Werbung

Nachricht vom 07.01.2021    

Statue des Heiligen Josef wurde im Buchfinkenland saniert

Sie gelten als Schutzpatrone, viele Menschen tragen ihre Vornamen: die Heiligen. Auch im Westerwald finden sich Spuren von ihnen. Beispielsweise in Form einer fast mannsgroßen Statue des Heiligen Josef am Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach.

Mitglieder des Fördervereins der Einrichtung beim Einsetzen der neuen Glasscheiben für das Metallgehäuse der Josefsstatue am Ignatius-Lötschert-Haus. Foto: privat

Horbach. Josef ist der Schutzpatron aller Handwerker, von denen jetzt einige benötigt wurden, um die „Josefsstatue“ zu sanieren und für Bewohner und Gäste des Hauses wieder ansehnlich zu präsentieren.

Als Mitglieder des Fördervereines der Einrichtung übernahmen Peter Wagner und Michael Wilhelmi die Aufgabe, die Heiligenfigur und das dazugehörige wetterbeständige Metallgehäuse mit Glaswänden zu sanieren. Letzteres musste komplett neu eingeglast werden, was mit Unterstützung von Glasermeister Andreas Hitschler auch fachkundig gelang. Die entstandenen Kosten deckte der Förderverein, der die Statue auch noch mit einem Strahler ins richtige Abendlicht setzen will. „Hoffentlich können wir damit den Bewohnerinnen und Bewohnern im Haus in dieser für sie schwierigen Zeit eine kleine Freude machen“, so Peter Wagner für den Vereinsvorstand.

Viele im Altenheim und in der Region fragen sich nun, woher die Josefsstatue eigentlich stammt. Diese stand seit Urzeiten im Garten des Mutterhauses der Barmherzigen Brüder in Montabaur. Von dort brachten die „Brüder“ als früherer Träger der Einrichtung sie an ihren jetzigen Standort im Buchfinkenland. Verantwortlich dafür war der frühere und leider zu früh verstorbene „Vorsteher“ Bruder Christoph. Am neuen Standort wurde die Figur zunächst vom Malerfachgeschäft Wolfgang Paul restauriert – und war dann lange Zeit ein Blickfang.

Mit den Jahren war der „Josef“ aber in zunehmend schlechtem Zustand und hinter dem zunehmend „blinden“ Glas kaum noch zu erkennen. Da wurde es Zeit, dass der Förderverein des Hauses den Zustand beseitigte. Weiterhin werden die Gedenksteine der verstorbenen Heimbewohner, die keine Angehörigen mehr haben, zu Füßen des Hl. Josef in die nun sanierte Vitrine gelegt, wodurch das Projekt zusätzlich aufgewertet wird.

Wer den Förderverein unterstützen will, bekommt weitere Infos oder einen Mitgliedsantrag gerne unter uli@kleinkunst-mons.-tabor.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | AKTUALISIERT Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Brand im Schlafzimmer: Person verletzt, Wasserbett leer

In der Nacht zu Mittwoch, den 3. März 2021 wurden die Feuerwehren aus Bellingen, Langenhahn und Hintermühlen gegen 1:33 Uhr zu einer Brandnachschau in ein Wohnhaus nach Bellingen alarmiert.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Spende für die Westerwälder Seenplatte

Holler. Diese hatte die NABU-Stiftung ein Jahr zuvor vom Fürstenhaus zu Wied erworben. Die alte Teichlandschaft bietet mit ...

NI kritisiert Kahlschlag im Helferskirchener Buchenforst

Helferskirchen. Auch zahlreiche Waldspaziergänger hatten sich an die Naturschutzinitiative e.V. (NI) gewandt, die die Forstarbeiten ...

NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Quirnbach/Emmerzhausen. „Hiermit erscheint es uns endlich möglich, den von uns seit langem geforderten Natur- und Denkmalschutz ...

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Hachenburg. „Diese Exemplare sind die letzten ihrer Art, die noch in Rheinland-Pfalz brüten. Wir haben daher eine ganz besondere ...

Jubiläum der Spielvereinigung Horbach wird auf 2022 verschoben

Horbach. Damals sagte Vorsitzender Jonas Höhler: „Wir hoffen, dass sich 2021 die Lage wieder normalisiert hat und wir dann ...

Vogel des Jahres: Horch mal, wer da singt

Mainz/Holler. „Frühling kommt, der Sperling piept“, sang schon Marlene Dietrich. Kaum etwas verbinden wir so sehr mit dem ...

Weitere Artikel


Corona im Westerwaldkreis: 137 Neuinfektionen und drei Todesopfer

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass eine 95-jährige Frau aus der VG Wirges, eine 80-jährige Frau ...

Weltgebetstag der Frauen 2021 aus dem Inselstaat Vanuatu

Westerburg. Zur Einstimmung auf den Tag, zum Kennenlernen der Lebenssituation und des Glaubens der Frauen aus Vanuatu laden ...

Bad Marienberg erhält 160.000 Euro für Innenstadt

Bad Marienberg. Das Land unterstützt seit 2012 die Entwicklung des Fördergebiets und hat gemeinsam mit dem Bund seither mehr ...

Impfungen im Westerwaldkreis gestartet

Montabaur/Hachenburg. Eine Impfung ist nur nach vorheriger Terminvergabe möglich. Nachstehend beantworten wir die wichtigsten ...

Black Dragons Erfurt und Hannover Scorpions: Zwei schwere Aufgaben warten

Diez-Limburg. „Das Wochenende hatten wir kürzlich ja schon einmal in ähnlicher Konstellation", erinnert EGDL-Cheftrainer ...

NI fordert: Nauberg muss Naturschutzgebiet werden!

Hachenburg/Quirnbach. „Die ehemalige Ministerin gibt mit dieser Aussage die den Menschen der Region und den Naturschützern ...

Werbung