Werbung

Nachricht vom 05.01.2021    

Konkursankündigung Zoo Neuwied löst Entsetzen in der Region aus

Von Wolfgang Tischler

Die finanziellen Reserven des Zoos Neuwied sind aufgebraucht. Da durch die Schließung jegliche Einnahmen fehlen und Kosten nicht reduziert werden können, droht dem Zoo im Februar das Aus, wenn nicht schnell Hilfe kommt.

Jetzt heißt es zusammenstehen. Foto: Wolfgang Tischler

Neuwied. Unsere gestrige Berichterstattung, dass der Zoo vor dem Aus steht, hat in der Region und in den sozialen Medien wie eine Bombe eingeschlagen. Die Verantwortlichen beteuern, dass es in der Tat „fünf vor Zwölf sei“. „Fakt ist, dass wir ohne eine kurzfristige nachhaltige Hilfe seitens der Landesregierung durch die enormen Einnahmeverluste während der beiden Lockdowns im Frühjahr und Winter 2020 sowie die nicht zu reduzierenden Fix-Kosten des Zoos, spätestens im Februar 2021 nicht mehr in der Lage sind unsere finanziellen Verpflichtungen für Löhne, Versorgung der mehr als 1.800 Tiere und die laufenden Kosten zu erfüllen", erklären der Zoodirektor Mirco Thiel und Wirtschaftsberater Hans-Dieter Neuer.

Antrag Sondersitzung Ältestenrat: Drohende Zoo-Insolvenz
Die CDU-Fraktion hat ein einem Schreiben die umgehende Sitzung des Ältestenrates gefordert: „Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Einig, die CDU-Stadtratsfraktion bittet um Einberufung einer Sondersitzung des Ältestenrates zur Vorbereitung folgender Eilentscheidungen zur Liquiditätssicherung des Zoos Neuwied:
a.) Vorzeitige schnellstmögliche Auszahlung des jährlichen städtischen Zuschusses in Höhe von 150.000 Euro an den Zoo Neuwied.
b.) Gewährung einer Soforthilfe in Höhe von 50.000 Euro für den Zoo Neuwied.

In den sozialen Medien gab es nach unserer Veröffentlichung einen Aufschrei und unzählige Kommentare. Hier ein kleiner Ausschnitt:
Sabine schreibt:
„Nicht nur meckern - nur nach dem Staat rufen - selbst ist der Mann/Frau - dann kauft doch bitte jeder für seine Familie eine Jahreskarte, damit es etwas lockerer für den Zoo ist ... Andere Abwicklungen und moderatere Öffnungen kann man in der Folge klären

Tanja schreibt:
„Würde man die Zoos offen lassen mit einer Besucherbeschränkung, dann wäre ihnen geholfen und man hätte die Probleme in Skigebieten nicht, weil sich alles mehr verläuft. Statt TUI und große Konzerne mit unseren Steuergeldern zu retten, sollte man das Geld kleinen Einrichtungen und Firmen zukommen lassen! In mir kommt langsam das Gefühl auf, dass mit allen Mitteln versucht wird, die Kleinen kaputt zu machen, damit die Menschen gar nichts mehr haben, wo sie mal hingehen können und der Mensch vereinsamt.“



Daniela schreibt:
Wenn man bedenkt wie viele Menschen sich in den Lebensmittel-Läden tummeln dürfen, ohne geltende Regelungen zu beachten, ist es unverständlich den Zoo zu schließen. Auch hier hätte man eine bestimmte Besucherzahl zulassen können, denn Platz an der frischen Luft ist vorhanden.
Liest man dann im Artikel auch noch: „Zudem fehle seit nahezu zwei Jahren eine Restzahlung von 50.000 Euro des Landes, die für den Neubau der Prinz-Maximilian-zu-Wied-Halle zugesagt, aber bisher nicht geflossen sei“, fehlt mir jegliches Verständnis. Für jeden Firlefanz ist Geld da und hier werden bereits bewilligte Gelder auf die lange Bank geschoben?!“

Viele machen sich Sorgen um die Tiere und fordern vehement, dass der Zoo unbedingt erhalten werden müsse. Es wird von vielen Seiten zu Spenden aufgerufen.

Wir haben heute Morgen eine Anfrage an die Landesregierung gestellt, wie man sich zu der jetzigen Situation des größten Zoos im Lande stelle. Bislang gab es noch keine Antwort.

Hier können Sie spenden:
Wenn Sie den Förderverein Zoo Neuwied e.V. mit einer Geldspende unterstützen möchten, dann können Sie das Geld auf eines der Spendenkonten überweisen. Bitte geben Sie bei der Überweisung als Verwendungszweck "Spende" sowie Ihre Adresse an, damit der Förderverein Ihnen eine Spendenbescheinigung zukommen lassen kann.

Spendenkonten:
Sparkasse Neuwied
IBAN: DE86 5745 0120 0006 0009 13
BIC: MALADE51NWD
Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG
IBAN: DE44 5746 0117 0001 5283 17
BIC: GENODED1NWD
woti


Mehr zum Thema:    Zoo Neuwied   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Am 17. Mai 2021 eröffnete die DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg mit tatkräftiger Unterstützung der DLRG Ortsgruppe Westerburg ein Schnelltestzentrum in Bad Marienberg. Auf Initiative der Werbegemeinschaft Bad Marienberg wurde das Zentrum in der Bismarckstraße 3 direkt neben der Praxis Dr. Morstadt im verkehrsberuhigten Bereich eingerichtet.


Wirtschaft, Artikel vom 17.05.2021

EVM öffnet Kundenzentren im Westerwaldkreis wieder

EVM öffnet Kundenzentren im Westerwaldkreis wieder

Dank konstant niedriger Sieben-Tages-Inzidenz können die Geschäfte in Westerburg, Höhr-Grenzhausen und Montabaur öffnen. Dazu gehören auch die Kundenzentren der Energieversorgung Mittelrhein (evm) in Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Westerburg .


Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Es geht kaum schneller und einfacher: Online einen Termin buchen, kurz an der Teststation anhalten, Schnelltest im Auto und zum Einkaufen, nach Hause oder auf die Arbeit fahren. Das Ergebnis und Testzertifikat, zum Beispiel zum Einlass beim Friseur, erhält man 15 bis 30 Minuten später per SMS und E-Mail.


Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Immer mehr Kreise in Rheinland-Pfalz liegen stabil unter der für Lockerungen relevanten Inzidenzmarke von 100. Doch in Schulen wird der Wechselunterricht auch unabhängig vom Infektionsgeschehen eine Weile fortgesetzt. Ab dem 21. Juni kann frühestens wieder der Präsenzunterricht losgehen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Rothenbach. „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch einen Baum pflanzen", (soll Martin Luther ...

Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Region. Schüler, Eltern und Lehrkräfte müssen sich noch etwas gedulden. Bis zwei Wochen nach Pfingsten findet der Unterricht ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Montag bei 79,2, Samstag 91,1, ...

DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Bad Marienberg. Die Werbegemeinschaft möchte damit den Bürgerinnen und Bürgern ein spontanes und zentrumsnahes Testangebot ...

Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Westerburg. So funktioniert die neue Teststelle in Westerburg, die am 19. Mai 2021 auf dem Parkplatz am Tennisplatz zwischen ...

Gefährlicher Arzneiwirkstoff: Warnung vor Potenzmittel Maxidus

Koblenz. Tadalafil ist im Arzneimittel Cialis zugelassen, hat aber selbst bei bestimmungsgemäßem Gebrauch Nebenwirkungen ...

Weitere Artikel


Lockdown geht mit Verschärfungen in Verlängerung

Region. Der bestehende Lockdown soll zunächst bis zum 31. Januar verlängert werden. Denkbar ist, dass die strengen Corona-Maßnahmen ...

VC Neuwied: Der sportliche Aufstieg ist das Ziel

Neuwied Die Spielzeit 2020/2021 wurde bedingt durch die Corona-Pandemie im vergangenen Dezember bis auf weiteres ausgesetzt ...

Anmeldung zur Oberstufe am Martin-Butzer-Gymnasium

Dierdorf. Die Anmeldung zur gymnasialen Oberstufe für das Schuljahr 2021/2022 erfolgt vom 8. bis 10. Februar in der Zeit ...

Corona im Westerwaldkreis: 34 Neuinfektion und ein Todesopfer

Montabaur. Am gestrigen Tag erreichte das Gesundheitsamt die Information, dass ein am Coronavirus erkrankter 86-jähriger ...

Bauernverband fordert mehr Respekt vor landwirtschaftlichen Nutzflächen

Koblenz. Der Januar bringt, wie so oft, den ersten Schnee in die Höhenlagen der Mittelgebirge. Gerade in den durch die Corona-Pandemie ...

Verbandsgemeindewerke Bad Marienberg rechnen später ab

Bad Marienberg. Aufgrund der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Gebot der Kontaktreduzierung ist die Verbandsgemeinde ...

Werbung