Werbung

Nachricht vom 07.01.2021    

NI fordert: Nauberg muss Naturschutzgebiet werden!

Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) kritisiert die ehemalige Umweltministerin Höfken, die Ende 2020 erklärte, dass der „Wald des Nauberges“ „einzigartig“ sei und „für die Biodiversität“ geschützt werden müsse.

Nauberg im Winter. Foto: Harry Neumann

Hachenburg/Quirnbach. „Die ehemalige Ministerin gibt mit dieser Aussage die den Menschen der Region und den Naturschützern seit Jahren bekannten Selbstverständlichkeiten wieder. Dass der Nauberg mit seinem alten Buchenwald ein einzigartiges ökologisches Juwel ist, ist uns schon seit Jahrzehnten bekannt“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

„Wenn sie sich jetzt kurz vor ihrem Abgang als Umweltministerin schützend vor den Nauberg gestellt hat, erscheint dies mehr den bevorstehenden Landtagswahlen geschuldet als einem ernsthaften Bemühen, diesen Wald tatsächlich zu schützen“, erklärte Claudia Luber, Sprecherin der Kreisgruppe Westerwald der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Wie anders kann ihr Verhalten sonst verstanden werden? Es fehlt eine klare Aussage, dass sie oder ihre Nachfolgerin Anne Spiegel (Grüne) den Nauberg jetzt auch formell als Naturwaldreservat ausweisen wird. Für diesen Schritt hat das grün geführte Ministerium fast zehn Jahre Zeit gehabt, getan hat sich jedoch nichts. Die Anfrage der Naturschutzinitiative e.V. (NI) vom 2. November 2020 zum Sachstand der Ausweisung wurde bis heute nicht beantwortet. Auf Gesprächsangebote der NI als bundesweit anerkanntem Verband hat die ehemalige Ministerin weder reagiert noch hat sie an einem der Nauberg-Sonntage teilgenommen, die von der NI und der BI „Erhaltet den Nauberg“ veranstaltet wurden. Hier reiht sie sich allerdings in das unverständliche Verhalten zahlreicher politisch Verantwortlicher der Region ein, wie zum Beispiel Landräte, Bürgermeister und Landtagsabgeordnete, die ihre Solidarität mit der Bevölkerung hätten zeigen können.

Die neue Umweltministerin könnte sofort eine vorläufige Sicherstellung des faktischen Naturwaldreservates als Naturschutzgebiet vornehmen, die für zwei Jahre gelten würde. In dieser Zeit könnte das formale Ausweisungsverfahren laufen. Hier verhält sich aber das Ministerium seit vielen Jahren genauso untätig wie bei der Ausweisung des Nationalen Naturerbes Stegskopf als Naturschutzgebiet. Es tut nichts, kommuniziert nichts und handelt damit eben nicht mit der angemessenen Verantwortung für die Biodiversität und den Klimaschutz. In den vergangenen sechs Jahren wurde im nördlichen Rheinland-Pfalz kein einziges Naturschutzgebiet ausgewiesen. Bei der Ausweisung von Naturschutzgebieten sowie der Personalausstattung seiner Naturschutzbehörden zählt Rheinland-Pfalz ohnehin zu den bundesweiten Schlusslichten.

Auch die kürzliche Aussage der 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Hachenburg, Gabriele Greis, zu der Resolution des Kreistages des Westerwaldkreis zum Erhalt des Naubergs ist wohl eher ihrer Kandidatur als Bürgermeisterin geschuldet als den tatsächlichen Gegebenheiten. Gerade die Verbandsgemeinde Hachenburg unter ihrem Bürgermeister Peter Klöckner und ihrer 1. Beigeordneten Gabriele Greis hat einen erheblichen Anteil an der gegenwärtigen Situation am Nauberg. Sie waren es, die der Basalt AG ihre Zustimmung zum Basaltabbau signalisiert und den Ersatzwasserbohrungen zugestimmt haben. Dies war im Zeichen des Artensterbens, dem Verlust an Lebensräumen und dem Klimawandel völlig verantwortungslos.

Die Resolution zum Erhalt des Naubergs durch den Kreistag im Westerwaldkreis wurde im September 2019 von der Naturschutzinitiative (NI) und der BI „Erhaltet den Nauberg“ gefordert, von den Naturschutzexperten der Naturschutzinitiative (NI) verfasst und allen Fraktionen zur Kenntnis gebracht. Die letztlich vom Kreistag beschlossene Resolution wurde größtenteils aus dem Forderungskatalog der NI wörtlich übernommen.

„Wenn sich jemand in den vergangen zehn Jahren für den Nauberg eingesetzt hat, dann sind das die Bevölkerung der Region, die Bürgerinitiative „Erhaltet den Nauberg“ um Klaus Wilhelm, die Naturschutzinitiative (NI) um Harry Neumann und viele weitere Naturschützer“, betonte Claudia Luber, Sprecherin der Kreisgruppe Westerwald der NI.

„Wenn es die Nachfolgerin von Frau Höfken und die Landesregierung mit dem Natur- und Klimaschutz wirklich ernst meinen, muss der Nauberg sofort unter Schutz gestellt werden. Das nämlich wäre der beste Schutz für das Klima, den Wasserhauhalt, den Wald, die Biologische Vielfalt und vor allem für die Lebensräume für Menschen und Tiere. Für diesen Schritt wären noch nicht einmal Mittel aus dem sogenannten „Klimaschutzhaushalt“ der Landesregierung erforderlich“, erklärte Claudia Luber.

„Wir werden uns das Vorgehen der neuen Umweltministerin sorgfältig anschauen. Am konkreten Handeln für den Erhalt des Naubergs, am wirksamen Schutz der Biodiversität und an einer konstruktiven Kommunikation werden wir Frau Spiegel messen“, so Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative (NI). (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | AKTUALISIERT Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Brand im Schlafzimmer: Person verletzt, Wasserbett leer

In der Nacht zu Mittwoch, den 3. März 2021 wurden die Feuerwehren aus Bellingen, Langenhahn und Hintermühlen gegen 1:33 Uhr zu einer Brandnachschau in ein Wohnhaus nach Bellingen alarmiert.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Spende für die Westerwälder Seenplatte

Holler. Diese hatte die NABU-Stiftung ein Jahr zuvor vom Fürstenhaus zu Wied erworben. Die alte Teichlandschaft bietet mit ...

NI kritisiert Kahlschlag im Helferskirchener Buchenforst

Helferskirchen. Auch zahlreiche Waldspaziergänger hatten sich an die Naturschutzinitiative e.V. (NI) gewandt, die die Forstarbeiten ...

NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Quirnbach/Emmerzhausen. „Hiermit erscheint es uns endlich möglich, den von uns seit langem geforderten Natur- und Denkmalschutz ...

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Hachenburg. „Diese Exemplare sind die letzten ihrer Art, die noch in Rheinland-Pfalz brüten. Wir haben daher eine ganz besondere ...

Jubiläum der Spielvereinigung Horbach wird auf 2022 verschoben

Horbach. Damals sagte Vorsitzender Jonas Höhler: „Wir hoffen, dass sich 2021 die Lage wieder normalisiert hat und wir dann ...

Vogel des Jahres: Horch mal, wer da singt

Mainz/Holler. „Frühling kommt, der Sperling piept“, sang schon Marlene Dietrich. Kaum etwas verbinden wir so sehr mit dem ...

Weitere Artikel


Black Dragons Erfurt und Hannover Scorpions: Zwei schwere Aufgaben warten

Diez-Limburg. „Das Wochenende hatten wir kürzlich ja schon einmal in ähnlicher Konstellation", erinnert EGDL-Cheftrainer ...

Impfungen im Westerwaldkreis gestartet

Montabaur/Hachenburg. Eine Impfung ist nur nach vorheriger Terminvergabe möglich. Nachstehend beantworten wir die wichtigsten ...

Statue des Heiligen Josef wurde im Buchfinkenland saniert

Horbach. Josef ist der Schutzpatron aller Handwerker, von denen jetzt einige benötigt wurden, um die „Josefsstatue“ zu sanieren ...

Zoo Neuwied ist Herzensangelegenheit - Es muss geholfen werden!

Neuwied. Es schlug ein wie eine Bombe, dass im Neuwieder Zoo, wenn sich nicht schnell finanzielle Hilfen einstellen, die ...

Innovativ gegen Corona: Azubis entwickeln eigene CO2-Ampel

Koblenz. Die kleinen Geräte sollen in den Räumen der unternehmenseigenen Ausbildungswerkstatt daran erinnern, regelmäßig ...

„Ausbildungsplätze sichern“ geht in die zweite Runde

Koblenz. Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) spüren zunehmend die anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie. ...

Werbung