Werbung

Nachricht vom 12.01.2021    

NABU Ehrennadel in Gold an Marcel Weidenfeller verliehen

Dem agilen Naturschützer Marcel Weidenfeller vom NABU Hundsangen wurde die Ehrennadel in Gold von der Vorsitzenden des NABU Rheinland-Pfalz, Cosima Lindemann, verliehen.

Verleihung der Ehrennadel in Gold an Marcel Weidenfeller durch Cosima Lindemann. Foto: Fiona Brurein

Hundsangen. Marcel Weidenfeller erhält diese Auszeichnung für seine langjährige intensive und herausragende Leistung und Einsatz für den NABU, insbesondere der NABU Gruppe Hundsangen. Mitglied wurde er schon mit 14 Jahren und war einer der Mitbegründer der NABU Gruppe Hundsangen, die 2018 ihr 30-jähriges Bestehen feierte. Von Anfang an bis heute ist er Mitglied im Vorstand und wesentlich für die Inhalte, Aktionen, Erfolge und Bekanntheit der NABU Gruppe Hundsangen verantwortlich. Seine Leidenschaft ist der Fledermausschutz den er federführend und mit Herzblut auch immer wieder allen Interessierten, vor allem bei den Bat-Nights und anderen Veranstaltungen vermittelt. Außerdem ist er maßgeblich an dem Wiederansiedlungsprojekt "Steinkauz" beteiligt.

Die Goldene Ehrennadel wird durch den NABU an Mitglieder verliehen, die sich über einen längeren Zeitraum für die Aufgaben und Ziele des NABU in einer Weise engagiert haben, die in bundesweiter Betrachtung von großer Bedeutung ist.

In ihrer Laudatio zählte Cosima Lindemann die vielen Funktionen und Aktionen des langjährigen Mitglieds auf, das seit Gründung des NABU Hundsangen im Jahr 1988 ganz nach dem Motto „Anpacken, statt nur reden“, auch 2. Vorsitzender der NABU-Gruppe und aktuell kommissarischer Vorsitzender ist. Sein besonderes Engagement gelte den Fledermäusen, „und so warst Du nicht nur immer aktives Mitglied des Arbeitskreises Fledermausschutz und damit auch Ansprechpartner für Behörden in allen Fledermausfragen. Du hast Dich damals auch direkt bereit erklärt, neue Aktive für den Fledermausschutz auszubilden und für die ehrenamtliche Naturschutzarbeit zu begeistern. In zahlreichen Fledermausexkursionen und Vorträgen nimmst Du interessierte Menschen (auch andere NABU-Gruppen) mit in die geheimnisvolle Fledermauswelt und hilfst mit Netzfängen, Stollen-, und Kastenkontrolle, sowie der Betreuung des Mausohr-Quartier in Marienstatt immer dabei, dass wir mehr über die geheimnisvollen Tiere erfahren.“

Neben den Fledermäusen setze Marcel sich aber auch besonders im Schwalben- und Steinkauzschutz sowie in der Biotoppflege ein und habe in diesem Jahr gemeinsam mit seinen Mitstreitern und Mitstreiterinnen ein herausragendes Wiesenprojekts initiiert.

Lindemann weiter: „Aber damit nicht genug: Wer sich die Homepage des NABU Hundsangen anschaut, fragt sich anhand der Bilder manchmal, was Marcel eigentlich nicht macht. Denn entweder ist er auf den Bildern zu sehen, oder wenn man gerade denkt, dass er bei einer Veranstaltung mal nicht dabei war, erkennt man, dass er derjenige war, der die Bilder gemacht hat. Marcel ist aber nicht nur Naturschutzmacher mit vollem Einsatz, sondern er leistet auch durch sein organisatorisches Talent wichtige Arbeit für den NABU: Sei es die Kommunikationspflege mit den Mitgliedern, die Federführung bei der Erstellung des jährlichen Veranstaltungsprogrammes, mit sehr vielen, auch immer wieder innovativen Veranstaltungen, oder den mehrtägigen Exkursionen, wenn der NABU Hundsangen (mit Freundeskreis) mal wieder on Tour ist. Dabei ist der Blick über den Tellerrand hinaus, immer ein wichtiges Element. Auch sein Engagement über die Grenzen des NABU Hundsangen hinaus ist Vielen bekannt. Insbesondere der Anspruch, das Gute, das man für die Natur tut, auch zu kommunizieren und möglichst viele Menschen teilhaben zu lassen, liegt ihm am Herzen und mit seiner Begeisterung für die Schönheit der Natur, kann er viele Menschen erreichen.“

Marcel Weidenfeller hat sich auch an der Westerwälder Seenplatte intensiv eingebracht: „Sei es mit Exkursionen, auch für Spender der NABU-Stiftung, durch die Bereitstellung beeindruckender Bilder oder bei der Erarbeitung von Material für Öffentlichkeitsarbeit: Auf Marcel ist immer Verlass! Neben der Vernetzung mit anderen NABU-Gruppen, ist ihm auch die Kontaktpflege zu anderen Organisationen besonders wichtig und so gibt es immer wieder gemeinsame Veranstaltungen mit der GNOR oder auch der Masgeik-Stiftung.“

Weitere Informationen auf der Homepage .


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 24 neue Fälle und zwei Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Dienstag (19. Januar) insgesamt 3.739 (+24) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 187 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 86,2.


Grundstückskauf für Krankenhaus-Neubau komplett

Meilenstein für den Krankenhausneubau im Westerwald: Der Grundstücksverkauf für die Einhauslösung ist besiegelt. Ohne die Unterstützung von Klöckner und Käckermann wäre dies kaum möglich geworden, meint das DRK.


Region, Artikel vom 19.01.2021

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

B 414 nach umgekipptem LKW gesperrt

Die B 414 musste wegen eines umgekippten Lastkraftwagens zwecks Bergung des Gespanns für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Fahrer blieb unverletzt.


Hohe Impfbereitschaft in Dernbacher Seniorenzentren

362 Bewohner und Mitarbeiter nutzen das Impfangebot in den Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes in Dernbach. Die Hoffnung auf baldige Rückkehr zur Normalität motiviert.


Region, Artikel vom 19.01.2021

Fahrzeugübergabe bei der Feuerwehr Wiedbachtal

Fahrzeugübergabe bei der Feuerwehr Wiedbachtal

Ganz im Sinne der verschärften Corona-Regeln beschränkte sich die symbolische Schlüsselübergabe für das neue Mittlere Löschfahrzeug der Löschgruppe Wiedbachtal auf die Anwesenheit von Wehrführer Guido Böttcher und der Ersten Beigeordneten Gabriele Greis.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Warum können Vögel giftige Beeren fressen?

Quirnbach. „Ein täglich von mir beobachteter Strauch leuchtete seit dem Herbst voller roter Früchte. Aber erst nach Neujahr ...

NABU und LBV starten Hauptwahl des Vogels des Jahres

Mainz/Holler. Folgende Vögel stehen zur Wahl: Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Goldregenpfeifer, Blaumeise, Eisvogel, ...

Ein Tipp von einem Senior für Senioren

Langenhahn. Er möchte, dass auch möglichst viele ältere Menschen im Westerwald davon erfahren und sich nicht scheuen, Kontakt ...

Urlaub 2021: Krisensicher buchen

Koblenz. Sandra Dany, Leiterin Vertrieb beim ADAC Mittelrhein e.V., gibt Tipps für die Urlaubsplanung in Krisenzeiten. „Grundsätzlich ...

MACH MIT im Kannenbäckerland hilft bei Fragen zur Corona-Impfung

Hilgert. Wann und wo können sich Personen impfen lassen? Welche Bürgerinnen und Bürger haben Priorität bei der Impfung? Wer ...

Biber-Sonntage - Auf den Spuren des Bibers im Westerwald

Freilingen. Kinder und Erwachsene erfahren hier viel Wissenswertes über die Lebensweise des Bibers, sehen Spuren seiner Tätigkeit ...

Weitere Artikel


Fake-Rechnung „Domainregistrierung“ von United Hosting Deutschland - nicht bezahlen

Region. Die Masche von United Hosting Deutschland ist alt und funktioniert wie die Branchenbuchabzocke scheinbar auch heute ...

Weihnachtsbaum verwerten statt entsorgen

Region. Tierhalter lassen ihren hundertprozentig abgeschmückten Nadelbaum traditionell von Haustieren abknabbern. Pferde, ...

Corona im Westerwaldkreis - fünf neue Todesfälle

Montabaur. Am gestrigen Tag erreicht das Gesundheitsamt die Information, dass erneut fünf Personen verstorben sind: eine ...

Mit dem Seniorentaxi zum Corona-Impftermin

Hachenburg. Senioren über 67 Jahre zahlen für die Taxifahrt nur 50 Prozent der üblichen Kosten, den Restbetrag übernimmt ...

Ich muss mal raus!

Region. „Der Drang, mal wieder unter Menschen zu sein, veranlasst mich die selbst auferlegte Isolation zu durchbrechen und ...

Verbraucherzentrale RLP in Hachenburg: viel Arbeit in Corona-Zeit

Hachenburg. Grund genug für Bürgermeister Peter Klöckner und Beigeordnete Gabriele Greis, sich ein Bild über die Arbeit der ...

Werbung