Werbung

Nachricht vom 11.01.2021    

Förderkreis investiert weiter kräftig in die Laurentiuskirche

Das Jahr 2020 hat aufgrund der Corona-Pandemie auch viele Vereine vor große Herausforderungen gestellt. Veranstaltungen, wie Konzerte und Feste, mussten fast ausnahmslos ausfallen, sodass vielen Vereinen wichtige Einnahmen fehlen.

Für die 104 Sitzbänke in der Laurentiuskirche in Nentershausen hat der Freundes- und Förderkreis des Gotteshauses jüngst passgenaue Sitzpolster angeschafft. Foto: Kirchengemeinde St. Laurentius Nentershausen. Fotos: Kirchengemeinde St. Laurentius Nentershausen

Nentershausen. Der Freundes- und Förderkreis St. Laurentius Kirche Nentershausen hat sich von dieser Situation nicht entmutigen lassen. Der im Jahr 2005 gegründete Verein, der sich die Unterhaltung und Pflege der Pfarrkirche in Nentershausen auf die Fahnen geschrieben hat, hat vielmehr weiter in die Zukunft des Gotteshauses investiert.

Seit der Gründung vor mehr als 15 Jahren hat der Kirchenförderverein nach eigenen Angaben bereits rund 95.000 Euro in die Laurentiuskirche investiert, wie unter anderem im vom ehemaligen Vorsitzenden Alfred Lenz neugestalteten Infoflyer, der in der Kirche ausliegt, zu lesen ist. Von der Restaurierung der Chor- und Langfenster über die Renovierung der Grabkapelle im Eingangsportal bis hin zur kompletten Innenrenovierung im Vorfeld des 150-jährigen Bestehens des Gotteshauses im Jahr 2017 konnten bereits zahlreiche Projekte umgesetzt werden.

Die jüngste Anschaffung soll nunmehr allen Kirchenbesuchern die Gottesdienste angenehmer gestalten und ihnen mehr Komfort bieten: Für gleich 104 Kirchenbänke wurden passgenaue, grüne Sitzpolster angeschafft, die die kompletten Sitzflächen abdecken. In den vergangenen Wochen gab es hierfür bereits vielfach Lob vonseiten der Gläubigen für die rund 10.600 Euro teure Anschaffung des Freundes- und Förderkreis St. Laurentius Kirche Nentershausen.

Doch auch abseits der Komfortsteigerung hat der Vorstand des Vereins bereits weitere Maßnahmen auf den Weg gebracht: Für die Seitenschiffe wurden neue Lampen angeschafft, sodass nunmehr nach deren Montage in den nächsten Wochen in der kompletten Laurentiuskirche eine einheitliche Beleuchtung zu finden ist. „Möglich gemacht haben diese Anschaffung die Eigenleistung unserer Vereinsmitglieder und vieler freiwilliger Helfer. Dafür gebührt ihnen ein großer Dank“, erklärt Norbert Noll vom geschäftsführenden Vorstand des Nentershäuser Kirchenfördervereins. Die Helfer hatten bei der Innenrenovierung der Kirche und der Restaurierung der Langhausfenster tatkräftig beispielsweise beim Ausräumen des Gotteshauses und dessen Reinigung mitangepackt, sodass das hierdurch eingesparte Geld nunmehr für den Kauf der neuen Innenbeleuchtung verwendet werden konnte.



Für 2021 sind nunmehr für rund 4.000 Euro punktuelle Restaurierungs- und Rekonstruierungsarbeiten am Hochaltar sowie am Marien- und Josefsaltar in den Seitenschiffen geplant. So will der Freundes- und Förderkreis beispielsweise einen Bildhauer damit beauftragen, ein im Laufe der Jahrzehnte spurlos verschwundenes Holzornament samt „Maria“-Schriftzug am Marienaltar zu rekonstruieren. Damit soll die derzeit dort platzierte, provisorische Laubsägearbeit ersetzt werden.

Doch das soll nicht das Ende der Arbeiten rund um das 1867 eingeweihte Gotteshaus von Nentershausen sein, wie Norbert Noll verrät: „Wir werden auch zukünftig weitere Restaurierungsmaßnahmen und Neuanschaffungen rund um die Laurentiuskirche durchführen und sind für jeden Mitstreiter, egal, ob als Vereinsmitglied oder Spender, dankbar.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bisher 938 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 16. April 5.964 (+39) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 472 aktiv Infizierte, davon 327 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: Viele weitere Schulen betroffen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 15. April 5.925 (+58) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 465 aktiv Infizierte, davon 298 Mutationen.


Region, Artikel vom 16.04.2021

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Nackter beißt Polizei in Bendorf

Am Freitag, 16. April 2021 ab 8:30 Uhr meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer und Passanten einen nackten Mann, der durch die Brauereistraße in Bendorf in Richtung Aldi lief.


Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon

Schon seit Monaten rollt eine Welle von betrügerischen Anrufen nach der anderen über unsere Region hinweg, mit dem Ziel, unsere Senioren um ihr Erspartes oder um ihre Wertgegenstände zu bringen. Das Polizeipräsidium Koblenz informiert.


Evangelische Kirchengemeinden erinnern an die Corona-Opfer

Zahlreiche evangelische Kirchengemeinden im Westerwald werden sich am bundesweiten Gedenken für die Opfer der Corona-Pandemie beteiligen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Gedenktag angeregt.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Sebastian Stahl Stiftung spendet an Lebensmittelretter

Hachenburg/Region. In Gedenken an ihren Sohn Sebastian gründeten Andreas und Cornelia Stahl die Sebastian Stahl Stiftung. ...

BUND: Spurensuche nach dem Gartenschläfer startet wieder

Mainz/Koblenz. Doch die Bestände des Gartenschläfers gehen seit Jahrzehnten drastisch zurück. In vielen Regionen ist das ...

Vortragsabend: Vom Ende der Evolution und des Menschen

Quirnbach. Er spricht zum Thema, welche Bedeutung die Biodiversität für das Überleben der Menschheit hat. „Während alle vom ...

Anschluss für Kinder der Goethe-Schule

Höhr-Grenzhausen. Aus dem gemeinsamen Spendentopf wurden Tablet-Computer bezahlt, und Sponsor Telefonica packte sowohl einen ...

MGV CÄCILIA Horbach bittet um viele Stimmen

Horbach. „Wir belohnen mit dem Sila Award Chöre, die in Zeiten der Pandemie kreative Wege gefunden und weiterführende Ideen ...

Sympathieträger Kiebitz ist stark gefährdet

Region. Der Kiebitz (Vanellus vanellus) ist ein Zugvogel, der gerade jetzt aus dem Süden zurückkehrt. Kiebitze sind standorttreue ...

Weitere Artikel


Wandelndes Schaufenster in der Innenstadt ist ein echter Hingucker

Höhr-Grenzhausen. Unter dem Motto „Gegen die Leere: Das wandelnde Schaufenster in der Innenstadt!“ werden Bilder aus vergangenen ...

In der Nacht zum Dienstag einsetzender Schneefall

Region. In der Nacht zu Dienstag gibt es verbreitet leichten Frost zwischen 0 und minus vier Grad. Von Norden her kommen ...

Steinigers Küchengruß: Saiblingsfilet auf einem Wirsing-Curry mit Kokosmilch

Marienthal/Seelbach. „Es fehlt die Frische des Frühlings, die Vielfalt des Sommers und der Erntereichtum, den der goldene ...

Corona im Westerwaldkreis - die aktuellen Informationen

Montabaur. Am gestrigen Sonntag erreicht das Gesundheitsamt die Information, dass eine 73-jährige Frau aus der VG Ransbach-Baumbach ...

Kabarett fällt aus… und findet (hoffentlich) bald statt

Montabaur. Mit Stefan Waghubinger war es erneut gelungen, dafür eine Größe des deutschsprachigen Kabaretts in die Kreisstadt ...

Mit dem Westerwald-Verein Buchfinkenland raus in die Natur

Horbach. Wenn es Antwort gibt auf die Frage, ob das blöde Virus in einem Meer an Impfstoffen ertränkt werden kann. Die Hoffnung, ...

Werbung