Werbung

Nachricht vom 10.01.2021    

Überwältigende Unterstützung für den Zoo Neuwied

"Dass unser Hilferuf vor einer Woche eine derartige Resonanz und gleichzeitig eine regelrechte Spenden-Welle auslöst, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können", ist Zoodirektor Mirko Thiel völlig überwältigt von der jüngsten Entwicklung.

Marlocks tägliche Bananen sind gesichert. Foto: Zoo Neuwied

Neuwied. Thiel hatte am Samstag gemeinsam mit Wirtschaftsberater Hans-Dieter Neuer, dem Vorsitzenden des Zoo-Fördervereins OB Jan Einig und dem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater des Zoos, Timo Schöneberg, die aktuellen Entwicklungen und Zahlen bewertet.

„Mehr als 250.000 Euro an Einnahmen sowie privaten Spenden unzähliger Menschen aus der gesamten Region, von Unternehmern und lokalen Betrieben, aber auch von Vereinen und Institutionen, sind bis heute beim Förderverein Zoo e.V. eingegangen“, zieht Hans-Dieter Neuer eine vorläufige Bilanz der exorbitanten Unterstützung in der für den Zoo extrem schwierigen Zeit des zweiten Lockdowns. „Wir sind auch weiter auf die private Unterstützung angewiesen, denn wie es in den nächsten Monaten weitergeht, kann niemand voraussagen“, appelliert Mirko Thiel auch weiter an die Spendenbereitschaft der Bürger.

„Die beantragte Überbrückungshilfe für November soll Anfang kommender Woche ausgezahlt werden. Die Dezember- und Januarhilfen sind beantragt und im Verfahren. Außerdem wird die Futterhilfe von November bis Juni verlängert und die noch nicht ausgezahlten 50.000 Euro Landesförderung für die Prinz-Max-zu-Wied Halle wurden avisiert. Dadurch hat sich die wirtschaftliche Lage des Zoos in einem Maße entspannt, dass wir als Zoo-Förderverein zum jetzigen Zeitpunkt keine zusätzliche Sonder-Förderung in Form eines Rettungsschirmes des Landes, wie er seit Tagen im Gespräch ist, in Anspruch nehmen wollen“, macht der Vorsitzende des Zoo-Förderverein, Oberbürgermeister Jan Einig deutlich, „dass der Bestand des Zoo aufgrund der riesigen Unterstützung der vielen hundert Spender und weiterer zugesagter Spenden aus heutiger Sicht gesichert ist.“ Für den OB ist es auch gegenüber den vielen durch die Corona-Krise in existentielle Schieflage geratenen Unternehmen, Institutionen, Vereinen und Verbänden nicht vermittelbar, zum jetzigen Zeitpunkt weitere staatliche Soforthilfen abzurufen: „Aus persönlich fester Überzeugung und völlig unabhängig von parteipolitischen Erwägungen finde ich, dass wir jetzt nicht mehr nach staatlicher Hilfe rufen dürfen. Das sah Anfang letzter Woche allerdings noch fundamental anders aus und mit einer solch rasanten positiven Entwicklung konnte niemand der Verantwortlichen im Zoo Neuwied rechnen.“



Auch der Landkreis Neuwied zeigt sich begeistert über die vielversprechenden Entwicklungen zur Rettung des Zoos. „Ich bin hoch erfreut über diese nicht erwartete Wendung. Wir werden gemeinsam mit der Stadt die weitere Entwicklung genau beobachten und stehen bei einer Verschärfung der Situation durch die Corona-Krise auch zu einem späteren Zeitpunkt bereit, um zu helfen", betont Landrat Achim Hallerbach.

In einer Mail an Clemens Hoch, den Leiter der Staatskanzlei, hat Oberbürgermeister Einig heute die neuste Entwicklung dargestellt und erklärt, dass aktuell keine sachliche Grundlage und Notwendigkeit für den runden Tisch am Montag bestehe. „Selbstverständlich danke ich dem Land und der Ministerpräsidentin für die generelle Bereitschaft, mit uns am Montag über etwaige Hilfen für den Zoo Neuwied zu sprechen. Aber aus heutiger Sicht scheinen wir hinzukommen. Ob wir zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal auf das Gesprächsangebot des Landes zurückkommen müssen, hängt natürlich auch von dem heute noch nicht kalkulierbaren weiteren Verlauf der Pandemie und den bereits beantragten öffentlichen Förderungen ab.“

Die Mitglieder des Ältestenrates hat der OB ebenfalls über sein Vorgehen informiert. Der OB zeigt sich, auch im Namen der gesamten Zoo-Belegschaft, dem Vorstand und der Zoo-Führung, von der unglaublichen Welle der Hilfsbereitschaft berührt und dankbar: „Allen Spenderinnen und Spendern und auch all denen, die diese enorme Hilfe durch die Bevölkerung, Unternehmen und Vereine angestoßen haben, gilt unser Dank. Ich ziehe meinen Hut vor diesem beeindruckenden Zeichen von Zusammenhalt in unserer Stadt und der gesamten Region. Ich bin stolz auf alle, die geholfen haben.“ (PM)

Hier finden Sie weitere Berichte über die aktuelle Lage im Zoo Neuwied.


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Coronavirus    Zoo Neuwied   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 48 / B 9 – Kurzzeitige Verkehrseinschränkung in Anschlussstelle Koblenz-Nord

Bendorf/Koblenz. Hierzu wird im Bereich des „Überfliegers" ein neuer Mikrobelag auf Kunstharzbasis aufgebracht. Die vorbereitenden ...

Flamingos im Zoo Neuwied

Neuwied. Die kleine Kolonie der eleganten Wasservögel hat in den letzten Tagen Zuwachs bekommen, zwei Weibchen und ein Männchen ...

Finanzamt informiert: Kurzarbeitergeld und Steuern

Region. Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass sie dadurch verpflichtet sind, gegebenenfalls erstmalig, eine Einkommensteuererklärung ...

Westerwälder Rezepte: Wasserspatzen mit Bärlauch

Region. Das Rezept für die Wasserspatzen stammt aus Uromas Zeiten und ist sehr einfach zuzubereiten. Die Wasserspatzen schmecken ...

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 131,5.

Astrid-Lindgren-Grundschule ...

Totschlag in Altenkirchen: 81-Jährige mit Hammer und Messer getötet?

Altenkirchen. Demnach steht im Raum, dass der Mann seine Mutter „durch massive Gewalteinwirkung insbesondere gegen den Kopf“ ...

Weitere Artikel


Über Verkehrsinsel gegen Schild gefahren und geflüchtet

Kirburg. Am Sonntag um 15 Uhr wurde ein beschädigtes Verkehrszeichen am Ortsausgang von Kirburg festgestellt. Der bislang ...

Eilantrag gegen Gestaltung Stimmzettel für Landtagswahl 2021 erfolglos

Region. Ein gerichtliches Einschreiten sei nur ausnahmsweise möglich, falls ein offensichtlicher Fehler im Wahlverfahren ...

Mit dem Westerwald-Verein Buchfinkenland raus in die Natur

Horbach. Wenn es Antwort gibt auf die Frage, ob das blöde Virus in einem Meer an Impfstoffen ertränkt werden kann. Die Hoffnung, ...

Corona: Am Wochenende 66 neue Infektionen im Kreis Westerwald

Montabaur. Am Wochenende erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass eine 96-jährige Frau aus der VG Bad Marienberg ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Montabaurer Grüne fordern nachhaltigere Wasserversorgung

Montabaur. Schon jetzt seien die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr ausreichend mit Wasser aus verbandsgemeindeeigenen Quellen ...

Werbung