Werbung

Nachricht vom 06.01.2021    

Kunst- und Kulturszene rund um Montabaur gibt nicht auf

2020 war ein rabenschwarzes Jahr für die heimische Kultur und es wird nicht besser: am vorletzten Tag des Jahres meldet das Robert Koch-Institut erstmals mehr als 1000 Corona-Tote innerhalb eines Tages in Deutschland.

Mit Habib Koite und seiner Band Bamada soll am 6. Juni einer der derzeit populärsten Musiker aus Afrika in der Region spielen – für viele Weltmusikfans bleibt die Hoffnung, dass das Gastspiel im Rahmen der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“ dann stattfinden darf. Foto: Veranstalter

Montabaur. Die Impfungen laufen auch bei uns im Westerwald schleppend an und man muss leider davon ausgehen, dass sich die Lage in den kommenden Wochen nicht deutlich zum Besseren wenden wird. Das gilt leider auch für den Kulturbereich rund um die Kreisstadt Montabaur, der seit März wie in anderen Regionen auch einen hohen Tribut an Corona zahlen muss. Die im lockeren Netzwerk “MT-Kulturtreff“ vereinten Verantwortlichen geben nicht auf und hoffen auf 2021. Obwohl sie sich derzeit noch nicht einmal in vertrauter Kulturrunde treffen und sich gegenseitig Mut machen dürfen.

Viele Künstlerinnen und Künstler und viele kulturwirtschaftliche Betriebe sowie kulturtreibende Vereine haben im Frühjahr von einem Tag zum anderen ihre ökonomische Basis verloren und diese Situation hält bis heute an. 2020 war ein rabenschwarzes Jahr für die Kultur und die sie tragenden Menschen nicht nur im südlichen Westerwald. Alle wollen sich dafür einsetzen, dass die geschlossenen Kultureinrichtungen bald wieder zu Kunst und Kultur einladen dürfen. Doch wird das nur möglich sein, wenn die Infektionen stark zurückgehen. Aber Vorkehrungen für eine Wiederöffnung von Museen, Theatern, Konzert- und Probesälen sowie vielen anderen betroffenen Orten werden bereits getroffen.

Das besondere Kulturjahr 2020 war aber nicht nur schlecht: einige neue Wege, Publikum zu finden, wurden beschritten. Auch die Zusammenarbeit untereinander wurde gestärkt und auch Kooperationen von Kommunen mit dem Kulturbereich wurden ausgebaut und Solidarität gezeigt. Insgesamt gesehen ging aber ein rabenschwarzes Jahr für die Kultur zu Ende, 2021 muss besser werden. Nachfolgend einige Hinweise, wie sich das Umfeld des „MT-Kulturtreff“ darauf einstellt. Von weiteren in der Region tätigen Kulturträgern wie „Kultur im Keller“ sind Planungen für die Nach-Corona-Zeit noch nicht bekannt.

Hoffnungsvoll blickt das Kunst- und Kulturzentrum b-05 im Montabaur Stadtwald in die nahe Zukunft. „Aus Berlin ist ein Zuschuss für die Fassade und bessere energetische Abdichtung des Cafés gekommen und der Kultursommer Rheinland-Pfalz wird wieder das Zelt auf der Außenterrasse ermöglichen“, stellt Irene Lorisika fest. Geplant sind vier große Ausstellungen und eine ganze Reihe verschiedener Kulturveranstaltungen. Insbesondere im Freien steht viel Platz zur Verfügung, der auch von anderen Kulturschaffenden genutzt werden kann. Den nutzt weiterhin der Kunstverein Montabaur, der Werke seiner Mitglieder zum Thema „Norden“ in einer Ausstellung zeigen will. „Auch eine Unterstützung des vor Ort geplanten Projektes „Afritopia“ ist vorgesehen“, so Christa Stendebach.

Bei den heimischen Amateurtheatern, wie beispielsweise der in der Kreisstadt ansässigen „Oase“, gibt es keine pandemiebedingten Auflösungserscheinungen. „Unsere Bühnen hoffen, im späten Frühjahr mit Proben und auch schon mit Aufführungen starten zu können“, zeigt sich Hans Schilling aus Ransbach-Baumbach als Vorsitzender des Landesverbandes der Amateurtheater hoffnungsvoll. Zwar fehlten die Einnahmen aus 2020, aber es gebe Möglichkeiten, an staatliche Mittel zu gelangen, wie zum Beispiel das Förder- und Netzwerkprogramm für Amateurtheater im ländlichen Raum “Land in Sicht”. „Wir lassen die Köpfe nicht hängen und werden irgendwann 2021 auch wieder zum Anfassen auf Bühnen wie der Oase zu sehen, hören und erleben sein“, so der erfahrende Schauspieler.



Mit viel (Zweck-) Optimismus blickt die Kleinkunstbühne Mons Tabor in ihr 33. Jahresprogramm 2021. Die Verantwortlichen hoffen nach umfassenden Investitionen in neue Bühnentechnik, ihre vier Formate „Kabarett am Gelbach“, die 28. „Westerwalder Kabarettnacht“ am 9./10. April, die 26. Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ von Mai bis Oktober sowie das 31. Kleinkunstfestival „Folk & Fools“ am 19./20. November präsentieren zu können. In enger Kooperation mit der Stadt sollen die meisten Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen in der Stadthalle stattfinden.

Für die Realisierung verschiedener Musikprojekte der freien Szene in der Region will Daniel Lipskey unterschiedliche Förderprogramme nutzen. „Ich bin frohen Mutes, sämtliche Gespräche mit Zuwendungsgebern verliefen bisher konstruktiv und lösungsorientiert“, so der Musiker aus Niederelbert. Bei Erfolgen werde es möglich, die Mittel beispielsweise bei der Aktion „Jedem Kind seine Kunst“ oder für die Anschaffung von Equipment zum Proben und Musizieren sinnvoll zu nutzen.

Als regelmäßige Gäste von Kulturveranstaltungen im Westerwald bringen Gaby und Frank Schützeberg aus der VG Montabaur ihre Erwartungen auf den Punkt: „Kultur gibt den Menschen Hoffnung und hilft die notwendigen Einschränkungen zu ertragen. Dies sollte beim Wiederhochfahren der Gesellschaft nach der Pandemie unbedingt beachtet werden“.

„Alle Kunst- und Kulturschaffenden rund um Montabaur sind motiviert und wollen kreativ und energisch dazu beitragen, dass alle zusammen die derzeitige Krise bewältigen und das Kulturangebot rund um den Mons Tabor spätestens ab Frühjahr wieder langsam aufblühen kann“, so Uli Schmidt, bei dem die Fäden des „MT-Kulturtreff“ zusammenlaufen. Er werde versuchen weiterhin dazu beizutragen, dass die heimische Szene besser vernetzt werde. Weitere Infos gerne bei ihm unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Weitere Artikel


Volkshochschule Montabaur hat neue Geschäftsstelle

Montabaur. Dort wurden neben dem vhs-Büro auch drei Kursräume eingerichtet. Die neue Geschäftsstelle bietet deutlich mehr ...

Digitales Elterncafé „online statt allein“

Hachenburg. Hier können Sie von zu Hause aus andere Eltern treffen, sich austauschen, sich vielleicht auch mal ein wenig ...

Einsatz für Fortbestand Zoo Neuwied ist riesig

Neuwied. Pascal Badziong und Martin Hahn, die seit Bekanntwerden der drohenden Insolvenz aktiv geworden sind, haben eine ...

Zahnärztin näht Mund-Nasen-Schutz und spendet für Hospiz

Dernbach. Seit Beginn des ersten Lockdowns im Frühjahr dieses Jahres hat Dr. Maria Girmscheid etliche Behelfsmasken für Freunde, ...

Verkehrsunfallflucht in Langenbach bei Kirburg - Zeugenaufruf

57520 Langenbach bei Kirburg. Am 6. Januar 2021 gegen 2:45 Uhr kam es in Langenbach bei Kirburg zu einem Verkehrsunfall mit ...

Westerwälder Rezepte: Rehrücken mit Gewürzklößen und Erbsen

Heimisches Wildbret ist immer eine Delikatesse, ganz besonders Rehrückenfilet. Die „Semmelknödel“ schmecken durch integrierte ...

Werbung