Werbung

Nachricht vom 13.01.2021    

Krempel: Kreisverwaltung leistet Herausragendes

Mit einem kräftigen Dankeschön hat der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Westerwalder Kreistag Dr. Stephan Krempel eine Bilanz des abgelaufenen Jahres gezogen.

Dr. Stephan Krempel. Foto: privat

Montabaur. Nachdem es leider im Rahmen der Haushaltssitzung hierzu keine Gelegenheit gegeben habe, sei es umso mehr geboten, öffentlich Lob und Anerkennung für besondere Leistungen in dem abgelaufenen Krisenjahr auszusprechen.

Stellvertretend für viele Leistungsträger in Staat und Gesellschaft wolle er die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westerwälder Kreisverwaltung nennen: „Was Achim Schwickert und Gabi Wieland mit ihrem ganzen Team geleistet haben, ist geradezu unfassbar. Sie haben sich kurzfristig jeder Herausforderung gestellt und mit Bravour bestanden“ fasste Krempel sein Lob zusammen. Eine solche Souveränität im Umgang mit der Krise sei alles andere als selbstverständlich, das müsse man sich durchaus mal bewusst machen.

Immerhin habe die Pandemie die öffentliche Verwaltung genauso überraschend getroffen wie den Rest der Gesellschaft. „Niemand hatte einen Plan dafür in der Schublade und trotzdem hatte man kurzfristig für unseren Kreis alle Lösungen parat“. Das sei nicht nur eine Leistung des Gesundheitsamtes gewesen, hier habe man quer durch alle Bereiche flexibel und engagiert reagiert, habe ein Rädchen ins andere gegriffen, gibt der Fraktionschef seine Wahrnehmungen wieder.

Die jetzt angelaufene Impfaktion sei ein weiteres Zeichen dafür, wie leistungsfähig die Westerwälder Behörden sind: „Während die Terminvergabe durch die Landesregierung geradezu chaotisch versage, klappt bisher alles, was unsere Kreisverwaltung organisiert, wie am Schnürchen, dies habe ich selbst als Begleitperson erleben dürfen.“ Dies alles in wenigen Tagen und auf der Basis immer äußerst kurzfristiger Vorgaben erledigen zu müssen, sei schon mehr als herausfordernd.



Krempel betonte, dass er dieses Lob natürlich ebenso auf viele andere besondere Leistungen in der Krise erstrecken müsse. Dies gelte für die Verwaltungs-Kollegen in den Stadt- und Verbandsgemeindeverwaltungen ebenso wie für die Rettungsorganisationen und die Ärztinnen und Mitarbeiter im medizinischen Bereich und der Pflege. „Natürlich gilt unser Dank auch all denen, die - meist völlig unverdient – persönliche Einschränkungen durch die Pandemie hinnehmen mussten und dies mit Geduld ertragen haben“, lobte Krempel auch die Disziplin der Westerwälder Bürgerinnen und Bürger in der Krisenzeit.

Für die Westerwälder Christdemokraten blickt Krempel mit Geduld und Zuversicht in das neue Jahr. „Wir wissen, dass unser Leben noch einige Wochen oder Monate im Zeichen von Corona stehen wird, aber für das zweite Halbjahr sind wir durchaus optimistisch“. Es gelte dann, mit Kraft und Mut das öffentliche Leben wieder anlaufen zu lassen, „Wir alle müssen dann mal richtig durchlüften und Gas geben“. Rückblickend und gleichermaßen vorausschauend fasst der Westerwälder Fraktionschef dann auch die Aufgabenverteilung in der Kommunalpolitik zusammen: „2020 war sicher ein Jahr der kraftvollen Verwaltung, 2021 muss wieder ein Jahr der politischen Gestaltung werden.“ (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    CDU   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Aufbruch bei der SPD ganz im Süden des Westerwalds

Horbach. Die Sozialdemokratie hat schwere Zeiten hinter sich, aber nach der gewonnenen Landtagswahl im März und jetzt der ...

CDU: Zukünftiges Entgeltsystem für Wasser und Abwasser innovativ gestalten

Hachenburg. Das Entgeltsystem soll nicht nur für die Verwaltung möglichst einfach sein, sondern sollte ökologische und soziale ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Rennerod. Wir, die SPD Rennerod, haben die Verärgerung der Bevölkerung über den radikalen Rückschnitt im Bereich des Radweges ...

Weitere Artikel


Weißer Sprinter gesucht

Hachenburg. Am Dienstag, dem 12. Januar 2021 befuhr ein PKW-Fahrer um 6.38 Uhr die L 288 in Fahrtrichtung Alpenrod. Auf gerade ...

Expertengespräch: Passgenaue und wohnortnahe medizinische Versorgung

Montabaur. Diese auch in der Zukunft zu erhalten und ländliche Regionen nicht abzuhängen ist das Gebot der Stunde. „Nicht ...

Gemeinsame Band-Spende für die Tafel

Enspel. Und natürlich sollten die Einnahmen für einen guten Zweck gespendet werden. Die Musiker verständigten sich darauf, ...

Erdgasumstellung: Erhebung der Gasgeräte startet

Montabaur. Die Monteure beachten dabei selbstverständlich alle Corona-Schutzvorschriften. Hintergrund ist die bevorstehende ...

Kommunale Gremien bei Zielsetzungen für Westerwälder Seenplatte einbinden

Hachenburg. In einem Brief an Bürgermeister Peter Klöckner bezieht sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Johannes Kempf auf Veröffentlichungen ...

Corona: Eilantrag zweier Märkte gegen teilweises Verkaufsverbot erfolgreich

Koblenz. Die Antragstellerin betreibt zwei Einkaufsmärkte mit einem gemischten Warensortiment. Hierzu gehören neben Lebensmitteln, ...

Werbung