...

"Höhr-Grenzhausen brennt Keramik" verlegt

Höhr-Grenzhausen. Daher hat sich die Stadt Höhr-Grenzhausen entschlossen die Veranstaltung abzusagen und zu verlegen. Als ...

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Kroppach. Am Montag, dem 18.01.2021 befuhr ein Lkw gegen 07.10 Uhr die B 414 aus Richtung Kroppach kommend in Richtung Hachenburg. ...

Gefahrgut-LKW mit Gaskartuschen stillgelegt

Heiligenroth. Laut der vorgelegten Frachtunterlagen beförderte das deutsche Unternehmen Kohlendioxid-Kartuschen, welche zwar ...

Werbung