Werbung

Nachricht vom 05.01.2021    

Aufforstungsprojekt: Bäume für Gisagara

Die Partnerschaft zwischen der Verbandsgemeinde Hachenburg und dem Distrikt Gisagara in Ruanda wächst und gedeiht mit 15.000 Bäumen.

Nachhaltige Hilfe für Gisagara. Foto: privat

Hachenburg. Mwaramutse! – das heißt „Guten Tag!“ auf Kinyarwanda und gut läuft es auch in der Gemeinde-Partnerschaft zwischen dem Distrikt Gisagara aus Ruanda und der Verbandsgemeinde Hachenburg. In den vergangenen Tagen erreichte die Verbandsgemeinde die Förderzusage für das Gemeinschaftsprojekt der beiden Partnerkommunen. Entwickelt wurde ein Projekt, das an fünf Schulen in Gisagara Bäume pflanzen soll und damit eine Vielzahl von Vorteilen erzeugt.

Dahinter steht zu Beginn die Aufzucht von rund 15.000 Setzlingen in einer eigenen Baumschule, deren Setzlinge nach einem Jahr an den Schulen gepflanzt werden sollen. Etwa die Hälfte der Bäume soll dabei aus Fruchtbäumen bestehen, deren Obst später den Schulen zugutekommen soll. So profitieren insbesondere die Schülerinnen und Schüler von dem Projekt.

Die Pflanzung der Bäume wird dann mit der Bevölkerung durchgeführt, was gleichzeitig die Anwohner einbezieht und die Partnerschaft bekannter macht. Die Baumschule soll auch nach dem Projekt weiter genutzt werden können, sodass Gisagara auch in den Folgejahren davon profitieren kann.

Insgesamt betragen die Kosten für die Umsetzung rund 20.000 Euro oder 19.000.000 Ruanda-Franc. Deshalb sind beide Gemeinden dem Ministerium des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz besonders dankbar, dass das Projekt mit 80 Prozent bezuschusst wird. Das Land Rheinland-Pfalz und Ruanda haben bereits seit über 30 Jahren eine Partnerschaft und neben Förderhilfen für Projekten ist insbesondere die Unterstützung des Ministeriums sowie des Partnerschaftsvereins mit seinem Büro in Kigali eine große Hilfe für Hachenburg-Gisagara.



Auch wenn die Partnerschaft zwischen der Verbandsgemeinde und dem Distrikt noch nicht ganz so lang besteht, entstand das Projekt im Rahmen der in den vergangenen Jahren aufgebauten „Klimapartnerschaft“. In dieser haben die beiden Gemeinden, unterstützt durch ein vom Bundesentwicklungsministerium begleitetes und finanziertes Programm, einen Handlungsplan entworfen. Mit den darin enthaltenden Projekten sollen Probleme und Herausforderungen des Klimawandels und -schutzes im Rahmen einer kommunalen Partnerschaft in Angriff genommen werden.

Dabei wurden die drei Schwerpunktthemen „Aufforstung und Erosionsschutz“, „Erneuerbare Energien“ und „Umweltbildung“ als Handlungsschwerpunkte mit Projektlösungen ausgearbeitet. Das Projekt zur Aufforstung an Schulen in Gisagara ist dabei das erste Projekt, das umgesetzt wird und sicherlich ein guter Start, auf dem in den kommenden Jahren aufgebaut werden soll.

Bleiben Sie informiert zu aktuellen Themen des Klimaschutzes in der Verbandsgemeinde Hachenburg unter klimapur.hachenburg.info, oder melden Sie sich direkt bei unserem Klimaschutzmanager Henrik Lütkemeier unter 02662/801169 und auf bald, oder wie man in Ruanda sagt: Murabeho! (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


„Westwood Dynamite“: Wahl-Niedersachse bleibt dem Westerwald treu mit eigenem Modelabel

Florian Müller ist das beste Beispiel dafür, dass man den Westerwald immer im Herzen behält. Aufgewachsen in Borod zog es ihn nach Hannover. Dort entdeckte er seine Liebe zur Wäller Heimat wieder und betreibt seit 2017 das Westerwälder Label für Mode & Accessoires "Westwood-Dynamite". Eine Geschichte über Heimatliebe, Mut und Kreativität. [Anzeige]


Nicole nörgelt… über Bräute, Gemeinschaften und nervige, kleine Dinge

GLOSSE | Steht eine Braut alleine vor dem Altar… So würde normalerweise ein echt fieser Witz anfangen. Normalerweise. Denn eigentlich müsste das dieser Tage überall die Realität sein. Gut, der Bräutigam und der Pfarrer oder Standesbeamte dürften wohl auch noch dabei sein, aber dann wird es schon eng. Zumindest, wenn man sich um dieses kleine, nervige Ding schert. Wie heißt das noch gleich?


Simone Busch startete auf dem Hockenheimring beim Formel Ford Racing

Simone Busch, der als „schnellste Westerwälderin“ bekannten Rennfahrerin aus Hardert, fehlten durch die Pandemie-Pause Geruch nach Benzin und die Rennen. Nun hat sie beides wieder. Sie durfte endlich wieder ihrem liebsten Hobby frönen, nämlich Gas zu geben und Motorrennen fahren.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Sanitätsdienst der Bundeswehr als eigenständige Organisationseinheit erhalten

Berlin/Montabaur. In diesem Zusammenhang hat sich Andreas Nick in einem persönlichen Schreiben an die Verteidigungsministerin ...

Weitere Artikel


Hachenburger VG-Rat brachte Jugendvertretung auf den Weg

Hachenburg. Weichen für die Einrichtung einer Jugendvertretung gestellt
Auf Antrag der FDP-Fraktion wurde die Einrichtung ...

Über 100 Tablets an Schülerinnen und Schüler ausgegeben

Bad Marienberg. Die Geräte dienen zum Verleih an Schülerinnen und Schüler, denen für den digitalen Unterricht keine geeigneten ...

Mit dem Seniorentaxi zum Impftermin

Hachenburg. Senioren über 67 Jahre zahlen für die Taxifahrt nur 50 Prozent der üblichen Kosten, den Restbetrag übernimmt ...

Onlinekindertag mit dem Jugendzentrum: Minecraft-Stop-Motion

Hachenburg. Zur Vorbereitung schicken die Mitarbeiter euch Papier-Bastelbögen, damit ihr euch eure Figuren basteln könnt. ...

Neues Tragkraftspritzenfahrzeug für die Feuerwehr Welkenbach

Welkenbach. Die Verbandsgemeinde Hachenburg stellte bereits im Juli 2020 für die Alarmierungs-gemeinschaft Hachenburg „Süd“ ...

„Krisen-Arbeitslosigkeit darf sich nicht verfestigen“

Montabaur. Mehr Erwerbslose und ein Höchstmaß an Kurzarbeit: Der regionale Arbeitsmarkt stand 2020 im Zeichen der Corona-Krise. ...

Werbung